Freitag, Juni 2, 2023

An(ge)dacht: Ist der christliche Glaube überholt?

Anzeige

Wer­ne. Ich lese gera­de das Sach­buch „Erzäh­len­de Affen“. In die­sem Buch geht es dar­um, dass wir vor­mals Affen, durch das Erzäh­len von Geschich­ten zu Men­schen gewor­den sind. Des­halb der Titel. 

Es wer­den die gro­ßen Geschich­ten der Mensch­heit betrach­tet und dabei auch über das The­ma Reli­gi­on gespro­chen. Die Autoren haben kein gutes Bild vom christ­li­chen Glau­ben und beschrei­ben das Chris­ten­tum in düs­te­ren Far­ben. Bei den bibli­schen Bezü­gen habe ich ekla­tan­te Feh­ler gefunden. 

- Advertisement -

Ich bin erschro­cken, dass ein Buch mit sol­chen Män­geln in der Recher­che, für den deut­schen Sach­buch­preis vor­ge­schla­gen wird. Doch es passt in die Strö­mung unse­rer Zeit, in der das Bild des Chris­ten­tums nur noch anhand der Skan­da­le von Wür­den­trä­gern erzählt wird. Im Gespräch mit einem schei­den­den Geist­li­chen der Katho­li­schen Kir­che, der Wer­ne mitt­ler­wei­le ver­las­sen hat, bezeug­te die­ser, dass die Men­schen erst auf­wa­chen wer­den, was für ein Schatz in den vie­len Ange­bo­ten der Kir­che zu fin­den ist, wenn es zu spät sein wird. 

Im Gespräch mit einem Freund, der sich gera­de auf den Weg in die Ukrai­ne macht, wur­de mir wie­der bewusst, wie wich­tig das Enga­ge­ment von Chris­ten, gera­de in sol­chen Gebie­ten ist. Auch die Flücht­lings­kri­se 2015 wäre ohne den Ein­satz vie­ler selbst­lo­ser Chris­ten nicht in die­ser Wei­se abge­lau­fen. Dies fin­den wir nicht in den Medi­en. Dazu sind Nach­fol­ger Jesu auch nicht ange­hal­ten, sich in den Mit­tel­punkt zu spie­len, ihre Spen­den­be­reit­schaft zu ver­mark­ten und in die­ser Welt eine expo­nier­te Stel­lung anzustreben. 

Wie ihr Herr sind sie im Stil­len tätig und prä­gen ihr Umfeld durch einen Umgang in Nächs­ten­lie­be und Respekt gegen alle Men­schen. In vie­len Län­dern die­ser Welt, die unter reli­giö­sen dik­ta­to­ri­schen Regi­men lei­den, sind es gera­de die Chris­ten, die sich um die Aus­ge­sto­ße­nen küm­mern. Dies ist bis ins 21. Jahrt­hun­dert nicht anders als vor 2.000 Jah­ren. Des­halb ist die Fro­he Bot­schaft immer noch gül­tig und ver­än­dert bis heu­te Men­schen, die sich ehr­lich mit dem Glau­ben an Jesus Chris­tus auseinandersetzen.

Ein geseg­ne­tes Wochenende

Frank Ulrich, Christ­li­che Gemein­de Werne

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Intelligente Ampel statt Kreisel für Kamener Straße

Werne. „Der Kreisverkehr an der Kamener Straße ist Geschichte. Das wird vom Baulastträger Straßen.NRW nicht mitgetragen“, informierte Dezernent Ralf Bülte am Donnerstag, 1. Juni...

„Sonntagsausklang“ in der Kirche St. Konrad – Evangelische Gottesdienste

Werne. Zu einem besonderen Abendgottesdienst lädt die Pfarrgemeinde St. Christophorus alle interessierten Jugendlichen und Erwachsenen für Sonntag, 4. Juni ein. Um 18 Uhr beginnt der...

Aus „Citybar“ wird „Burgschänke“: Ehepaar Hässicke übernimmt Kneipe

Werne. Die Gaststätte an der Burgstraße 9 (ehemals Citybar) öffnet am Freitag, 30. Juni, wieder. Neu sind das Pächte-Ehepaar und auch der Name „Burgschänke“. Alice...

Nächster Koop-Partner des AFG kommt aus Nordkirchen

Werne. Das Anne-Frank-Gymnasium (AFG) hat einen weiteren Kooperationspartner im Rahmen der Studien- und Berufswahlorientierung gewonnen. Die Kooperationsvereinbarung wurde in Nordkirchen mit der Geotec Bohrtechnik...