Dienstag, Februar 7, 2023

Drei Kreisel, möglichst viel Tempo 30: Das sind die Pläne für K19 und K8

Anzeige

Wer­ne. „2023 pla­nen wir, 2024 bau­en wir und 2025 sind wir fer­tig”, umriss Bür­ger­meis­ter Lothar Christ die Zeit­ach­se für die geplan­te Umge­stal­tung der Krei­s­tra­ßen 19 (Sel­mer Land­stra­ße) und 8 (Penningrode/Ovelgönne) in Wer­ne. Das Inter­es­se an der Info­ver­an­stal­tung war am Mon­tag (23.01.2023) rie­sen­groß. Rund 200 Inter­es­sier­te fan­den den Weg in den Kol­ping­saal und brach­ten vie­le Ideen mit ein.

Das 2,9 Kilo­me­ter lan­ge Teil­stück vom Kreis­ver­kehr B54 / Sel­mer Land­stra­ße bis zur Kreu­zung Penningrode/Münsterstraße soll umfas­send erneu­ert wer­den. Der geplan­te Umbau der Wer­ner Orts­durch­fahrt umfasst dabei die Fahr­bahn, die Geh- und Rad­we­ge sowie die Kreu­zun­gen, „die in einem schlech­ten Zustand” sei­en, waren Bür­ger­meis­ter Christ die ein­lei­ten­den Wor­te vorbehalten.

- Advertisement -

Das Ziel der Umbau­maß­nah­men sei eine siche­re, bar­rie­re­freie und zukunfts­ori­en­tier­te Ver­kehrs­in­fra­struk­tur für Wer­ne, mit der Umwid­mung der Lan­des- zu Kreis­stra­ßen sei ein Durch­bruch gelun­gen. „Seit 2009 reden wir davon, jetzt kann es los gehen”, rich­te­te Christ einen Dank an die Ver­ant­wort­li­chen im Kreis­haus Unna.

Jens Klähn­ham­mer und Chris­ti­an Rei­chelt vom beauf­trag­ten Büro Fischer Team­plan stell­ten ihre ers­ten Ideen für die Umge­stal­tung vor. „Es ist aber nichts fer­tig, wir freu­en uns auf Ihre Anre­gun­gen, die wir in unse­re wei­te­ren Plä­nen mit­ein­be­zie­hen”, sag­te Klähn­ham­mer. Sein Kol­le­ge ging dann etwas mehr ins Detail.

Groß war das Inter­es­se an der Bür­ger­infor­ma­tio­nen. Vie­le Anwoh­ner brach­ten eige­ne Ideen in die Dis­kus­si­on mit ein. Foto: Wagner

Der ers­te Abschnitt (Orts­ein­fahrt Sel­mer Land­stra­ße) soll neu struk­tu­riert und geord­net wer­den, ein Rad­weg sei auf der nörd­li­chen Sei­te wegen der gerin­ge­ren Bebau­ung denk­bar. Gene­rell wür­de die Fahr­bahn­brei­te auf 6 bis 6,5 Meter begrenzt, um Über­hol­vor­gän­ge und Geschwin­dig­keits­über­schrei­tun­gen zu verhindern.

Der ers­te Kreis­ver­kehr soll am Über­gang zur Ovel­gön­ne, Ecke Goetheweg/Selmer Stra­ße ent­ste­hen, „um den Ver­kehrs­fluss zu homo­ge­ni­sie­ren”, der zwei­te wür­de an der Kreu­zung Penningrode/Bahnhofstraße ent­ste­hen, der drit­te schließ­lich im Bereich Fürs­ten­hof (BMW Schmidt). Hier demons­trier­ten die Pla­ner anhand einer Simu­la­ti­on, dass es durch den Krei­sel auch zur „Rush Hour” und selbst bei einer mög­li­chen Ver­zehn­fa­chung des Rad­ver­kehrs zu kei­ner dau­er­haf­ten Stau­bil­dung käme. 

Die Ampel­an­la­ge am nächs­ten Kno­ten­punkt Müns­ter­stra­ße müs­se blei­ben, weil es sich im nörd­li­chen Teil um eine Bun­des­stra­ße han­de­le, ergänz­te Bür­ger­meis­ter Lothar Christ.

Ins­ge­samt räumt die Pla­nung des Büros Fischer Team­plan dem Rad­ver­kehr viel mehr Platz ein, viel Tem­po 30 wird bevor­zugt, um die Ver­kehrs­si­cher­heit zu ver­bes­sern. Eben­falls sind vie­le Que­rungs­hil­fen ange­dacht, beson­ders auch im Bereich Bahn­hof, wo es vie­le jun­ge Ver­kehrs­teil­neh­men­de Rich­tung Schul­zen­trum zieht.

