Samstag, Dezember 3, 2022

Schutz und Bleibe in Werne für Geflüchtete aus der Ukraine

Anzeige

Wer­ne. „Wir sind zutiefst betrof­fen und besorgt über die Ereig­nis­se in der Ukrai­ne“, beton­te Bür­ger­meis­ter Lothar Christ und freu­te sich zugleich über die gro­ße Hilfs­be­reit­schaft in Wer­ne. Es gel­te, den „Schutz­be­dürf­ti­gen schnell und unbü­ro­kra­tisch zu helfen.“ 

Am Mon­tag­mit­tag infor­mier­te er gemein­sam mit Kor­du­la Mer­tens, Dezer­nen­tin für Bür­ger­an­ge­le­gen­hei­ten und Sozia­les, in einem Medi­en­ge­spräch über den aktu­el­len Stand zur Auf­nah­me von Geflüch­te­ten durch die Stadt Werne.

- Advertisement -

Die wich­tigs­te Nach­richt vor­weg: Für Geflüch­te­te aus der Ukrai­ne gilt ein beson­de­rer huma­ni­tä­rer Schutz­sta­tus, der die büro­kra­ti­schen Hür­den bei der Ein­rei­se min­dert. Das heißt, sie müs­sen kei­nen Asyl­an­trag stel­len, kön­nen ihren Auf­ent­halt nach Wunsch bestim­men, Woh­nun­gen mie­ten und eine Arbeit anneh­men. Sozi­al­leis­tun­gen kön­nen unter Vor­la­ge der per­sön­li­chen Papie­re beim Sozi­al­amt bean­tragt wer­den. Dies kön­ne auch nach­träg­lich gese­hen. Geflüch­te­te, die ohne Pass ein­rei­sen, müs­sen eine Visum (180 Tage mög­lich) bean­tra­gen. Sie haben aller­dings kei­nen Anspruch auf Sozi­al­leis­tun­gen. Eine Regis­trie­rung wer­de es geben, dar­an arbei­te man, erklär­te der Bürgermeister.

„Es gibt für jeden, der kommt, siche­ren Schutz und eine Blei­be, das krie­gen wir hin“, ver­si­cher­te er mit Blick auf die städ­ti­schen Unter­künf­te. Soll­ten die Kapa­zi­tä­ten nicht rei­chen, gebe es noch die Lan­des­ein­rich­tun­gen, hieß es. Rund 1,7 Mil­lio­nen Men­schen sei­en bereits aus der Ukrai­ne geflo­hen und zwar in so einem kur­zen Zeit­raum, wie noch nie nach dem Zwei­ten Welt­krieg. „Wir stel­len uns auf vie­le wei­te­re ein“, sag­te Christ. „Los­ge­löst von büro­kra­ti­schen Hemm­nis­sen steht die Hil­fe für die bei uns ankom­men­den bzw. bereits vor Ort befind­li­chen Ukrai­ne-Flücht­lin­ge im Vor­der­grund, wobei die Bereit­stel­lung von Wohn­raum die ers­te Prio­ri­tät genießt.“

Gegen­wär­tig ste­hen der Stadt 60 freie Plät­ze für die Unter­brin­gung zur Ver­fü­gung. Gleich­zei­tig bemü­he man sich um wei­te­re Anmie­tun­gen von Woh­nun­gen, um Men­schen schnell eine Unter­kunft anbie­ten zu kön­nen, erläu­ter­te Kor­du­la Mer­tens. 40 bis 50 Geflüch­te­te sei­en dank pri­va­ter Initia­ti­ve schon in Woh­nun­gen und Feri­en­un­ter­künf­ten unter­ge­bracht, schil­der­te Christ und dank­te der Hel­fer­grup­pe um Mar­ga­ri­ta Lebed­ki­na. Auch mit der AG Flücht­lings­hil­fe ste­he man in Kon­takt. Die Stadt hel­fe den Geflüch­te­ten bei Unter­kunft, Nah­rung, Ver­sor­gung und finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung. Für medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung (z.B. auch bei Imp­fun­gen) gebe das Sozi­al­amt Kran­ken­schei­ne aus. Dazu gehö­re der Gesund­heits­schutz mit Infor­ma­tio­nen zu Bür­ger­tes­tun­gen, Impf­stel­len etc..

Der­zeit las­se sich die Zahl derer, die vor Ort noch Schutz suchen wer­den, kaum ein­schät­zen, räum­ten Christ und Mer­tens ein. Die Stadt Wer­ne koor­di­nie­re in enger Abstim­mung mit den Ver­ant­wort­li­chen des Krei­ses Unna und der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg das wei­te­re Vor­ge­hen. Weil es vie­le der Geflüch­te­ten in die Groß­städ­te zie­he, feder­ten die Lan­des­ein­rich­tun­gen die Situa­ti­on durch Zuwei­sun­gen an ande­re Kom­mu­nen ab.

Drum ist man über jedes pri­va­te Ange­bot zur Unter­brin­gung froh. „Wir wer­den uns die­se Woh­nun­gen vor Ort anschau­en und nach Bedarf ent­schei­den“, ergänz­te Sozi­al­de­zer­nen­tin Kor­du­la Mer­tens, die bereits in der ver­gan­ge­nen Woche den Mit­glie­dern des Sozi­al-Aus­schus­ses deut­lich gemacht hat­te, dass „erheb­li­che Kraft­an­stren­gun­gen“ nötig sei­en, um die Flücht­lin­ge zu versorgen.

Etwa die Hälf­te der Men­schen, die aus der Ukrai­ne kom­men, sind min­der­jäh­rig. Das Jugend­amt neh­me Gesprä­che mit Kin­der­ta­ges­stät­ten, Schu­len und Ein­rich­tun­gen auf, um hier Betreu­ung und Beschu­lung so gut es geht, zu ermög­li­chen. Da muss man auch impro­vi­sie­ren, sag­te Christ.

Wer pri­va­te Unter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten anbie­ten möch­ten oder schon Geflüch­te­te auf­ge­nom­men hat, kann sich per Mail unter VL-Asyl@werne.de oder bei Kor­du­la Mer­tens k.mertens@werne.de mel­den. „Wir rufen zurück“, ver­si­cher­te die Sozialdezernentin.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Neuer Vorstand des Fördervereins der Marga-Spiegel-Schule gewählt

Werne. In der Mitgliederversammlung am 30. November 2022 wurde der neue Vorstand des Fördervereins der Marga-Spiegel-Schule gewählt. Nach dem Bericht des Kassenprüfers Rainer Wördemann über...

Zehn Jahre „Notfallkarte“ – bis heute ein Erfolgsmodell

Werne. Als vor nunmehr zehn Jahren die Mitglieder der Seniorenvertretung gemeinsam mit der Koordinierungsstelle für Bürgerschaftliches Engagement, Senioren und Behindertenarbeit (BEN) die Idee einer...

Bücher zum Advent: Ein Weihnachtswunder gibt es hinter Türchen Nr. 3

Werne. WERNEplus und Bücher Beckmann öffnen vom 1. bis zum 24. Dezember ein Türchen am literarischen Adventskalender. Dahinter versteckt sich jeden Tag ein lesenswertes...

Abwasser und Müll: Gebühren steigen in Werne nur minimal

Werne. Gute Nachrichten aus dem Haupt- und Finanzausschuss: Die Menschen in Werne werden in 2023 bei den Gebühren für Abwasser und Müll kaum stärker...