Dienstag, September 27, 2022

Klimaschutz-Serie: Energiespartipps zur Weihnachtszeit

Anzeige

Wer­ne. Der Kli­ma­schutz­ma­na­ger der Stadt­ver­wal­tung Wer­ne, Johan­nes zur Bon­sen, und der Beauf­trag­te aus dem Kreis Unna stel­len in einer vier­tei­li­gen Serie Umwelt- und Kli­ma­schutz-Aspek­te in der Vor­weih­nachts­zeit vor. In die­sem Weih­nachts­kon­sum­tipp ver­ra­ten sie Ihnen, wie Sie zur Weih­nachts­zeit Ener­gie ein­spa­ren und dabei etwas Gutes für die Umwelt und ihren Geld­beu­tel tun können.

Weih­nach­ten ist zwei­fel­los für vie­le von uns die Zeit für mehr: Mehr Besinn­lich­keit, mehr Lie­be, mehr Ener­gie­ver­brauch. Denn gehört zu Weih­nach­ten nicht auch ein leuch­ten­der Christ­baum, lecker Geba­cke­nes aus dem eige­nen Ofen und eine war­me, gemüt­li­che Woh­nung? Aber wuss­ten Sie auch, dass in Deutsch­land am ers­ten Weih­nachts­tag etwa ein Vier­tel mehr Ener­gie ver­braucht wird, als an einem durch­schnitt­li­chen Win­ter­tag? Das geht auf Kos­ten des Geld­beu­tels, der Umwelt und des Kli­mas. Des­halb ver­ra­ten wir Ihnen eini­ge Tipps zum Ener­gie­spa­ren. Wie aber kön­nen wir an Weih­nach­ten ver­mei­den, unnö­tig Ener­gie zu verschwenden?

- Advertisement -

Eine Sofort­maß­nah­me die (fast) nichts kos­tet: weg mit der Heiz­kör­per­ver­klei­dung. Zie­hen Sie bei­spiels­wei­se kei­ne schwe­ren Gar­di­nen vor die Hei­zung. Freie Luft­zir­ku­la­ti­on ist not­wen­dig für die opti­ma­le Wär­me­ver­tei­lung im Zim­mer – und damit auch für eine behag­lich weih­nacht­li­che Stim­mung. In vie­len Haus­hal­ten brennt ande­rer­seits die Fest­be­leuch­tung rund um die Uhr. Für ein auto­ma­ti­sches An- und Abschal­ten der Beleuch­tung hel­fen Strom­leis­ten mit Zeit­schalt­uhr. Eine Umrüs­tung auf LED-Lam­pen macht viel Sinn, denn die­se ver­brau­chen bis zu 80 Pro­zent weni­ger Ener­gie als her­kömm­li­che Lich­ter­ket­ten. Für die Berech­nung der Strom­kos­ten soll­ten Sie beim Kauf auf die ent­spre­chen­de Leis­tungs­an­ga­be auf der Ver­pa­ckung ach­ten: Die Leis­tung (in Watt) wird dann mit der Anzahl der Betriebs­stun­den mul­ti­pli­ziert. Eine Lich­ter­ket­te mit einer Leis­tung von 80 Watt, die 6 Wochen lang täg­lich 8 Stun­den fun­kelt, ver­ur­sacht Strom­kos­ten in Höhe von 7,80 Euro. Und das ist nur eine ein­zi­ge Lich­ter­ket­te. Die gesam­ten Strom­kos­ten für die Fest­be­leuch­tung eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses kön­nen sich somit schnell zu einer statt­li­chen Sum­me addieren.

