Samstag, Januar 28, 2023

Evangelische Kita Jona will „FaireKITA“ werden

Anzeige

Sto­ckum. Die klei­nen „See­pferd­chen“ und „Krab­ben“ der evan­ge­li­schen Kin­der­ta­ges­stät­te Jona in Sto­ckum machen Ernst mit dem Umwelt­schutz. Seit dem ver­gan­ge­nen Som­mer wid­men sie sich zusam­men mit ihren Erzie­hungs­kräf­ten in vie­len Pro­jek­ten und Eltern­ak­tio­nen dem The­ma und wol­len bald eine zer­ti­fi­zier­te „Fai­re­KI­TA – Ver­ant­wor­tung von Anfang an“ werden.

Die Unter­la­gen über die vie­len Bas­tel­ak­tio­nen, das fai­re gemein­sa­me Früh­stück in der Kita, Vater-Kind-Pro­jek­te und vie­les mehr wer­den in Kür­ze zur Zer­ti­fi­zie­rung beim För­der­kreis Fai­re­KI­TA e.V. ein­ge­reicht, infor­mier­te jetzt Kita-Lei­te­rin Dore­na Kern. Das Pro­jekt selbst wer­de bis zum Som­mer wei­ter­ge­führt, hieß es ferner.

- Advertisement -

Der För­der­kreis hat sich 2020 in NRW gegrün­det, um ab 2021 das lan­des­wei­te Pro­jekt „Fai­re­KI­TAS- eine nach­hal­ti­ge Zukunft gemein­sam gestal­ten“ anbie­ten zu kön­nen. „Das von der Stif­tung Umwelt und Ent­wick­lung NRW geför­der­te Pro­jekt wird Kitas beglei­ten, auf ihrem Weg zur Fai­ren­KI­TA die SDGs und fai­re nach­hal­ti­ge Ernäh­rung mit neu­en Ange­bo­ten zu ent­de­cken“, heißt es auf der Home­page www.faire-kita-nrw.de des För­der­krei­ses (SGD: Sus­tainable Deve­lo­p­ment Goals = Nach­hal­tig­keits­zie­le der Ver­ein­ten Nationen).

See­pferd­chen und Krab­ben machen sich für Umwelt stark

In der Kita Jona ging es in den ver­gan­ge­nen Mona­ten folg­lich ver­stärkt um Umwelt­the­men wie Mee­res­ver­schmut­zung, Müll­ver­mei­dung, Müll­tren­nung und um die Fra­ge „Wo kommt unse­re Nah­rung her?“. Dazu beschäf­tig­ten sich Stepp­kes der See­pferd­chen­grup­pe (2 bis 6 Jah­re) und der Krab­ben­grup­pe (3 bis 6 Jah­re) in alters­ge­rech­ten For­men bei­spiels­wei­se inten­siv mit der Meeresverschmutzung.

„Wir haben das The­ma zuerst in der Grup­pe bespro­chen und dann Fische aus Klo­pa­pier­rol­len gebas­telt, die auf einem gro­ßen Wand­bild zei­gen, wel­chen Müll die Fische schließ­lich auf­neh­men“, erläu­ter­te Erzie­he­rin Chris­tin Jas­pert. Bei den Kin­dern sei dies sehr gut ange­kom­men, schil­der­te sie, dass die Klei­nen mit gro­ßem Spaß und Inter­es­se bei der Sache waren und immer wie­der frag­ten: „Wie kommt der Müll ins Meer?“.

Ein­mal im Monat fin­det in der Kita zudem ein gemein­sa­mes Früh­stück statt, dass die Eltern mit gesun­den Snacks für den Start in den Tag bestü­cken. Gleich­zei­tig wer­de den Klei­nen ver­mit­telt, wo die Lebens­mit­tel her­kä­men und wie man schon beim Ein­kauf Müll ver­mei­den könne.

So könn­ten die Kin­der dann bei­spiels­wei­se auch ent­de­cken, was denn so im eige­nen Gar­ten zuhau­se wach­se, ergänz­te Jas­pert. Ganz in die­sem Sin­ne wur­de im Herbst auch der Apfel­baum auf dem Kita-Gelän­de an der Bir­ken­stra­ße abge­ern­tet und die Früch­te in lecke­ren Apfel­ku­chen verwandelt.

Im März ist eine gro­ße Müll­sam­mel­ak­ti­on in Sto­ckum geplant. Dann wol­len sich alle gemein­sam an den Früh­jahrs­putz ent­lang von Stra­ßen und Wegen machen. Eben­falls im Früh­ling steht der Bau von Hoch­bee­ten auf dem Programm.

Auch nach der erhoff­ten Zer­ti­fi­zie­rung zur fai­ren Kita bleibt der Umwelt­schutz The­ma. Mit viel Wis­sens­ver­mitt­lung und prak­ti­scher Anlei­tung soll so der Grund­stein für Umwelt­be­wusst­sein bereits im Klein­kind­al­ter gelegt werden.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Deutsche Post bezieht im Sommer neuen Stützpunkt in Werne

Werne/Düsseldorf. Die Deutsche Post hat mit dem Bau eines neuen, klimaneutralen Zustellstützpunkt in Werne, Feldmark 46 (Gewerbegebiet Wahrbrink) begonnen. Das neue Gebäude werde klimaneutral,...