Samstag, Januar 28, 2023

Marode Kirche St. Johannes: Gemeinde diskutiert Faktenlage

Anzeige

Wer­ne. Vor Weih­nach­ten infor­mier­te Pfarrd­e­chant Jür­gen Schä­fer über die defek­te Hei­zung in der Kir­che St. Johan­nes. Schon län­ger bekannt sind die sta­ti­schen Pro­ble­me des Gebäu­des auf­grund von Som­mer­frost. Wie es nun wei­ter geht, dar­über dis­ku­tiert die Gemein­de­ver­samm­lung heu­te (17. Janu­ar) im Pfarr­heim St. Johannes.

„Schon seit län­ge­rer Zeit bli­cken vie­le von Ihnen mit Sor­ge auf die Kir­che St. Johan­nes der Täu­fer. Ins­be­son­de­re die wie­der­hol­ten Schä­den durch den Som­mer­frost, aber auch die all­ge­mei­nen deut­li­chen Kür­zun­gen des Bis­tums für die Erhal­tung der Gemein­de­ge­bäu­de las­sen um den Fort­be­stand der Kir­che fürch­ten und zwin­gen die Ver­ant­wort­li­chen der Kir­chen­ge­mein­de zu unlieb­sa­men Ent­schei­dun­gen”, heißt es in dem Schrei­ben des Pfar­rei­ra­tes und Dechant Schä­fer an die Gemein­de­mit­glie­der in St. Johannes.

- Advertisement -

In den ver­gan­ge­nen Wochen wur­den schon ein­zel­ne Berei­che der Kir­che abge­sperrt, zahl­rei­che Ker­zen soll­ten anstel­le der defek­ten Hei­zung Wär­me spen­den. „Eine Repa­ra­tur wäre zu kost­spie­lig und wür­de auch kei­ne Garan­tie für einen fort­dau­ern­den Betrieb bedeu­ten „, äußer­te sich Jür­gen Schä­fer sinn­ge­mäß zur Situation.

2022 wur­den am Kir­chen­ge­bäu­de zur Stra­ße hin neue Boden­ver­än­de­run­gen offen­sicht­lich. Das Fun­da­ment sei teil­wei­se bis zu 20 Zen­ti­me­ter sicht­bar, hieß es im ver­gan­ge­nen Okto­ber. Noch sei die Ver­kehrs­si­cher­heit laut Sta­ti­ker gege­ben, weil ein vor­han­de­ner Stahl­trä­ger wie eine Brü­cke wir­ke. So könn­ten die Got­tes­diens­te zur Zeit noch stattfinden.

Die aktu­el­len Schä­den müss­ten nun eben­falls bewer­tet wer­den. Eine lang­fris­ti­ge Per­spek­ti­ve habe man aber wohl nicht mehr. Sobald das end­gül­ti­ge Ergeb­nis des Sta­ti­kers vor­lie­ge, müs­se man ent­schei­den zwi­schen „einem Ende mit Schre­cken und einem Schre­cken ohne Ende“, befürch­te­te Jür­gen Schä­fer bereits im ver­gan­ge­nen Herbst.

Die Fak­ten­la­ge soll nun bei der Gemein­de­ver­samm­lung am heu­ti­gen Diens­tag, 17. Janu­ar, auf den Tisch und dis­ku­tiert wer­den. Los geht es um 19.30 Uhr im Pfarr­heim St. Johan­nes. „Wir wol­len auf die dar­aus fol­gen­de Ent­schei­dung der ver­ant­wort­li­chen Gre­mi­en bli­cken sowie Per­spek­ti­ven für die Zukunft der Gemein­de St. Johan­nes ent­wer­fen”, heißt es in dem Schrei­ben abschließend.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Deutsche Post bezieht im Sommer neuen Stützpunkt in Werne

Werne/Düsseldorf. Die Deutsche Post hat mit dem Bau eines neuen, klimaneutralen Zustellstützpunkt in Werne, Feldmark 46 (Gewerbegebiet Wahrbrink) begonnen. Das neue Gebäude werde klimaneutral,...