Samstag, Januar 28, 2023

Gemeinsam Wohnen: Neues Jahr vom Laubengang aus begrüßt

Anzeige

Wer­ne. „Sil­ves­ter haben wir schon auf dem Lau­ben­gang gefei­ert“, schil­der­te Andre­as Droh­mann den ers­ten Jah­res­wech­sel im Wohn­pro­jekt „Gemein­sam Woh­nen an den Lin­den“ jetzt im Gespräch mit WERNEplus. 

31 der ins­ge­samt 33 Woh­nun­gen auf dem Grund­stück des ehe­ma­li­gen Wer­ner Kran­ken­hau­ses zwi­schen Beck­loh­hof und Ten­ha­gen­stra­ße sind bezo­gen. Ledig­lich eine steht noch leer, ist aber bereits lan­ge ver­ge­ben. Nach gut zwei Jah­ren Bau­zeit, in denen es auf­grund äuße­rer Ein­flüs­se wie Holz­man­gel­la­ge und Preis­stei­ge­run­gen nicht sel­ten, so Droh­mann, „ordent­lich geru­ckelt“ hat, lebt man sich in der Kli­ma­schutz­sied­lung an den Lin­den ein.

- Advertisement -

Etwa ein Drit­tel der Woh­nun­gen wer­de von Mie­tern genutzt, zwei Drit­tel von den Eigen­tü­mern. Die größ­te Wohn­ein­heit ver­fügt über 120 Qua­drat­me­ter, die übri­gen bie­ten Zuschnit­te von 47 bis 108 Qua­drat­me­ter Flä­che. In dem Mehr­ge­ne­ra­tio­nen-Pro­jekt woh­nen drei Fami­li­en mit Kin­dern, hieß es zu der Mischung, die ansons­ten wie erwar­tet zuguns­ten der älte­ren Gene­ra­ti­on aus­fällt. Unter den Mie­tern sei­en bei­spiels­wei­se auch zwei allein­er­zie­hen­de Müt­ter mit Kind. Für sie sei das Wohn­pro­jekt mit einer „ansprech­ba­ren Umge­bung“ ide­al, so Drohmann.

Neben dem Ziel des Gemein­sa­men Woh­nens ste­hen die hohen ener­ge­ti­schen Stan­dards der Kli­ma­schutz­sied­lung im Fokus. Foto: Gaby Brüggemann

Wie geplant gibt es ein Appar­te­ment für Gäs­te der Bewoh­ner. Wei­te­re Räum­lich­kei­ten, die eigent­lich für Gemein­schafts­zwe­cke des Wohn­pro­jekts vor­ge­se­hen ist, wird zur Zeit von einer ukrai­ni­schen Fami­lie mit einem Kind mit Han­di­cap bewohnt. Für die Tref­fen der Haus­ge­mein­schaft wird der­weil ent­we­der ein Raum gebucht oder pri­vat im einem Wohn­zim­mer getagt, so Andre­as Droh­mann. Das wer­de nicht auf ewig so blei­ben, aber den Geflüch­te­ten wol­le man Unter­kunft bieten.

Neben dem Ziel des Gemein­sa­men Woh­nens ste­hen die hohen ener­ge­ti­schen Stan­dards der Kli­ma­schutz­sied­lung im Fokus. Bei den vier Gebäu­den in Holz­bau­wei­se han­delt es sich um 3‑Li­ter-Häu­ser, deren haus­tech­ni­sches Kon­zept eine Holz­pel­let­an­la­ge (60KW Leis­tung) für Hei­zung und Warm­was­ser umfasst. Pho­to­vol­ta­ik auf dem Dach, Nacht­spei­cher im Kel­ler, Lade­mög­lich­kei­ten für E‑Autos an den Stell­plät­zen in der Tief­ga­ra­ge und den ober­ir­di­schen Park­plät­zen sowie Lüf­tungs­an­la­gen in allen Woh­nun­gen bil­den ein aus­ge­klü­gel­tes Energiekonzept.

Die Rück­mel­dun­gen der Bewoh­ner sind laut Droh­mann posi­tiv: „Es wohnt sich sehr ange­nehm und die Ener­gie­rück­ge­win­nung funk­tio­niert gut“, fasst er die Reak­tio­nen zum The­ma Raum­kli­ma zusam­men. Bei Tem­pe­ra­tu­ren bis zu Null Grad benö­ti­ge man kei­ne Hei­zung für Wohn­tem­pe­ra­tu­ren von 19 bis 20 Grad, erläu­ter­te er.

Bau­start der Kli­ma­schutz­sied­lung war Ende 2020 mit der Grund­stücks­vor­be­rei­tung. Zum Abschluss hat man nun noch die Anla­ge des Gar­tens auf dem Zet­tel. An eini­gen Stel­len hake es gegen­wär­tig noch, räum­te Andre­as Droh­mann mit Blick auf eini­ge uner­war­te­te Repa­ra­tu­ren und Nach­bes­se­run­gen ein, die noch abzu­ar­bei­ten sind.

Über­haupt hat­ten die Coro­na-Pan­de­mie und der Ukrai­ne-Krieg mit Mate­ri­al­eng­päs­sen, erheb­li­chen Zeit­ver­zö­ge­run­gen und Preis­stei­ge­run­gen für die eine oder ande­re schlaf­lo­se Nacht bei den Pro­jekt­be­tei­lig­ten gesorgt. So waren plötz­lich die Höl­zer nicht zu bekom­men, fehl­ten Decken­ele­men­te oder ein zen­tra­les Teil der Klin­gel­an­la­ge. „Wir waren dann froh um jedes Teil, das drin war“, berich­te­te er und ergänz­te: „Wir sind mit einem blau­en Auge davon­ge­kom­men, das war super, aber auch hoch aufregend.”

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Lesetipp der Woche: Orange pressen – Stress vergessen!

Werne. Es ist Samstag. Zeit für den wöchentlichen Lesetipp von Bücher Beckmann, präsentiert von WERNEplus: Kein Stress, Jim! Orange pressen - Stress vergessen! Jim liebt...

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...