Dienstag, Februar 7, 2023

Wiehagenschule: Gemeinsam das Beste aus der Situation machen

Anzeige

Wer­ne. Zuge­ge­ben: Es ist kom­pli­ziert. Eine opti­ma­le bau­li­che Lösung (Erwei­te­rung und Sport­hal­le) für die Wie­ha­gen­schu­le ist nicht mehr mög­lich. Die Ent­schei­dung, die im Stadt­rat am 7. Dezem­ber 2022 getrof­fen wur­de, ist wirk­lich nicht per­fekt, ange­sichts der Tat­sa­chen aber ohne rea­lis­ti­sche Alter­na­ti­ve. Ein Kom­men­tar.

Gut, dass sich die Frak­tio­nen letzt­lich doch (fast) einig waren. Schließ­lich geht es um die Kin­der und Fami­li­en in die­ser Stadt.

- Advertisement -

Dass wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen erst spät zugäng­lich waren, ist sicher nicht von der Hand zu wei­sen. War­um die Poli­tik aber trotz meh­re­rer Arbeits­kreis-Sit­zun­gen zu die­ser The­ma­tik nicht schnel­ler zu einem ein­heit­li­chen Beschluss gekom­men ist, bleibt für Außen­ste­hen­de ein Rätsel.

Streit­punkt war meis­tens die Bestands­turn­hal­le. Soll die alte „Weih­bach-Hal­le“ wei­chen oder nicht? Die CDU-Frak­ti­on hat ja nicht ganz Unrecht, die­se erst abzu­rei­ßen, wenn adäqua­ter Ersatz vor­han­den ist, um so Inte­rims­lö­sun­gen (Bus­fahr­ten zur alten Wienbre­de­hal­le) zu vermeiden.

Mit Blick auf den Zeit­strahl ist die­se Vari­an­te aber unrea­lis­tisch. Als wei­te­re Stand­or­te für eine Dop­pel­turn­hal­le stan­den nur der alte Ten­nen­platz im Sport­zen­trum Dahl – zu weit weg – und ein Grund­stück hin­ter dem Bon­hoef­fer-Zen­trum zur Dis­kus­si­on. Knack­punkt beim letz­te­ren: Die Flä­che ist nicht im Besitz der Stadt Werne.

Die Schul­ge­mein­de plä­dier­te – auch auf­grund ihres päd­ago­gi­schen  Kon­zep­tes – für den Erhalt der Schul­hof­flä­che und eine Aus­la­ge­rung des Sport­un­ter­richts an die nur gut 300 Meter ent­fern­te und damit fuß­läu­fig schnell erreich­ba­re Klöcknerstraße.

Die­sem Wunsch hät­ten alle Frak­tio­nen ohne Wenn und Aber und vor allem ohne gro­ße Dis­kus­sio­nen ent­spre­chen müs­sen. Unnö­tig wie ein Kropf, so mein­te auch Klaus Schlü­ter (Bünd­nis 90/Die Grü­nen), war daher die Aus­ar­bei­tung von Anbau-Alter­na­ti­ven mit gleich­zei­ti­ge­mEr­halt der Turn­hal­le auf dem Schulgelände.

Eine Fra­ge, die sich immer wie­der stellt, ist: War die Flä­che der ehe­ma­li­gen Weih­bach­schu­le, auf der die neue Wie­ha­gen­schu­le errich­tet wur­de, zu klein und daher falsch gewählt? Schon vor Beginn der Bau­ar­bei­ten hieß es, das Gebäu­de könn­te schnell zu klein wer­den. So ist es schließ­lich auch gekommen.

Ein ent­schei­den­der „Feh­ler“ wur­de aber schon Jah­re frü­her gemacht, näm­lich die Wienbre­de­schu­le „vom Netz zu neh­men“. Dort zwei­zü­gig, in Sto­ckum zwei­zü­gig – dann gäbe es kei­nen Druck auf die Uhland- und jetzt Wie­ha­gen­schu­le, die nun bei­de dau­er­haft mit jähr­lich fünf neu­en Ein­gangs­klas­sen statt mit jeweils vier zurecht­kom­men müssen.

„Feh­ler“ steht in Anfüh­rungs­zei­chen, denn Poli­tik und Ver­wal­tung haben sich auf Pro­gno­sen von Exper­ten ver­las­sen. Stich­wort demo­gra­fi­scher Wan­del, der klei­ne­re Schü­ler­zah­len ver­sprach. Auch die schwie­ri­ge Stel­len­aus­stat­tung für so klei­ne Schu­len ist da sicher­lich mit­zu­den­ken. Also ist es unan­ge­bracht und in der jet­zi­gen Situa­ti­on auch kon­tra­pro­duk­tiv, irgend­ei­ner Sei­te den „schwar­zen Peter“ zuzuschieben.

Wich­tig ist nun, gemein­sam das Bes­te aus der Situa­ti­on zu machen – auch wenn es jetzt mehr nach Flick­schus­te­rei als nach per­fek­ter Pla­nung aus­sieht. Den Kin­dern und Fami­li­en in Wer­ne ist es zu wün­schen, dass die bei­de (bau­li­chen) Umset­zun­gen ohne gro­ßen Zeit­ver­zug ein glück­li­ches Ende fin­den und die Stadt in der dra­ma­ti­schen finan­zi­el­len Lage wie­der in den För­der­topf grei­fen darf.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Kurzschluss in Ortsnetz-Station: Stromausfall in Werne behoben

Werne. Ein Kurzschluss in einer sogenannten Ortsnetzstation von Versorger Westnetz in der Straße Gewerbehofhat am Dienstagvormittag zwischen 10.45 und 11.30 Uhr in einigen Teilen...

TV-Hockeyherren präsentieren sich stark, verlieren aber unglücklich

Werne. Gegen den ungeschlagenen Aufstiegsaspiranten Bielefelder TG kassierten die Hockeyherren des TV Werne eine unglückliche Niederlage und stecken weiter im Abstiegskampf. 2. Verbandsliga: TV Werne...

Erdbeben in der Türkei: Moschee in Werne sammelt Geldspenden

Werne. In den frühen Morgenstunden am 6. Februar 2023 erschütterten zwei Erdbeben und viele weitere Nachbeben Teile der Türkei und Syriens. Tausende Menschen starben....

AFG hat Delegation der Hochschule Hamm-Lippstadt zu Gast

Hamm/Werne. Eine Delegation der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL), der auch die HSHL-Präsidentin Prof. Dr.-Ing. Kira Kastell angehörte, besuchte das Anne-Frank-Gymnasium (AFG) Werne, die erste und...