Montag, Januar 24, 2022

Gewerbegebiet Wahrbrink: CDU fordert eigene Zufahrt für Garbe

Anzeige

Werne. Wehret den Anfän­gen: Damit es an der Straße Wahrbrink im gle­ich­nami­gen Gewer­bege­bi­et nach der Neube­siedelung des ehe­ma­li­gen Ikea-Gelän­des nicht wieder zu Verkehrsprob­le­men kommt, beantragt die CDU-Frak­tion eine neue Verkehrs­führung in diesem Bereich.

Das vom Immo­bilienun­ternehmen Garbe erwor­bene frühere Ikea-Grund­stück soll eine eigene Zufahrt von der Umge­hungsstraße L518 bekom­men. Die Ver­wal­tung soll darüber mit dem Lan­des­be­trieb Straßen.NRW und dem Grund­stück­seigen­tümer verhandeln.

- Advertisement -

Wie berichtet, entste­ht auf dem Gelände zunächst ein Logis­tikzen­trum des Online­händlers Euziel, der Bau der 59.000 Quadrat­meter großen Halle hat bere­its begonnen. Weit­ere Logis­tik­er sollen nach den Plä­nen des Investors Garbe, der die Gebäude ver­mi­etet, folgen.

In Anbe­tra­cht des zu erwartenden Lkw-Verkehrs wer­den bei den Christ­demokrat­en, ins­beson­dere bei der Vor­sitzen­den des Stad­ten­twick­lungsauss­chuss­es, Uta Leisen­tritt, Erin­nerun­gen an frühere Zeit­en wach, als Ama­zon in den früheren Ikea-Hallen noch sein Logis­tikzen­trum betrieb. Damals sorgte der Schw­er­lastverkehr für erhe­bliche Beein­träch­ti­gun­gen auf der Straße Wahrbrink, die durch die hohe Fre­quenz auch beschädigt wurde. Ansäs­sige Fir­men kon­nten zum Teil nicht beliefert wer­den, weil die Straße in Spitzen­zeit­en, vor allem in der Vor­wei­h­nacht­szeit, block­iert war. 

Erschw­erend kam hinzu, dass Lkw-Fahrer den Park­streifen als Über­nach­tungsmöglichkeit nutzten, weil auf dem Ama­zon-Gelände nicht aus­re­ichend Par­kraum zur Ver­fü­gung stand. Die Folge waren Müll und zum Teil men­schliche Exkre­mente auf dem Grün­streifen ent­lang der Straße. Uta Leisen­tritt, als Geschäfts­führerin der Fir­ma Alf Fahrzeug­bau selb­st Anliegerin im Gewer­bege­bi­et, kri­tisierte diese Zustände mehrfach.

Mit dem Umzug der Fir­ma Ama­zon hat sich die Sit­u­a­tion nor­mal­isiert. Die CDU fürchtet aber, dass sich dies mit dem Betrieb­sstart in den neuen Gebäu­den schnell wieder ändern kann. „Zu der Zeit, als das Garbe-Gelände noch von der Fir­ma Ama­zon genutzt wurde, hat sich deut­lich gezeigt, dass die Straße Wahrbrink völ­lig über­lastet war und in diesem Zusam­men­hang auch ziem­lich zer­stört wurde“, schreibt CDU-Frak­tionsvor­sitzen­der Wil­helm Jasperneite in der Antrags­be­grün­dung. Jet­zt sei zu befürcht­en, dass es durch die Ansied­lung neuer Logis­tik­er erneut zu ein­er Über­las­tung der Straße und damit zu ein­er starken Beein­träch­ti­gung der dort schon ansäs­si­gen Fir­men kom­men könnte.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

LippeBaskets machen in den letzten drei Minuten alles klar

Werne. So deutlich wie im Pokalspiel (85:67) machten es die LippeBaskets gegen Dortmund-Barop in der 2. Regionalliga nicht, hatten beim 63:55 aber erneut den...

Corona-Selbsthilfe: Neue Gruppe in Lünen geplant

Kreis Unna. Seit fast zwei Jahren begleitet Corona unseren Alltag. Der Verlauf einer Erkrankung ist ganz unterschiedlich: Einige bleiben symptompfrei, andere haben "nur" leichte...

Rolf Bock ist tot: Fußball in Werne trauert um verdienten Trainer

Werne/Stockum. Sein Fachwissen rund um den Fußball war geschätzt und gefragt, er kümmerte sich bei Borussia Dortmund um die Jugendarbeit und war auch in...

KSB Unna und FLVW beschließen Kooperation zur Gewaltprävention

Kreis Unna. Aufgrund von Gewalt und Aggressionen auf Fußballplätzen hat der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) das Thema „Deeskalation“ als ein Mittel der Gewaltprävention...