Samstag, Dezember 4, 2021

Auf der Suche nach einem neuen Baugebiet im Ortsteil Horst

Anzeige

Werne. Die städtis­che Pla­nungsabteilung ist im Ort­steil Horst auf der Suche nach ein­er Fläche, die sich für ein neues Bauge­bi­et eignet. Doch ein Ergeb­nis gibt es derzeit noch nicht. Das berichtete Abteilungslei­t­erin Gabriele Stol­brink am Mittwoch, 10. Novem­ber, in der Sitzung des Stock­umer Bezirksausschusses.

Kri­te­rien für die Auswahl seien unter anderem die Lärm­be­las­tung, die Beein­träch­ti­gung durch Gerüche aus benach­barten land­wirtschaftlichen Betrieben, die verkehrliche Anbindung und die Entwässerung der Fläche. Die Pla­nungsabteilung habe nach diesen Vor­gaben sechs Grund­stücke im Ort­steil näher betra­chtet, let­z­tendlich habe sich nur eines nach ein­er ersten Prü­fung als beson­ders geeignet her­aus­gestellt, sagte Stol­brink. Gespräche mit dem Eigen­tümer seien allerd­ings an unter­schiedlichen Preisvorstel­lun­gen gescheit­ert, sodass diese Fläche für eine weit­ere Unter­suchung nicht mehr in Frage komme.

- Advertisement -

„Wir wer­den uns nun eine weit­ere Fläche genauer anschauen“, berichtete die Planer­in dem Auss­chuss. Allerd­ings seien hier die Voraus­set­zun­gen für die Entwässerung nicht so gün­stig wie bei dem pri­or­isierten Grund­stück. Nach dem Lan­deswasserge­setz dürfe Ober­flächen­wass­er in neuen Bauge­bi­eten nicht mehr in die Kanal­i­sa­tion geleit­et wer­den, son­dern müsse ver­sick­ern bzw. in einen Vor­fluter abge­führt wer­den. Die tech­nis­che Umset­zung dieser Vor­gabe werde nun detail­liert­er über­prüft, sagte Stolbrink.

Die Ini­tia­tive für die Schaf­fung eines neuen Bauge­bi­etes stammt von der CDU, die im ver­gan­genen Jahr einen Antrag gestellt hat­te. Mit dem Bauge­bi­et soll der Wun­sch von Horster Fam­i­lien nach zusät­zlichem Wohn­raum erfüllt wer­den. Kinder oder Enkel sollen die Möglichkeit haben, im Dorf zu bauen. Nach den Vor­gaben der Region­alpla­nung dür­fen in ländlichen Ort­steilen nur Bauge­bi­ete in ein­er Größenord­nung von max­i­mal 1,5 Hek­tar entwick­elt wer­den, die den Bedarf der dor­ti­gen Bewohn­er deck­en. Zulet­zt ent­stand vor mehr als zehn Jahren das Wohnge­bi­et Water­fohr. Hier sind alle Grund­stücke vergeben.

Über den weit­eren Ver­fahrens­stand soll in ein­er der näch­sten Sitzun­gen des Bezirk­sauss­chuss­es berichtet werden.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Viel Hitze in Sicht – Klimaanalyse zeigt Strategien auf

Werne. „Ein gutes Klima“ bescheinigte Dr. Monika Steinrücke vom Büro K-Plan aus Bochum im Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung und Wirtschaftsförderung, als sie dort die...

Nach 46 Jahren im Stadhaus: Barbara Schaewitz sagt „Tschüss“

Werne. Nach 46 Dienstjahren in der Stadtverwaltung wurde am Mittwochnachmittag (1. Dezember) Barbara Schaewitz in den Ruhestand verabschiedet. Bürgermeister Lothar Christ dankte im pandemiebedingt...

3D-Betondruck-Verfahren: Europa-Premiere in Capelle

Capelle. In der Gemeinde Nordkirchen könnte bald das europaweit erste öffentliche Gebäude entstehen, das im 3D-Betondruck-Verfahren errichtet wurde. Gemeinsam mit dem Architekturbüro Steinhoff aus...

Kontaktpersonen: Kreis passt Vorgehen zur Nachverfolgung an

Kreis Unna. Viele neue Coronafälle bedeuten eine Vielzahl an Kontakten, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts nachzuverfolgen haben. Das ist auf Dauer nicht...