Landrat Makiolla (l.) und Ingrid Römer (r.) vom DRK-Ortsverein Unna bei der Blutspende im Vereinsheim. Foto: Max Rolke – Kreis Unna
Landrat Makiolla (l.) und Ingrid Römer (r.) vom DRK-Ortsverein Unna bei der Blutspende im Vereinsheim. Foto: Max Rolke – Kreis Unna
Anzeige

Kreis Unna. Der Bedarf an Blutkonserven steigt an, weil die Krankenhäuser nach dem Corona-Stopp langsam wieder in den Normalbetrieb umschalten – zeitgleich entfallen noch viele wichtige Blutspendetermine. Ein Dilemma. Deshalb ruft Landrat Michael Makiolla, selbst Mitglied und im Vorstand beim Deutschen Roten Kreuz in Unna, dazu auf, öffentliche Blutspendetermine unbedingt wahrzunehmen.

“Es fehlen Blutkonserven von allen Blutgruppen, das liegt vor allem an der derzeit herrschenden Corona-Pandemie”, berichtet Landrat Michael Makiolla. “Es fallen Spendetermine aus, bisher genutzte Räume sind zu eng, um den Mindesabstand einhalten zu können und können deshalb nicht mehr genutzt werden, aber auch die Bereitschaft, Blut zu spenden geht zurück. Deshalb ist es umso wichtiger, die jetzt angebotenen Termine wahrzunehmen.”

Anzeige

Dabei muss sich niemand Sorgen machen, dass eine Blutspendeaktion erhöhte Risiken für die Spender darstellt. Es gibt strenge gesetzliche Vorgaben und konkrete Hygienemaßnahmen. Auch die Abläufe der Spendetermine wurden angepasst, um sie für alle Beteiligten in Zeiten des Coronavirus sicher zu halten.

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen! Antworten zu Fragen im Zusammenhang einer Blutspende in Coronazeiten, gibt der DRK-​Blutspendedienst hier: www.blutspendedienst-​west.de/corona. Blutspendetermine in Wohnortnähe sowie weitere Informationen sind unter www.blutspendedienst.jetzt zu finden. PK | PKU

Anzeige