Donnerstag, März 30, 2023

Bläsercorps Werne und Sechs Pipes in der Warteschleife

Anzeige

Wer­ne. „Lei­der abge­sagt!“ Das gilt nun auch für das Gemein­schafts­kon­zert des Blä­ser­corps Wer­ne und der A‑Ca­pel­la-Gesangs­grup­pe Sechs Pipes. Wie zuvor schon etli­che ande­re Kunst- und Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen, fällt auch das musi­ka­li­sche Novem­ber-High­light im Wer­ner Kul­tur­ka­len­der wegen Coro­na aus. Schwe­ren Her­zens infor­mier­ten Mar­lies Schmid-Goß­he­ger für das Kul­tur­bü­ro der Stadt Wer­ne und Joa­chim Thie­le, Vor­sit­zen­der des Blä­ser­corps Wer­ne e.V., im Gespräch mit WERN­Eplus über die Absa­ge der Ver­an­stal­tung, die eigent­lich am Sams­tag, 14. Novem­ber, auf die Büh­ne des Kol­ping­saa­les gebracht wer­den sollte.

In enger Abstim­mung hat­ten Kul­tur­bü­ro und Blä­ser­corps zuvor erwo­gen, ob eine klei­ne­re Vari­an­te mit weni­ger Musi­kern auf der Büh­ne und begrenz­tem Publi­kum even­tu­ell mach­bar sei. Ange­sichts der noch ver­stärk­ten Ein­schrän­kun­gen sei dies nicht mög­lich, muss­te man erken­nen. So zählt allein das Blä­ser­corps 30 Musi­ker, die von­ein­an­der gemäß der stren­gen Regeln für Blas­mu­si­ker einen Abstand von zwei Metern im Durch­mes­ser hal­ten müs­sen. Dafür sei die Kol­ping­büh­ne aber zu klein. Auch die Zahl der zuge­las­se­nen Per­so­nen im Saal dür­fe 80 nicht über­schrei­ten – inklu­si­ve aller Akteu­re hin­ter den Kulis­sen (Büh­nen­dienst, Cate­ring, Kul­tur­bü­ro etc.). Neben den rein prak­ti­schen Fak­to­ren, zählt auch das künst­le­ri­sche Ergeb­nis, das mit einem stark ver­klei­ner­ten Ensem­ble nicht das­sel­be wäre. „Unser Reper­toire hat sich zuletzt stär­ker in die kon­zer­tan­te Rich­tung erwei­tert“, schil­dert Thie­le, wes­halb sich die Zahl der Musi­ker und somit die Viel­falt der Instru­men­te nicht ein­fach so ver­rin­gern las­se. Das sei auch eine Fra­ge der Nach­hal­tig­keit, man wol­le ja, dass die Leu­te wie­der­kom­men, beton­te die Lei­te­rin des Kul­tur­bü­ros den Anspruch.

- Advertisement -

Das gilt umso mehr, als dem Gemein­schafts­kon­zert von Blä­ser­corps und MGV Cäci­lia Capel­le im Vor­jahr ein gro­ßer Publi­kums­er­folg beschie­de­nen war. Blä­ser­corps und MGV fei­er­ten ihr 60-jäh­ri­ges Bestehen bezie­hungs­wei­se 100-stes Jubi­lä­um im fast aus­ver­kauf­ten Kol­ping­saal. Im gemein­sa­men Gespräch nach der gelun­ge­nen Ver­an­stal­tung habe man sich sofort ent­schlos­sen, wie­der ein Kon­zert auf die Bei­ne zustel­len. Weil der MGV Cäci­lia aber in die­sem Jahr pau­sie­ren woll­te, hat­te man sich mit den Sechs Pipes, die zum Capel­ler Chor gehö­ren, ver­ab­re­det. Die Sän­ger brin­gen ihre Stim­men sehr unter­halt­sam im Sti­le von A‑Ca­pel­la-Gesangs­grup­pen wie „Bas­ta“ und „Wise Guys“ zu Gehör und spie­len selbst auch ver­schie­de­ne Blasinstrumente.

