Die vom Hochwasser Geschädigten können sich ab Montag im Stadthaus zur Beantragung von Soforthilfe melden. Foto: Volkmer
Die vom Hochwasser Geschädigten können Soforthilfe beantragen. Foto: Volkmer
Anzeige

NRW/Werne. Die teilweise verheerenden Auswirkungen der Flutkatastrophe für viele Bürgerinnen und Bürger sollen durch die Bereitstellung einer Millionenhilfe durch das Land Nordrhein-Westfalen abgefedert werden, wobei die Städte und Gemeinden die Abwicklung und Auszahlung sicherstellen.

Diese Mitteilung erreichte die Verantwortlichen der Stadt Werne am späten Donnerstagabend (22. Juli). Ab sofort können alle betroffenen Haushalte, Unternehmen und Betriebe die auf der Homepage unter www.werne.de eingestellten Antragsformulare persönlich oder via E-Mail (verwaltung@werne.de) einreichen.

Anzeige

Für persönliche Rückfragen werde am Montag, 26. Juli, ab 8 Uhr im Foyer des Stadthauses (Raum E 02) eine Anlaufstelle für betroffene Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Eine telefonische Kontaktaufnahme sei unter der Rufnummer 71-318 möglich, heißt es weiter.

Entsprechende Betriebe, Unternehmen und landwirtschaftliche Forstbetriebe hätten darüber hinaus die Möglichkeit, sich im Haus der Stadtverwaltung direkt an die Wirtschafsförderung (Telefon: 71-316) zu wenden.

Hintergrund: Die Landesregierung stellt Soforthilfen für von der Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 betroffene Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Angehörige freier Berufe, Landwirte und Kommunen in Höhe von 200 Millionen Euro bereit. Das hat das Landeskabinett am Donnerstag, 22. Juli 2021, in einer Sondersitzung beschlossen.

Anzeige