„Wir wer­den so fahr­rad- und fuß­gän­ger­freun­dich pla­nen, wie es geht”,

sag­te Bür­ger­meis­ter Lothar Christ zu den Umgestaltungsmaßnahmen.

Die Zuhörer/innen zeig­ten sich ins­ge­samt begeis­tert von den Pla­nun­gen, weil Rad­fah­rern und Fuß­gän­gern mehr Raum gege­ben wür­den. „Wir wer­den so fahr­rad- und fuß­gän­ger­freun­dich pla­nen, wie es geht”, ver­sprach Lothar Christ. Ein Durch­fahrts­ver­bot für Schwer­last­ver­kehr oder durch­gän­gig Tem­po 30 lie­ßen sich aller­dings auf einer Kreis­stra­ße gesetzt­lich nicht durchsetzen.

Vie­le wei­te­re Ideen kamen aus dem Publi­kum, wie die Dring­lich­keit einer aus­rei­chen­den Beleuch­tung im ers­ten Abschnitt (Ortseingang/Selmer Land­stra­ße), bau­li­che Maß­nah­men gegen Raser, Unfall­ge­fahr an der Ein­mün­dung zur Süd­kir­che­ner Stra­ße oder der Hin­weis auf den für Ret­tungs­kräf­te so wich­ti­gen Teil­be­reich Rich­tung Kran­ken­haus sowie die Fra­ge nach mög­li­chen Aus­bau­bei­trä­gen der Anwohnenden.

Nur ein Lösungs­vor­schlag und nicht in Stein gemei­ßelt: Die Situa­ti­on auf Höhe des Bahn­hofs sorg­te für rege Dis­kus­sio­nen. Visua­li­sie­rung: Fischer Teamplan

Für Dis­kus­si­ons­stoff sorg­te der Bereich auf Höhe der Bahn­un­ter­füh­rung (Über­gang Pen­nin­gro­de zur Ovelgönne/Ecke Lin­dert), wo die Pla­ner im ers­ten Ent­wurf den Rad­ver­kehr auf die Stra­ßen len­ken woll­ten. Dort sahen vie­le Bürger/innen eine Gefähr­dung für die auf den Schul­weg befind­li­chen Kin­der und Jugend­li­chen. Klähn­ham­mer und Rei­chelt ver­si­cher­ten, die­sen Punkt in ihre wei­te­ren Pla­nun­gen noch ein­mal genau­er zu betrach­ten. Auch rie­ten Zuhö­rer eine gro­ße Que­rungs­hil­fe beim Kin­der­arzt Dr. Gil­bert hin­über zur Guten­berg­stra­ße an, auch in Betracht einer mög­li­chen Aus­baus der Nah­ver­sor­gung am Bahnhof.

Lothar Christ sprach abschlie­ßend von einem „tol­len Auf­takt”, garan­tier­te: „Sie haben hier nicht auf Gra­nit gebis­sen, ihre Ideen wer­den mit­ein­be­zo­gen.” Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wür­den im wei­te­ren Ver­lauf der Umge­stal­tung stets auf dem Lau­fen­den gehalten.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Kurzschluss in Ortsnetz-Station: Stromausfall in Werne behoben

Werne. Ein Kurzschluss in einer sogenannten Ortsnetzstation von Versorger Westnetz in der Straße Gewerbehofhat am Dienstagvormittag zwischen 10.45 und 11.30 Uhr in einigen Teilen...

TV-Hockeyherren präsentieren sich stark, verlieren aber unglücklich

Werne. Gegen den ungeschlagenen Aufstiegsaspiranten Bielefelder TG kassierten die Hockeyherren des TV Werne eine unglückliche Niederlage und stecken weiter im Abstiegskampf. 2. Verbandsliga: TV Werne...

Erdbeben in der Türkei: Moschee in Werne sammelt Geldspenden

Werne. In den frühen Morgenstunden am 6. Februar 2023 erschütterten zwei Erdbeben und viele weitere Nachbeben Teile der Türkei und Syriens. Tausende Menschen starben....

AFG hat Delegation der Hochschule Hamm-Lippstadt zu Gast

Hamm/Werne. Eine Delegation der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL), der auch die HSHL-Präsidentin Prof. Dr.-Ing. Kira Kastell angehörte, besuchte das Anne-Frank-Gymnasium (AFG) Werne, die erste und...