Samstag, Januar 28, 2023

Oliver Uschmann ist Drehbuchautor für YouTube-Serie „Eiskalt zur Spitze”

Anzeige

Her­bern. Der Her­ber­ner Oli­ver Usch­mann ist Dreh­buch­au­tor der neu­en vier­tei­li­gen Online-Serie „Eis­kalt zur Spit­ze“ auf You­Tube. Wer Frei­tag­abends Zeit hat, kann sich bis zum 30.12.2022 jeweils eine neue Fol­ge der Online-Serie auf You­Tube anschau­en. Zwei Fol­gen sind bereits gelaufen.

Die Serie erscheint zu einer Zeit, in der das Bewusst­sein für knap­pe Res­sour­cen, den Kli­ma­wan­del und den Schutz unse­res Pla­ne­ten end­gül­tig im brei­ten Bewusst­sein ange­kom­men ist und vie­le sich zugleich fra­gen, wo die Lösun­gen lie­gen und wo die Freu­de an die­sem Leben bleibt, das sich mit allen Höhen und Tie­fen lohnt.

- Advertisement -

Die Geschich­te bewegt, bil­det, amü­siert und hilft, ange­sichts bren­nen­der Fra­gen einen küh­len Kopf zu bewah­ren, heißt es in der Pres­se­mit­tei­lung. „Die Sto­ry hat tie­fe Wur­zeln im Ruhr­ge­biet, sogar ‚Bang Boom Bang’-Legende Mar­kus Knüf­ken ist dabei. In den Haupt­rol­len wer­den Nico­las Hand­wer­ker, Sarah Alles, Pau­la Essam und Jür­gen Hart­mann förm­lich zu ihren Figu­ren. Ich darf das so beur­tei­len, da ich die­se Figu­ren erschaf­fen habe“, erzählt Usch­mann, der in der Geschich­te den Humor der Roman­rei­he Hart­mut durch­schei­nen lässt.

Usch­mann weiß, dass die Zug­spit­ze mit ihren Glet­schern weit weg von unse­rem hei­mi­schen Müns­ter­land ist. Die Serie zeigt, wo sich dort im Prak­ti­schen begin­nen lässt und wo Lösun­gen lie­gen – zum Bei­spiel eben in einer opti­mier­ten Käl­te­tech­nik, für die die­se erfun­de­ne Geschich­te als Beruf ganz hand­fest wirbt.

„Im Dreh­buch steckt sehr viel See­le, viel Per­sön­li­ches, beson­ders in der zwei­ten Fol­ge, wo sich der zu Beginn so ober­fläch­li­che und groß­mäu­li­ge Held mit dem Tod sei­nes Vaters kon­fron­tiert sieht. Die­sen jun­gen Mann zu schrei­ben, war mir ein Fest, denn was gibt es Schö­ne­res, als wenn man mit der Intui­ti­on recht behält, dass sich hin­ter einem har­ten, posen­den Kern eben doch ein Mensch ver­birgt, der sich frei­le­gen lässt, wenn er – in die­sem Fall bei einer Aben­teu­er­rei­se in die Käl­te – end­lich auf­taut“, betont der Her­ber­ner Drehbuchautor.

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Deutsche Post bezieht im Sommer neuen Stützpunkt in Werne

Werne/Düsseldorf. Die Deutsche Post hat mit dem Bau eines neuen, klimaneutralen Zustellstützpunkt in Werne, Feldmark 46 (Gewerbegebiet Wahrbrink) begonnen. Das neue Gebäude werde klimaneutral,...