Der Lageplan für das neue Hotel in Nordkirchen. Grafik: premero
Der Lageplan für das neue Hotel in Nordkirchen. Grafik: premero
Anzeige

Nordkirchen. Der Rat der Gemeinde Nordkirchen hat einstimmig den Bebauungsplan „Hotel und Fortbildungsakademie Nordkirchen“ beschlossen. Die Gemeinde Nordkirchen und die Projektentwicklungsgesellschaft premero stellten die aktuellen Pläne zur Entwicklung des Hotelresorts und Campus vor. „Mit dem einstimmigen Beschluss hat das Projekt einen Meilenstein überschritten“, freuten sich Bürgermeister Dietmar Bergmann sowie Thorsten Schütte und Melanie Morgenthaler von der premero über die Einigkeit der Ratsmitglieder.

„In Nordkirchen entsteht ein offener Campus, der von der Bauweise und der Nutzung zu Nordkirchen passt, sich einfügt und die Wirtschaftskraft von Nordkirchen positiv beeinflussen wird“, erläuterte Schütte bei der Vorstellung der aktuellen Päne. „Es geht auch darum, dem Potenzial, das Nordkirchen hat, eine Bühne zu schaffen. Das Quartier trägt die Chance in sich, dass Nordkirchen dadurch noch bekannter wird. Eine Säule des Hotels sind dabei die vielen Hochzeiten. Rund 500 Hochzeitspaare kommen jedes Jahr mit ihren Gästen nach Nordkirchen, sie trauen sich, und sind dann direkt wieder weg. Mit dem Hotel wird diese Wirtschaftskraft im Ort gebunden. Diese und auch alle anderen Hotelgäste sind zusätzliche Menschen, die auch den Ort, den Einzelhandel und die Gastronomie beleben werden.“

Anzeige

„Der Veranstaltungsbereich ist nicht nur für Hochzeiten ausgelegt, sondern auch für andere Feste wie runde Geburtstage, Taufen und Ehejubilare“, so Melanie Morgenthaler. „Ein Fokus wird auch auf dem Bereich Seminare und Konferenzen liegen. Die Restaurants, der Braukeller, Bad und SPA sind offen für alle, für Hotelgäste und auch für Tagesgäste und die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Nordkirchen. Dabei haben wir das ganze Quartier nach innen gerichtet entwickelt, weg von der Bebauung, mit luftigem Charakter, viel Platz und vielen großen Bäumen. Das Ensemble und die Einrichtung erhalten einen lässigen Chic. Es soll ein Aufenthaltsort werden, der den Ort und das Schloss unterstreicht und in dem sich Hotel- und Tagesgäste, aber auch alle Bewohnerinnen und Bewohner Nordkirchens wohl fühlen.“

Was entsteht im Quartier?

Das Quartier an der Straße Am Gorbach, neben der Johann-Conrad-Schlaun-Schule, besteht derzeit aus vier Komponenten, erstens dem Hotel und zweitens dem SPA- und Bad-Gebäude. Der dritte Bereich der Fortbildungsakademie befindet sich aktuell in der Ausschreibungsphase. Das Ausschreibungsverfahren für die vierte Komponente, dem möglichen Bau der Räume für die Oberstufe der JCS-Schule, wird demnächst gestartet.

Planungen Hotel

Es entsteht ein 4-Sterne-Hotel, evtl. auch 4*S. Die Klassifizierung richtet sich nach den Vorgaben des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga). Das Hotel soll 128 Doppelzimmer haben, davon 2 Suiten und 10 Juniorsuiten.

Im Untergeschoss befindet sich das Brauerei-Restaurant, gebraut wird eigenes Bier. Auch saisonale Sorten wie Maibock und Winterbock sollen angeboten werden. Im Erdgeschoss des Hotels wird ein runder Tresen in einer offenen Lobby erste Anlaufstelle für alle sein. Im Erdgeschoss wird zudem ein weiteres Restaurant für rund 40 Gäste, der Wintergarten, der Souvenirshop, die Radstation sowie Veranstaltungsräume mit überdachtem Terrassenbereich untergebracht. Im Außenbereich darf ein Wedding-Pavillon nicht fehlen. Im 1. Obergeschoss befinden sich die Hotelzimmer sowie der Übergang zum SPA und zum Bad. Im 2. Obergeschoss und dem Staffelgeschoss sind ebenfalls Zimmer und die Suiten untergebracht.

Planungen SPA- und Bad-Gebäude

Das SPA- und Bad-Gebäude wird zweigeschossig. Im Erdgeschoss befinden sich der Eingangsbereich, Umkleiden, Duschen, Fönstationen sowie ein großes Schwimmbecken mit mehreren Bahnen und ein kleineres Lernschwimmbecken. Die beiden Becken-Hallen können mittels einer großen Verbindungstür miteinander verbunden werden. Die Anzahl der Bahnen im großen Becken (mindestens vier) wird noch bedarfsgerecht angepasst. Im Obergeschoss befinden sich Räume für Physio- und Reha, das SPA, der Well-Fit-Bereich und der Übergang zum Hotel. Vier verschiedene Saunen sowie ein Dampfbad und ein Kaminzimmer laden Hotelgäste sowie Tagesgäste zum Entspannen ein. Gebäude und Einrichtung sind funktionell und langlebig geplant, dabei aber nett und chic. Im SPA- und Bad- sowie im Physio- und Reha-Bereich werden Kooperationen mit lokalen Anbietern angestrebt, erste Gespräche haben bereits stattgefunden.

Wann geht es los?

Der Baubeginn ist für Mitte 2021 geplant. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von zwei Jahren.

Synergien

Bürgermeister Dietmar Bergmann freut sich auch auf die kommenden Synergien. „Schon jetzt werden die Auswirkungen der Quartiersplanung deutlich“, betont er. „Vor allem freut mich, dass vor Ort neue Arbeitsplätze geschaffen werden, auch für Menschen mit Behinderung. Aber auch Dienstleistungen, die vor Ort vorhanden sind, werden ins Konzept mit einbezogen. Darüber hinaus wird das Hotel bereits vor Fertigstellung sichtbar werden, und das nicht nur räumlich. Im Jubiläumsjahr 2022, wenn die Gemeinde Nordkirchen ihr 1.000-jähriges Jubiläum feiert, werden bereits erste Ansätze zu sehen sein. So soll dann zum Beispiel schon das erste eigene Bier fließen. Und wir haben über die Projektentwickler Kontakt zu Holger Hübner von ICS aufnehmen können. ICS ist einer der ganz großen Veranstaltungsorganisatoren in Deutschland. Sie richten unter anderem das Wacken Open-Air und die Werner-Rennen aus. Die Verwaltung plant im Veranstaltungsjahr zwei, drei größere Veranstaltungsformate, die zum Ort passen und eventuell auch über 2022 hinaus durchgeführt werden können. Ich bin gespannt, ob und welche Formate sich durch die Zusammenarbeit mit Holger Hübner und seinem Team für Nordkirchen ergeben.“

Anzeige