Marlies Schmid Goßheger und Joachim Thiele bedauern die coronabedingte Absage des Gemeinschaftskonzerts von Bläsercorps und Sechs Pipes. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, versichern sie aber auch. Foto: Gaby Brüggemann
Mar­lies Schmid Goß­he­ger und Joa­chim Thie­le bedau­ern die coro­nabe­ding­te Absa­ge des Gemein­schafts­kon­zerts von Blä­ser­corps und Sechs Pipes. Auf­ge­scho­ben ist nicht auf­ge­ho­ben, ver­si­chern sie aber auch. Foto: Gaby Brüggemann

„Wir spre­chen heu­te noch ganz oft von dem Kon­zert“, sagt Thie­le über die Ver­an­stal­tung 2019, die man selbst orga­ni­siert hat­te. Und auf die Neu­auf­la­ge im Kol­ping­saal mit sei­ner Akus­tik habe man sich Blä­ser­corps und Sechs Pipes des­halb auch schon „rie­sig gefreut“.

Sobald eine Ver­bes­se­rung in Sachen Coro­na ein­tre­te, kön­ne man rela­tiv schnell ein Kon­zert orga­ni­sie­ren, sag­te Schmid-Goß­he­ger. Vor­aus­set­zung ist es aber, dass unter Coro­na-Regeln auch geprobt wer­den kann. Hier erhiel­ten die Blä­ser Unter­stüt­zung von außen. So stell­te die Fir­ma Stein­kuhl im Som­mer eine Hal­le zur Ver­fü­gung, die aber nicht beheizt wer­den kann. Eine Anfra­ge bei der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de, ob man im evan­ge­li­schen Bon­hoef­fer-Zen­trum pro­ben dür­fe, brach­te die Lösung. „Pfar­rer Alex­an­der Mee­se hat sofort zuge­sagt“, freu­te sich Joa­chim Thie­le über die Opti­on. Denn ohne Pro­ben und Auf­trit­te feh­le zudem auch das Mit­ein­an­der. Für Mar­lies Schmid-Goß­he­ger ist die­se Unter­stüt­zung ein posi­ti­ves Signal. „Die Men­schen rücken zusam­men, netz­wer­ken in Sachen Kul­tur und sind offen ein­ge­stellt“, wird ihr aus vie­len Gesprä­chen zurückgemeldet.

Des­halb steht für Musi­ker wie Kul­tur­bü­ro auch jetzt schon fest: „Auf­ge­scho­ben ist nicht auf­ge­ho­ben“. Dann wol­len sie das Publi­kum wie­der mit ihrem Reper­toire unter­hal­ten. Das reicht von Med­ley zum Dis­ney-Film „Favo­ri­tes“ über die Pol­ka bis hin zu kon­zer­tan­ten Stü­cken. Das spricht alle Gene­ra­tio­nen an, weiß Joa­chim Thiele.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Herbern Parat bittet am 2. April 2023 wieder zum Dorffest

Herbern. Nach drei Jahren Pause ist es endlich wieder soweit. Herbern Parat zeigt am Sonntag, 2. April, von 11 bis 18 Uhr, wie man...

„Weltruhmtour 2023“: See, Huppert und Reimann begeistern im flözK

Werne. Die Lust des Publikums darauf, nach der Pandemie mal wieder herzhaft zu lachen, sorgte für ein ausverkauftes Haus im Kulturzentrum flözK am vergangenen...

Mottowoche am GSC: Rollentausch einmal anders

Werne. Während anderenorts oft das unrühmliche Verhalten der Abiturienten in ihrer Mottowoche gerügt wird, zeigten sich die Q2er am Gymnasium St. Christophorus am Mittwoch...

Wieder sichtbar: Wiehagenschule ist Partnerschule des Volleyballsports

Werne. Schon seit über zwei Jahren besteht eine Kooperation der Wiehagenschule mit dem Westdeutschen Volleyballverband. Ein Schild, das diese Partnerschaft dokumentiert, ging während der...