Ursel Rudolph (rechts) und Kirsten-Diana Freiberg (Mitte) sind seit einem Vierteljahrhundert Gästeführerinnen in Lünen. Mit einer Urkunde würdigte Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns das langjährige Engagement. Foto: Stadt Lünen
Ursel Rudolph (rechts) und Kirsten-Diana Freiberg (Mitte) sind seit einem Vierteljahrhundert Gästeführerinnen in Lünen. Mit einer Urkunde würdigte Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns das langjährige Engagement. Foto: Stadt Lünen
Anzeige

Lünen. Seit 25 Jahren führen Gästeführerinnen und Gästeführer durch Lünen und erläutern dabei Besucherinnen und Besuchern, Einheimischen und allen anderen Interessierten historische Fakten und Hintergründe zur Stadt an der Lippe. Seit es diese Führungen gibt, gehören Kirsten-Diana Freiberg und Ursel Rudolph zum Team – und sind damit Gästeführerinnen der ersten Stunde. Um dieses Engagement zu würdigen, lud Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns beide am Montag zu einer kleinen Feierstunde ins Rathaus ein.

Corona-bedingt musste das Jubiläum kleiner ausfallen als zu Beginn des Jahres geplant. Reichlich Glückwünsche gab es dennoch: Gekommen waren Freibergs und Rudolphs Kolleginnen und Kollegen aus dem Gästeführer-Team, Lünens Stadtarchivar Fredy Niklowitz sowie Vertreter des Stadtmarketings der Stadt Lünen. Mit einer Urkunde und einem Präsent würdigte Kleine-Frauns die ehrenamtliche Arbeit der beiden Jubilarinnen: „Mit Leidenschaft und Engagement zeigen Sie den Menschen unser Lünen. Das ist etwas sehr Wertvolles. Und dass Sie das schon ein Vierteljahrhundert lang tun, ist sehr beeindruckend. Denn einige Gästeführerinnen und Gästeführer kamen und gingen – aber Sie sind immer geblieben.”

Anzeige

Leidenschaft und Engagement haben Freiberg und Rudolph schon 1994 gezeigt – damals, als Gästeführerinnen und Gästeführer erstmals gesucht wurden. Von anfänglich 55 interessierten Lünerinnen und Lünern wurden letztlich im März 1995 14 von ihnen Gästeführerinnen und Gästeführer. Zur Ausbildung zählte unter anderem Wirtschafts-, Kultur-, und Geschichtswissen sowie Psychologie und Rhetorik. Die erste große Bewährungsprobe war 1996, als die Gästeführerinnen und Gästeführer Besucherinnen und Besucher über die Landesgartenschau führten. Rudolph und Freiberg können sich noch sehr gut an die Anfangszeit erinnern und wussten noch einige Anekdoten zu erzählen.

„Wahrscheinlich”, so vermutete Kleine-Frauns in seiner Laudatio, „gibt es in Lünen kein Gebäude, keine Straße und keine historische Persönlichkeit, zu der Sie nichts erzählen könnten.”

Die Nachfrage an Stadtführungen wuchs in den folgenden Jahren an. Die Sonntagsführungen wurden etabliert, es gab die ersten geführten Rad- und Bustouren und es kamen Themenführungen hinzu, die unter anderem von den beiden Jubilarinnen entwickelt und angeboten wurden. „Sie haben mit dafür gesorgt, dass Stadtführungen heute zum festen touristischen Angebot in Lünen zählen”, so der Bürgermeister.

Das Lüner Stadtmarketing bietet ganzjährig Führungen für Gruppen an. Ob Schulexkursion, Vereinstour oder Klassentreffen – das Gästeführerteam vermittelt interessierten Gruppen vielfältige Einblicke in Historie und Gegenwart der Lippestadt. Angeboten werden mehr als 20 verschiedene Führungen. Außerdem sind individuelle Führungswünsche möglich. Wegen der Corona-Pandemie ist derzeit die Gruppengröße auf maximal zehn Personen inklusive Gästeführerin oder Gästeführer beschränkt. Zudem müssen die persönlichen Daten aller Teilnehmenden angegeben werden. Das Lüner Stadtmarketing steht bei Rückfragen unter der Telefonnummer 02306 104-1778 zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter www.luenen.de/stadtfuehrungen.

Anzeige