Montag, Januar 24, 2022

Gewerbepark: Gegner stimmen mit „Ja“, Befürworter mit „Nein“

Anzeige

Werne. „Sind Sie dafür, dass im Bere­ich der Nordlippes­traße Nord KEIN neues Gewerbe-/In­dus­triege­bi­et entwick­elt wird?“ An der Fragestel­lung für den Bürg­er­entscheid am 12. Dezem­ber 2021 stoßen sich sowohl Befür­worter als auch Geg­n­er der Pläne.

Das Wahlamt der Stadt Werne hat die Abstim­mungs­be­nachrich­ti­gung zum Bürg­er­entscheid „Nein zum Indus­triege­bi­et Nordlippes­traße Nord“ samt Abstim­mung­sheft ver­schickt. Im let­zteren wer­den Fra­gen zum Bürg­er­entscheid beant­wortet, der Sachver­halt dargestellt sowie auch Stel­lung­nah­men der Befür­worter und Geg­n­er des Bürg­er­begehrens abgedruckt.

- Advertisement -

Mit der dop­pel­ten Vernei­n­ung in der Fragestel­lung kön­nten aber Bürg­erin­nen und Bürg­er Prob­leme haben und möglicher­weise an der falschen Stelle ihr Kreuz machen, argu­men­tieren Michael Zurhorst von „Wir für Werne“ und die Kli­maini­tia­tive „Natürlich!Werne“ gleichermaßen.

„In Gesprächen ins­beson­dere mit älteren Mit­bürg­ern begeg­net mir sehr viel Unsicher­heit zum Abstim­mung­spro­cedere beim Bürg­er­entscheid. Und die Geg­n­er des Gewer­bege­bi­etes spie­len diese Unsicher­heit natür­lich aus und reklamieren: Wer für die Zukun­ft von Werne ist, stimmt mit ‚Ja’. Genau das erzeugt Unsicher­heit, weil es eben auch viele Leute gibt, die es pos­i­tiv für die Zukun­ft der Stadt sehen, wenn ein Gewer­bege­bi­et käme und dann sagen, wenn ich für die Zukun­ft bin, muss ich mit ‚Ja’ stim­men“, meint Michael Zuhorst, der sich bekan­ntlich für die Fort­führung der Pla­nun­gen einsetzt.

Mit dieser Anzeige wirbt die Wirtschafts­förderung der Stadt Werne um ein „Nein“ beim Bürg­er­entscheid, um die Pla­nun­gen für ein Gewerbe-/In­dus­triege­bi­et fort­führen zu kön­nen. Grafik: WiFö Werne 

„Uns erre­icht immer wieder die Frage, welche Antwort am 12. Dezem­ber bei der Abstim­mung zum Bürg­er­entscheid mit dem Titel „Nein zum Indus­triege­bi­et Nordlippes­traße“ richtig ist, wenn man die Pla­nun­gen stop­pen will. Auch wenn es ver­wirrend scheint: Wenn Sie das Indus­triege­bi­et ver­hin­dern wollen, ist die richtige Antwort ‚Ja’“, schreiben Uta Kurz und Dominik Bün­ing für die Kli­maini­tia­tive „Natürlich!Werne“, die die Bürg­erini­tia­tive BIN unter­stützt, in ein­er Medienmitteilung.

Mit dieser Anzeige wirbt die Bürg­erini­tia­tive BIN um ein „Ja“ beim Bürg­er­entscheid, damit die Pla­nun­gen gestoppt wer­den. Grafik: BIN

Bei weit­eren Fra­gen hin­sichtlich des Ablaufes des Entschei­des oder der Abstim­mungs­berech­ti­gung kön­nen sich Wahlberechtigte an das Wahlamt der Stadt Werne unter Tele­fon 02389 / 71–777 oder E‑Mail: wahlamt@werne.de wenden.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Fairer Handel: Einige Produkte werden teurer

Werne. Weltweit gibt es in der „Corona-Zeit“ höhere Kosten und große Einkommenseinbußen im Handel. Hier sei auch der faire Handel betroffen, teilt Annegert Günther...

Bei positivem PCR-Test: Isolation gilt ohne Anordnung

Kreis Unna. Bei einem positiven Corona-Test ist ab sofort mehr Eigeninitiative nötig. Auch ohne Bescheid einer Behörde müssen sich Betroffene bei einem positiven PCR-Test...

Corona in Werne: Fast 120 neue Infektionen nach dem Wochenende

Werne/Kreis Unna. Dem Kreisgesundheitsamt Unna sind am Wochenende und Montag (24. Januar) 118 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus in Werne übermittelt worden. 91 Menschen gelten in...

Autofahrer in Werne mit fast vier Promille aus dem Verkehr gezogen

Werne. Weil er die Nebelscheinwerfer statt des Abblendlichts eingeschaltet hatte, ist einer Streifenwagenbesatzung der Polizei am Freitagabend (21.01.2022) gegen 23 Uhr ein verdächtiges Fahrzeug...