Dienstag, Februar 7, 2023

Bürgeranhörung: Fragen-Flut zum Surfpark – ein Kommentar

Anzeige

Wer­ne. „Eine Groß­for­schungs­an­la­ge, die aus­sieht wie ein Surf­park“, hat­te es Inves­tor und Pro­jek­tie­rer Dr. Micha­el Dete­ring aus Wer­ne auf den Punkt gebracht, als es in der öffent­li­chen Bür­ger­an­hö­rung um das Dop­pel­pro­jekt SURFWRLD/ SCNCWAVE ging. Das soll Wer­ne nicht nur ein spek­ta­ku­lä­res Was­ser­sport- und Frei­zeit­pa­ket mit Allein­stel­lungs­cha­rak­ter brin­gen, son­dern – min­des­tens eben­so wich­tig – ein For­schungs­zen­trum für den Wasserbau.

Im Mit­tel­punkt des For­scher­in­ter­es­ses ste­hen Küs­ten- und Hoch­was­ser­schutz. Die gro­ßen Wel­len­be­cken ermög­li­chen es des den Wis­sen­schaft­lern, kom­ple­xe Strö­mungs­ver­hält­nis­se in einer Grö­ßen­ord­nung zu erfor­schen, die sich ansons­ten kaum simu­lie­ren lassen.

- Advertisement -

Nach­dem Wer­nes ehe­ma­li­ges Zechen­ge­län­de seit mehr als 40 Jah­re unver­mit­tel­bar vor sich hin däm­mer­te, sol­len hier nun ein Wel­len­rei­ter-Hot­spot der Extra­klas­se mit Frei­zeit­an­ge­bo­ten Gas­tro­no­mie, Hotel, Wohn­mo­bil­stell­platz und eben besag­te For­schungs­an­la­ge entstehen.

Als am Don­ners­tag­abend in einer gut struk­tu­rier­ten Ver­an­stal­tung, zu der die Stadt Wer­ne ein­ge­la­den hat­te, die Gut­ach­ten zu dem Groß­pro­jekt vor­ge­stellt wur­den, waren die Stuhl­rei­hen und die Balus­tra­de im Kol­ping­saal mit Inter­es­sier­ten schnell besetzt, die den Erkennt­nis­sen der Gut­ach­ter zu Ver­kehrs­ent­wick­lung, Lärm­emis­sio­nen, Umwelt- und Arten­schutz folgten.

Die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen des Groß­vor­ha­bens blei­ben laut Ein­schät­zung der Gut­ach­ter dem­nach im Gro­ßen und Gan­zen über­schau­bar. Dort wo Belas­tun­gen ent­stün­den, müs­se man mit kom­pen­sie­ren­den Maß­nah­men nach­steu­ern, lau­te­te die Ein­schät­zung der Experten.

Vom Publi­kum wur­den die Aus­füh­run­gen anschlie­ßend mit einer Flut von Fra­gen und Anmer­kun­gen quit­tiert. Kon­tro­vers und kri­tisch brach­ten sich jene ein, die Schä­den für Tier- und Pflan­zen­welt, Kli­ma und Umwelt befürch­ten. Ande­re wie­sen ein­dring­lich auf die Chan­cen und den Mehr­wert des Groß­pro­jek­tes für die Stadt Wer­ne hin. Gemes­sen am zustim­men­den Applaus für deren Argu­men­te, war die­ser Teil des Publi­kums ein­deu­tig der größere.

Über­haupt sei­en die Pla­nun­gen nach die­sem ers­ten Auf­schlag der Bür­ger­be­tei­li­gung noch längst nicht in Stein gemei­ßelt, ver­si­cher­ten Bür­ger­meis­ter und Inves­tor, dass sie für Ein­wen­dun­gen, Kri­tik oder auch Anre­gun­gen offen sei­en. Dar­an wer­den sich Stadt­spit­ze, Poli­tik und  Inves­tor am Ende mes­sen las­sen müs­sen. Denn ja, ein Pro­jekt die­ser Dimen­si­on muss sein Ver­spre­chen auf Gelin­gen zwin­gend einlösen.

Was noch auf­fiel an die­sem Abend, war die gespann­te und kon­zen­trier­te Stim­mung, in der bis auf weni­ge Aus­nah­men sach­lich und fair dis­ku­tiert wur­de. Das ist heut­zu­ta­ge nicht immer selbst­ver­ständ­lich. Respekt. Das fand ich rich­tig gut.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Themen im Ausschuss: Brückenbau A1 und Letterhausstraße

Werne. Wie bei vielen anderen Brückenbauten im Land gibt es auch an der Autobahnbrücke an der A1-Auffahrt in Werne Schäden, die eine Erneuerung notwendig...

Schützenverein Langern übergibt Spende an den Kinderhospizdienst

Werne. Beim Weihnachtsmarkt in Langern konnte traditionell die Höhe des Weihnachtsbaumes geschätzt werden - für den guten Zweck. Der Erlös dieser Aktion hat rund 800...

Tengerton begeistert im flözK mit mongolischen Klängen

Werne. Zu einem Konzertausflug in die Weltmusik hatte der Kulturverein flözK am 2. Februar 2023 im Rahmen der Club-Montreux-Reihe eingeladen. Zahlreiche Musikfreunde folgten der Einladung...

Kurzschluss in Ortsnetz-Station: Stromausfall in Werne behoben

Werne. Ein Kurzschluss in einer sogenannten Ortsnetzstation von Versorger Westnetz in der Straße Gewerbehof hat am Dienstagvormittag zwischen 10.45 und 11.30 Uhr in einigen...