Donnerstag, Februar 15, 2024

Straßenbaum-Konzept in Werne: 165 Bäume für die Stadt

Anzeige

Werne. Von A wie Amberbaum bis Z wie Zerr-Eiche – in diesem Herbst werden an Wernes Innenstadt-Straßen Bäume nachgepflanzt beziehungsweise neu gesetzt.

Und weil es 165 Exemplare sind, werden auch die anderen Buchstaben des Alphabets mit den Namen der pflanzlichen Klimaschützer munter durchdekliniert: Blumen-Esche, Felsenbirne, Himalaya-Birke, Säulen-Hainbuche und viele mehr finden sich auf der Liste, nach der die Mitarbeiter der Firma Grunewald im Auftrag der Stadt leere Baumscheiben oder zusätzliche Standorte mit neuen Straßenbäumen bestücken.

- Advertisement -

Im Dezember 2020 hatte der Ausschuss für Umwelt, Mobilität und Klimaschutz per Beschluss die Schaffung eines Straßenbaumkonzeptes und die Nachpflanzungen von Bäumen, die aus verschiedenen Gründen abgängig waren, angestoßen. In der Sitzung des Gremiums am Mittwoch, 23. November 2022, stellte Christian Neugebauer (Abteilung Straßen und Verkehr) den Entwurf des Straßenbaumkonzepts 2030 der Politik vor.

Straßenbäume für das Stadtklima

Zu den Auswirkungen der Baumpflanzungen auf den Klimaschutz heißt es in der Verwaltungsvorlage: „Straßenbäume beeinflussen die Stadtnatur, das Stadtklima und das Stadtbild und wirken sich dadurch positiv auf das Leben der Bewohner wie auch auf die Tier- und Pflanzenwelt aus. Straßenbäume fördern Gesundheit und Wohlbefinden und haben einen positiven Einfluss auf die Luftqualität.“

Ferner seien sie geeignet, die Schadstoffbelastung der Luft durch Adsorption von Gasen und Aerosolen über die Blätter zu mindern und könnten so dazu beitragen, vor allem innerstädtisch, Stickstoffdioxid und Feinstaubkonzentration zu senken.

Bei insgesamt rund 12.000 Bäumen im Stadtraum, wie die Politiker zu ihrer Verblüffung hörten, rechnet man bei einem durchschnittlich einprozentigen Verlust also mit 120 Bäumen, die ersetzt jährlich werden müssen.

Auch im Stemmenkamp wurden neue Bäume gepflanzt. Foto: Wagner

Konzept ist Leitfaden und Entscheidungshilfe

Das Konzept zur Erweiterung und stetigen Erneuerung des Bestandes liegt zunächst im Entwurf vor und befasst sich etwa mit der Bedeutung von Straßenbäumen für das Klima, ihren städtebaulichen und verkehrstechnischen Funktionen auf die Straßengestaltung und vielem mehr.

Ferner zählen Aspekte wie eine Bestandsanalyse, die Auswahl geeigneter Baumarten, die Sanierung von Baumscheiben, technische Bodenvorbereitung oder der Entwicklungspflege unter anderem auch Dokumentationen und Schulungen dazu. Auch die Öffentlichkeitsarbeit rund um Baumpatenschaften, Bürgerwald/Bürgerallee bis hin zu Informationen für Schul- und Kindergartenkinder findet sich im Konzept wieder.

„Da waren es nur noch 10“, sieht unsere Leserin Hanna Linnemann an der Straße „An den 12 Bäumen“ noch weiteren Nachpflanzbedarf und hofft, dass statt des einen, bereits markierten Standorts, ein zweiter hinzukommt. „Nicht nur für die Umwelt – die Ecke hat auch eine historische Bedeutung für Werne.“ Foto: privat

124.000 Euro für 165 neue Bäume

Die Kosten für die Maßnahme sind kein Pappenstiel und liegen inklusive einer zweijährigen Entwicklungspflege bei rund 124.500 Euro. Der Anteil der Entwicklungspflege liegt demnach bei 33.000 Euro. Pro neu gepflanztem Baum werden einschließlich der Pflegearbeiten rund 1.000 Euro fällig, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Für rund 60 Nachpflanzungen müssen an den Standorten zunächst Bodenverbesserungen durchgeführt werden. Damit werde im Frühjahr begonnen, die Pflanzung erfolge dann im Herbst 2023, so Neugebauer. Zwischen den Arbeiten werde für eine Begrünung der Standorte gesorgt. Ein Pfahl als Platzhalter soll die jeweilige Neupflanzung schon mal anzeigen. Der Mehraufwand wirkt sich in diesen Fällen auf die Kosten aus. Hier kalkuliert man mit 4.100 Euro pro Baum.

„Sehr schlüssig“, lobte Jürgen Regener (CDU) das fachlich aufwendige Konzept. „Was lange währt, wird endlich gut“, schloss sich Ulrich Höltmann (SPD) an und fand: „Gut investiertes Geld.“

Alle Anlagen zum Entwurf des Straßenbaumkonzept finden sich im Bürgerinformationssystem der Stadt Werne, eine Liste der Straßen mit den Neupflanzungen inklusive:

https://buergerinfo.werne.de/sessionnet/buergerinfo/info.asp

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

FBS und Familienzentren laden ein: „Eltern sein – ein Kinderspiel?!“

Werne. Die Familienbildungsstätte (FBS) Werne kündigt in Zusammenarbeit mit allen Familienzentren in Werne, der Kita St. Marien Horst, der Fachstelle Kindertagespflege des Jugendamtes Werne...

Tauben- und Krähentag des Hegering Werne ein Erfolg

Werne. Gegen Mittag waren die Teilnehmer des kreisweit organisierten Tauben- und Krähentages auf dem Hof Bleckmann in Holthausen zusammengekommen, um die Reviereinteilung auf die...

Horster Kitakinder sind auch ohne Muckis stark

Horst. Acht Jungen und Mädchen der Kita St. Marien in Horst haben jetzt den Kurs „Stark auch ohne Muckis“ in der Einrichtung absolviert. Unter Anleitung...

GSC und AFG machen mobil: Gegen „Elterntaxis“ und für mehr Busse

Werne. Zu wenige und deshalb zumeist überfüllte Busse sowie Stau auf der Kardinal-von-Galen-Straße durch zahlreiche "Elterntaxis" verursachen Probleme im Schulzentrum Lindert: An beiden Gymnasien...