Auch die Weih­nachts­bä­cke­rei, sprich das Kochen und Backen wäh­rend der Fest­ta­ge, ist ener­gie­in­ten­siv. Vor dem Backen soll­ten Sie alle nicht ver­wen­de­ten Ble­che und Ros­te aus dem Ofen neh­men, weil sonst zusätz­li­che Ener­gie für das Auf­hei­zen des Innen­raums benö­tigt wird. Und beden­ken Sie: nicht für alle Gerich­te und Plätz­chen­ar­ten müs­sen Sie auch den Ofen vor­hei­zen. Eben­so kann die Nut­zung der Umluft­funk­ti­on Ener­gie spa­ren. Wäh­rend des Back­vor­gangs soll­ten Sie die Ofen­tür mög­lichst per­ma­nent geschlos­sen hal­ten, denn durch jedes Öff­nen geht rund 20 Pro­zent der Wär­me verloren.

Doch egal wie­viel wir spa­ren, jeder von uns benö­tigt Ener­gie in Form von Strom: Hier emp­fiehlt sich der Abschluss eines Öko­strom­ver­trags. Beim Bezug von Öko­strom kommt natür­lich kein ande­rer Strom aus Ihrer Steck­do­se als vor­her, son­dern mit dem Ver­trag leis­ten Sie ihren Bei­trag, dass im gesam­ten deut­schen Strom­netz eine ihrem Ver­brauch ent­spre­chen­de Men­ge an Grau­s­trom – also Strom aus fos­si­len Ener­gie­trä­gern wie Koh­le oder Gas – ver­drängt wird. Das muss nicht zwangs­läu­fig teu­rer sein.

Wuss­ten Sie, dass vie­le Öko­strom­ta­ri­fe schon heu­te preis­gleich zu kon­ven­tio­nel­len Anbie­tern sind? Ein Ver­gleich lohnt sich also. Drum prü­fe wer sich öko­lo­gisch ewig bin­det? Fehl­an­zei­ge! Die Kün­di­gungs­frist bei vie­len Öko­strom­an­bie­tern ist über­schau­bar, beträgt teil­wei­se nur einen Monat. So wird ihr Strom­be­zug kli­ma­freund­li­cher und sie blei­ben voll fle­xi­bel. Bonus­tipp: Soll­ten Sie einen Anbie­ter­wech­sel in Betracht zie­hen, ach­ten Sie dar­auf, dass der neue Anbie­ter auch selbst Öko­strom­an­la­gen baut und betreibt und sich nicht nur Zer­ti­fi­ka­te aus Nor­we­gen einkauft.

Wer beim Strom­wech­sel Hil­fe benö­tigt oder noch ander­wei­ti­ge Ener­gie­spar­tipps im Haus­halt benö­tigt, kann sich an das Team der Ver­brau­cher­zen­tra­le NRW im Umwelt­be­ra­tungs­zen­trum im Rat­haus der Kreis­stadt Unna wen­den (Tele­fon: 02303 592505).

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Corona in Werne: 31 neue Infektionen nach dem Wochenende

Werne/Kreis Unna. Dem Kreisgesundheitsamt sind über das Wochenende und am Montag (26. September 2022) 31 neue Infektionen mit dem Coronavirus in Werne übermittelt worden. Im...

Kinder- und Jugendparlament: „Zaghaftigkeit” und „Querstellen”

Werne. Die Schaffung eines Jugend- und Kinderparlaments wurde in der vergangenen Jugendhilfe-Ausschuss-Sitzung auf die lange Bank geschoben. Damit wollen sich Antragsteller Bündnis 90/Die Grünen...

Dieter Schimmel bleibt Vorsitzender der Senioren in Werne

Werne. Dieter Schimmel heißt der neue und alte Vorsitzende der Seniorenvertretung Werne. Im Rahmen der turnusmäßigen Zusammenkunft am Mittwoch, 21. September, im Stadthaus wurde er...

Mountain-Bike-Parcours im Dahl: Idee findet viel Zustimmung

Werne. Nachdem im Rahmen einer Unterschriftenaktion rund 25 Jugendliche im Mai 2022 den Wunsch nach Einrichtung einer Mountain-Bike-Stecke in Werne beim Bürgermeister hinterlegten,...