Samstag, Januar 28, 2023

Aus für Kirche St. Johannes ist besiegelt – Pfarrheim bleibt erhalten

Anzeige

Wer­ne. 1962 erbaut, ver­ab­schie­det sich die Gemein­de mit einem gro­ßen Ern­te­dank­fest am 23. Sep­tem­ber 2023 nach über 60 Jah­ren von der Kir­che St. Johan­nes. Danach wird das Got­tes­haus geschlos­sen, gut eine Woche spä­ter folgt die Pro­fa­nie­rung (Ent­wei­hung des sakra­len Raums) und schließ­lich dann der Abriss.

„Es gibt sicher­lich ange­neh­me­re Ter­mi­ne als Pfar­rer”, lei­te­te Dechant Jür­gen Schä­fer sei­ne Situa­ti­ons­be­schrei­bung ein. Zu den erheb­li­chen bau­li­chen Män­geln käme nun auch noch ein „wirt­schaft­li­cher Total­scha­den” (Küs­ter Mar­co Hüsing) der Hei­zung im Got­tes­haus. „Wir müs­sen jetzt dar­über nach­den­ken, wann wir die Kir­che St. Johan­nes aufgeben.” 

- Advertisement -

Als Zeit­punkt schlug Mari­an­ne Schä­per-Mür­mann, Vor­sit­zen­de des Pfar­rei­ra­tes, auch den 23. Sep­tem­ber 2023 (Ern­te­dank­fest) vor, mit dem sich die Mehr­heit der 55 Anwe­sen­den anfreun­den konn­te. Die Anre­gung, Gemein­de­fest und Pro­fa­nie­rung zeit­lich um eine Woche zu tren­nen, fand eben­falls gro­ße Zustimmung.

Außer­or­dent­lich gut besucht war die Gemein­de­ver­samm­lung zur Zukunft der Kir­che St. Johan­nes. Foto: Wagner

„Die Situa­ti­on ist belas­tend und das The­ma mit Emo­tio­nen belegt”, sag­te Mari­an­ne Schä­per-Mür­mann zu Beginn und eröff­ne­te damit eine fast 90-minü­ti­ge Dis­kus­si­on. Ein Gemein­de­mit­glied übte Kri­tik an Bischof Genn („Er reißt die Kir­chen ab”) und wer­te­te die Auf­ga­be der Kir­che als fal­sches Signal: „Es ist ein Zei­chen, dass sich die katho­li­sche Kir­che auf dem Rück­zug befindet.”

Aber das sei man doch auch, bilan­zier­te Pfarrd­e­chant Jür­gen Schä­fer, der sei­ne The­se mit Zah­len unter­füt­ter­te. So sei die katho­li­sche Gemein­de in Wer­ne von 16.800 auf 13.158 Mit­glie­dern in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren geschrumpft. „Im Jahr 2022 hat­ten wir 208 Kir­chen­aus­trit­te und 210 Beer­di­gun­gen, aber nur 102 Tau­fen. Wir ver­lie­ren also jedes Jahr min­des­tens 250 Gläu­bi­ge”, rech­ne­te der Geist­li­che vor. Und wei­ter: „Wir haben 5.000 Qua­drat­me­ter Kir­chen­flä­chen für 200 bis 300 Got­tes­dienst­be­su­cher. Die­se Grö­ße geht ein­fach nicht mehr. Spä­tes­tens 2025 wird das Bis­tum Müns­ter den glei­chen Kurs ein­schla­gen wie Essen und Kir­chen schlie­ßen.” Zu den Got­tes­diens­ten in der Johan­nes-Kir­che kämen am Wochen­en­de nur 30 bis 35 Men­schen, werk­tags ledig­lich drei bis sechs. Nur noch drei Mess­die­ner stün­den zur Verfügung.

„Das kirch­li­che Leben kommt auf die Men­schen an, nicht auf das Gebäu­de. Schwe­ren Her­zens müs­sen wir sagen, dass die Kir­che geschlos­sen wer­den muss.”

Mar­lies Hüse­mann, Orga­nis­tin und Lei­te­rin des Kin­der- und Jugendchores.

Lang­an­hal­ten­den Applaus gab es für Schä­fers Ankün­di­gung, dass das Pfarr­heim St. Johan­nes erhal­ten bleibt. „Wir wer­den uns als Kir­che hier nicht zurück­zie­hen, aber das Gebäu­de ist dran.” Die Hoff­nung eini­ger Gemein­de­mit­glie­der, zumin­dest den Kirch­turm zu erhal­ten oder die alte Kir­che gar unter Denk­mal­schutz zu stel­len statt abzu­rei­ßen, wur­de ent­täuscht. Jür­gen Schä­fer dazu: „Die Aus­sa­gen der Behör­den ist amt­lich: Die Kir­che wird kein Denk­mal.” Er wehr­te sich auch gegen den Vor­wurf, dass die Flä­che bereits über­plant sei. „Es gibt kei­nen Bebau­ungs­plan, so eine Ent­schei­dung samt Umset­zung dau­ert Jah­re und braucht auch erst Beschlüs­se durch den Kirchenvorstand.”

Bei der für vie­le älte­re Gemein­de­mit­glie­der schmerz­haf­ten Dis­kus­si­on dreh­te es sich viel um Erin­ne­run­gen. Ange­mahnt wur­de aber auch, die neu­en Rea­li­tä­ten zu akzep­tie­ren und den Blick in die Zukunft zu rich­ten. Kir­che sei über­all, in Kitas, Schu­len und Senio­ren­hei­men, so Mari­an­ne Schä­per-Mür­mann. „Das kirch­li­che Leben kommt auf die Men­schen an, nicht auf das Gebäu­de. Schwe­ren Her­zens müs­sen wir sagen, dass die Kir­che geschlos­sen wer­den muss”, fass­te Mar­lies Hüse­mann, Orga­nis­tin und Lei­te­rin des Kin­der- und Jugend­cho­res, zusam­men. Denn im Pfarr­heim sei­en die Grup­pen, wie die Haus­auf­ga­ben­hil­fe und Chö­re, wei­ter aktiv. Jür­gen Schä­fer ver­sprach, sich unter ande­rem auch für den Erhalt der Orgel einzusetzen.

Am Sams­tag, 23. Sep­tem­ber 2023, fei­ert die Gemein­de noch ein­mal mit einem gro­ßen Fest zu Ern­te­dank ihre gelieb­te Kir­che, ehe die Schrit­te zur Schlie­ßung und zum spä­te­ren Abriss des Got­tes­hau­ses ein­ge­lei­tet werden.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Deutsche Post bezieht im Sommer neuen Stützpunkt in Werne

Werne/Düsseldorf. Die Deutsche Post hat mit dem Bau eines neuen, klimaneutralen Zustellstützpunkt in Werne, Feldmark 46 (Gewerbegebiet Wahrbrink) begonnen. Das neue Gebäude werde klimaneutral,...