Donnerstag, Mai 19, 2022

Spendenaktion für die Ukraine: Der JuWeL-Keller ist voll

Anzeige

Wer­ne. Das Jugend­zen­trum JuWeL und sei­ne Besucher/innen unter­stüt­zen die „Akut­hil­fe für die Ukrai­ne in Wer­ne und Umland“ in die­sen Tagen sowohl räum­lich als auch tat­kräf­tig. Spen­den wer­den sor­tiert, auf­ge­ar­bei­tet und weitergegeben.

Die offe­ne Jugend­ar­beit Wer­ne bedankt sich nun für die groß­ar­ti­ge Bereit­schaft zur Hil­fe, bit­tet aber dar­um, kei­ne wei­te­ren Sach­spen­den abzu­ge­ben. Die ers­ten Trans­por­ter sei­en in Rich­tung Ukrai­ne unterwegs. 

- Advertisement -

„Es ist wun­der­bar zu erle­ben, wie auch die jugend­li­chen Besucher/innen des Juwels anpa­cken und so der all­ge­mei­nen Angst han­delnd ent­ge­gen­tre­ten“, sagt Karl Lus­ter-Hage­ney, haupt­amt­li­cher Mit­ar­bei­ter im JuWeL. Auch eine ach­te Schul­klas­se der Mar­ga-Spie­gel-Schu­le habe mit­ge­hol­fen, die Spen­den im Kel­ler zu sortieren. 

„Wir ver­su­chen schnellst­mög­lich Struk­tu­ren zu schaf­fen, um vor allem für die geflo­he­nen Kin­der und Jugend­li­chen da zu sein. Zu den ers­ten ukrai­ni­schen Fami­li­en haben wir sehr schnell Kon­takt auf­ge­nom­men und eine Kin­der­be­treu­ung mit Ehren­amt­li­chen orga­ni­siert, bis sie zur Schu­le gehen kön­nen“, berich­tet Street­wor­ke­rin Kat­rin Schnie­ders. Und wei­ter: „Ich bin sehr glück­lich, dass wir eine Grup­pe von groß­ar­ti­gen, ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern haben, die wir sehr gut ken­nen und mit denen wir schnell und unkom­pli­ziert pro­fes­sio­nel­le Unter­stüt­zung orga­ni­sie­ren kön­nen, wenn wir Bedarf sehen. Wir sind ein ein­ge­spiel­tes Team und neue hel­fen­de Hän­de fin­den so gut ihren Platz.“

Seit einer Woche kochen täg­lich meh­re­re Ehren­amt­li­che mit ukrai­ni­schen Kin­dern und Jugend­li­chen, ver­brin­gen gemein­sam Zeit im Jugend­zen­trum. Die Street­wor­ke­rin nutzt die Zeit, um bera­tend die Fami­li­en zu unter­stüt­zen und an das Hil­fe­sys­tem anzubinden. 

Das JuWeL-Team mit dem rus­sisch-spre­chen­den Mit­ar­bei­ter Edi sei da. Für die Neu­an­kom­men­den und für die Wer­ner Jugend­li­chen ist das JuWeL in die­sen Tagen ein wich­ti­ger Ort, um zu reden, aber auch um die eige­ne Ängs­te für ein paar Stun­den zu ver­ges­sen, Fifa zu zocken, im Pro­be­raum Musik zu machen, zu kickern oder sich zu enga­gie­ren.

Geld­spen­den für die Kin­der­be­treu­ung im Juwel wer­den ger­ne ange­nom­men:
St Chris­to­pho­rus-Jugend­hil­fe gGmbh
Ver­wen­dungs­zweck: Ukrai­ne
Spar­kas­se an der Lip­pe
IBAN: DE50 4415 2370 0000 0716 70

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Westnetz: Arbeiten im Bereich Dietrich-Bonhoeffer-Straße in Werne

Werne. Der Versorger Westnetz kündigt die Überprüfung und Wiederherstellung von Straßen- und Gehwegoberflächen im Bereich Dietrich-Bonhoeffer-Straße in Werne an. Die Arbeiten sollen rund sechs...

Stadtlauf 2022 knackt 1.000er-Marke – Seriensieger wieder dabei

Werne. Nach den pandemiebedingten Absagen 2020 und 2021 lockt der Werner Stadtlauf am kommenden Samstag (21. Mai) wieder in die Innenstadt. Es ist die...

Neuer Hilfstransport der Aktuthilfe erreicht Kiew

Werne. Erstmalig unter dem Namen Akuthilfe und mit einem ukrainischen Fahrerteam ging am vergangenen Sonntag ein weiterer Hilfstransport in die Ukraine bis nach Kiew....

Kurz notiert: Altstadtfreunde, Heimatverein und KAB

Werne. Der Altstadtfreunde-Verein nutzte den Blumen- und Spargelmarkt, um für den Denkmalschutz in Werne zu werben. Auf einem Stand neben dem Rathaus lagen auf...