Montag, Januar 24, 2022

Musica Sacra Westfalica präsentiert CD: „Meine Seele hört im Sehen“

Anzeige

Werne. Die Stiftung Musi­ca Sacra West­fal­i­ca hat die Zeit des kul­turellen Coro­na-Lock­downs genutzt, um eine DVD zu erstellen. 

Unter dem Titel „Meine Seele hört im Sehen“ präsen­tiert die nie­derländische Geigen­pro­fes­sorin Anne­mieke Corstens zusam­men mit dem Ehep­aar Dag­mar (Sopran) und Hans-Joachim Wens­ing (Orgel) Kom­po­si­tio­nen von Johann Sebas­t­ian Bach, Georg Friedrich Hän­del und Wolf­gang Amadeus Mozart.

- Advertisement -

Die Auswahl der Werke ist so angelegt, dass Vio­line, Sopran und Orgel sowohl gemein­sam als auch solis­tisch erklin­gen. Aufgenom­men wur­den u. a. die g‑moll-Sonate BWV 1001 von Bach, deutsche und lateinis­che Arien von Hän­del und Mozart sowie Orge­limpro­vi­sa­tio­nen zu Melo­di­en aus dem Gesang­buch Gotteslob.

Inter­essierte kön­nen die etwa 70-minütige Pro­duk­tion für 15 Euro bei Büch­er Beck­mann, Mag­dale­nen­str. 2 in Werne, erwer­ben oder unter www.musica-sacra-westfalica.de bestellen.

Auf der Home­page befind­en sich zudem eine detail­lierte Beschrei­bung sowie Auss­chnitte zum Probehören.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Jazz Club Werne: Ein leiser Abschied

Werne. In einem knappen Jahr wird der Jazz Club Werne aus dem Vereinsregister verschwunden sein. Die Mitglieder haben im Spätherbst die Auflösung beschlossen. Damit...

Musik wie Balsam für die Seele

Werne. Angesichts der anhaltenden Coronapandemie, deretwegen ihr Auftritt in Werne verschoben werden musste, hatten Joanna Przybylska und Paul Böhme ihr Programm umgestellt. „Wir wollen...

Romantischer Bilderbogen französischer Komponisten

Werne. Auf Einladung der Stiftung Musica Sacra Westfalica gastiert am Sonntag, 13. Februar, der polnische Orgelvirtuose Michal Markuszewski in Werne. An der großen Seifert-Orgel...

Musikfreunde Werne: Konzert mit Cello und Klavier am Donnerstag

Werne. Am vergangenen Sonntag erst hatte die Gesellschaft der Musikfreunde Werne mit dem Sonderkonzert „The Purple Seasons“ mit einem Crossover aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“...