Donnerstag, Februar 15, 2024

Klavier-Highlight: Meisterpianist möchte Jugend für Klassik begeistern

Anzeige

Werne. Der amerikanische Ausnahmekünstler Menachem Har-Zahav gastiert am Sonntag, 26. Februar, um 16 Uhr im Werner Kolpingsaal. Der erfahrene Konzertkünstler begeistert Freunde virtuoser und ausdrucksstarker Klaviermusik regelmäßig und präsentiert in dieser Saison die besondere Gelegenheit, die Soloklavierarrangements dreier Orchesterwerke in einem Programm zu erleben.

Vorgetragen werden das „Klavierkonzert Nr. 1“ von Frédéric Chopin, George Gershwins „Rhapsody in Blue“ und der „Totentanz“ von Franz Liszt, der aufgrund der großen Virtuosität, die er erfordert, nur sehr selten in Konzertsälen zu hören ist.  

- Advertisement -

Konzertkarten für Kinder und Jugendliche kosten nur 1 Euro. Natürlich richtet sich das Konzert sehr wohl auch an erwachsene Zuhörer. Das Programm ist kein Kinderkonzert, sondern ein kulturelles Angebot an alle Liebhaber klassischer Musik.

Menachem Har-Zahav möchte mit dem stark reduzierten Eintrittspreis jedoch gerade der Jugend einen Anreiz zu geben, klassische Konzerte zu besuchen. Er selbst sagt dazu: „Ich finde es schade, dass so viele Kinder und Jugendliche klassische Musik als altmodisch und langweilig ansehen. Ich möchte ihnen die Gelegenheit bieten, zu erleben, dass Komponisten durch die musikalischen Epochen hinweg spannende Musik geschrieben haben, die auch heute noch mitreißt.“

Menachem Har-Zahav selbst entwickelte sein Liebe für das Klavier sehr früh und begann auf seinen Wunsch schon im Alter von vier Jahren mit dem Klavierunterricht. Was fasziniert ihn persönlich so an der Musik? „Für mich war Musik von Anfang an eine Sprache. Jeder weiß, wie immens die Möglichkeiten sind, mit Musik Gefühle auszudrücken. Bei mir kommt noch hinzu, dass ich ein recht ungewöhnliches absolutes Gehör habe (wird auch Tonhöhengedächtnis genannt). Wenn ich eine Note höre, dann weiß ich, was sie ist. In einer Melodie erkenne ich aber nicht nur die Noten und ihre Namen, sondern ich höre etwas, das wie eine eigene Sprache klingt, Worte mit Bedeutung.“

Und wieviel Arbeit steckt dahinter, diese hochvirtuosen Werke der klassischen Klavierliteratur vorzutragen? „Im Alter zwischen 16 und 22 habe ich jeden Tag 14 Stunden geübt. Da war das Klavier buchstäblich mein ganzes Leben. Inzwischen reicht mir aber ein normaler Arbeitstag und ich liebe es, Zeit mit meiner Familie, insbesondere meinen Kindern und meinem Enkel, zu verbringen.“

Karten zu Euro 22,- / 18,- für Schwerbehinderte ab GdB 50 (inkl. VVK-Geb.) im Ticketshop auf menachem-har-zahav.de sowie telefonisch unter 0151 / 28 442 449. Tageskasse ab 15.30 Uhr.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Horster Kitakinder sind auch ohne Muckis stark

Horst. Acht Jungen und Mädchen der Kita St. Marien in Horst haben jetzt den Kurs „Stark auch ohne Muckis“ in der Einrichtung absolviert. Unter Anleitung...

GSC und AFG machen mobil: Gegen „Elterntaxis“ und für mehr Busse

Werne. Zu wenige und deshalb zumeist überfüllte Busse sowie Stau auf der Kardinal-von-Galen-Straße durch zahlreiche "Elterntaxis" verursachen Probleme im Schulzentrum Lindert: An beiden Gymnasien...

Einbruch und Betrug: Polizei sucht Mann mit Mütze und Sonnenbrille

Werne. Ein unbekannter Täter hat in der Zeit vom 31. Oktober bis 3. November 2023 mit einer gestohlenen Debitkarte mehrere widerrechtliche Abhebungen an Geldautomaten...

Großübung der Feuerwehr auf dem Gelände von RCS

Werne. Bei einer großangelegten Feuerwehrübung auf dem Gelände der RCS-Gruppe an der Capeller Straße waren am Abend des 7. Februars 2024 der Löschzug 1Stadtmitte...