Mittwoch, August 17, 2022

Familienkonzert: Vom Bären zum Prinzen und vom Weinen zum Lachen

Anzeige

Wer­ne. Kann man mit einem trau­ri­gen, sor­gen­fal­ten­durch­furch­ten Gesicht klei­nen Kin­dern und gro­ßen Erwach­se­nen einen Ein­stieg in eine ver­gnüg­li­che Musik­stun­de bie­ten? Man kann. Das bewies am Sonn­tag das Ensem­ble „Triski­li­an‟ im Bür­ger­saal des Alten Rathauses.

Mit die­sem Fami­li­en­kon­zert setz­te die Gesell­schaft der Musik­freun­de Wer­ne den Schluss­punkt unter ihr Herbst- und Win­ter­pro­gramm 21/22, wie die Vor­sit­zen­de Susan­ne Ved­der-Lau­renz erläu­ter­te. Schät­zungs­wei­se rund 100 Väter, Müt­ter, Groß­el­tern und Kin­der waren der Ein­la­dung gefolgt. Auf dem Pro­gramm stand das Mär­chen­stück „Die Bärenprinzessin‟.

- Advertisement -

Zur Tra­di­ti­on des Fami­li­en­kon­zerts gehört auch der seit Jah­ren fami­li­en­freund­li­che Ein­tritts­preis von fünf Euro pro Fami­lie. Immer, wenn eine Fami­lie in den Saal kam, erhielt eines der Kin­der die Kar­te. Den Klei­nen mach­te es Spaß, auf ein­mal im Mit­tel­punkt zu ste­hen. Dazu kam die auf Anhieb unge­wohn­te Beleuch­tung des his­to­ri­schen Rau­mes. Im vor­de­ren Teil, wo die Büh­ne auf­ge­baut war, waren die Fens­ter mit schwar­zen Tüchern ver­hängt. Dadurch ent­stand ein geheim­nis­vol­les Däm­mer­licht – und schuf damit die Atmo­sphä­re für eine Mär­chen­stun­de. Das Fami­li­en­kon­zert bestand aus Musik, Mär­chen und Mit­mach­ak­tio­nen für die Besu­cher aller Altersstufen.

In die Ziel­set­zung „geheim­nis­voll‟ pass­te auch das Ensem­ble „Triski­li­an‟. Denn die vier Mit­glie­der der Künst­ler­trup­pe aus Aschaf­fen­burg und Hei­del­berg machen seit Jah­ren nicht nur erfolg­reich Mit­tel­al­ter­mu­sik, sie ver­wen­den auch damals übli­che Instru­men­te, die aus den heu­ti­gen Musik­ge­rä­te­be­stän­den moder­ner Orches­ter längst ver­schwun­den sind.

Die Zuhö­rer hat­ten inzwi­schen Platz genom­men. Es herrsch­te ein erwar­tungs­vol­les Stim­men­ge­wirr, das aber sofort ver­stumm­te, als Susan­ne Ved­der-Lau­renz die Zuhö­rer und die Künst­ler aus Bay­ern und Baden begrüß­te. Sil­ke Kili­an aus der Bar­den-Grup­pe über­nahm an die­sem Vor­mit­tag die Haupt­rol­le auf der Büh­ne als Ansa­ge­rin, Erzäh­le­rin und Ani­ma­teu­rin. Allein ihre Stim­me und Sprech­wei­se zeich­ne­te die Figu­ren und Per­so­nen des Mär­chens von der Bären­prin­zes­sin in den Bür­ger­saal und in die Phan­ta­sie der Zuhörer. 

Tan­zen, mit­fie­bern und ein­fach Spaß haben mach­te auch den jüngs­ten Gäs­ten des Fami­li­en­kon­zerts Freu­de. Foto: Steinmüller

Bevor es rich­tig los­ging, wur­den die mit­tel­al­ter­li­chen Instru­men­te vor­ge­stellt – von der kel­ti­schen Har­fe bis hin zur grie­chi­schen Tzou­ras und dem schot­ti­schen Dudel­sack. Der­art mit Wis­sen prä­pa­riert, war der Weg in die inter­na­tio­na­le, aber mit­tel­al­ter­li­che Musik­welt geeb­net. Wenn es um Stim­me geht, darf Jule Bau­er, eben­falls Mit­glied des Ensem­bles, nicht ver­ges­sen wer­den. Sie beherrscht nicht nur Musik­in­stru­men­te, son­dern kann auch beein­dru­ckend sin­gen, wie sie unter Beweis stellte.

Die Geschich­te begann trau­rig, von einem König, der sich täg­lich Sor­gen um alles mög­li­che mach­te und des­halb stets ein sor­gen­vol­les Gesicht hat­te. Sil­ke Kili­an ani­mier­te das Publi­kum, nun eben­falls ein sor­gen­vol­les Gesicht zu machen. Da mach­ten die Kin­der flei­ßig mit. 

Das Mär­chen ging wei­ter, wur­de immer span­nen­der, lus­ti­ger und ende­te, wie es sich für ein ordent­li­ches Mär­chen gehört, mit der Hei­rat der hüb­schen Prin­zes­sin und des von ihr aus dem Bären­da­sein erlös­ten Prin­zen. Zuvor muss­te aber eine lan­ge Rei­se durch vie­le Län­der bewäl­tigt wer­den. Zu jedem der erwähn­ten Län­der hat­te die Mit­tel­al­ter­band ent­spre­chen­de Musik im Reper­toire. Immer wie­der gab es Mit­mach­stel­len für die Kin­der. Zum Schluss waren alle im Saal auf­ge­for­dert, zur Hoch­zeits­mu­sik des Prin­zen­paa­res zu tan­zen. Vie­le Kin­der mach­ten mit, die Erwach­se­nen muss­ten sich beherr­schen und ver­zich­ten, weil der bestuhl­te Raum kei­nen Platz fürs Tan­zen bot. 

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Vereine erleben, Spaß für die ganze Familie: „Sportmeile“ kehrt zurück

Werne. Nach 2012 und 2017 kehrt die Sport- und Vereinsmeile am kommenden Samstag, 20. August, in die Innenstadt zurück. Die Veranstaltung ist Abschluss und...

Kreis-Gesundheitsamt warnt: Nicht an falscher Stelle sparen

Werne/Kreis Unna. Um Gas und Energie zu sparen, möchten viele Hausbesitzer die Warmwassertemperatur absenken. Doch dadurch steigt die Legionellen-Gefahr, warnt das Kreis-Gesundheitsamt und rät:...

Jugend-Feuerwehr übt: Retten, Bergen, Löschen und viel Spaß

Werne. Nach einer langen Pause war es am Samstag, 13. August 2022, wieder soweit: Die Jugendfeuerwehr Werne traf sich zum „Berufsfeuerwehrtag“ an der Feuerwache...

Jonathan Dammermann aus Werne bleibt Chef der JuLis im Kreis Unna

Werne/Kreis Unna. Der Kreisverband der Jungen Liberalen hat sich am Sonntag (14. August 2022) zu seinem Kreiskongress in Unna getroffen. Neben der Wahl des...