Donnerstag, Mai 26, 2022

Damit auf dem Wochenmarkt in Werne alles rund läuft

Anzeige

Wer­ne. Ein Duo fun­giert auf dem Wochen­markt Wer­ne als Ansprech­part­ner für die Beschi­cker und die Besu­cher und zugleich als Bin­de­glied zur Stadt­ver­wal­tung und dem Stadt­mar­ke­ting. Lothar Rie­del ist seit Ende 2017 als Markt­meis­ter ange­stellt, wäh­rend Andre­as Tap­pe die beson­de­re Auf­ga­be in sei­nem ers­ten Jahr ausübt.

WERN­Eplus hat die bei­den Markt­meis­ter zum Gespräch getrof­fen. „Ich füh­le mich wohl in die­sem Team und auf dem Mark­platz. Den habe ich ganz schnell ins Herz geschlos­sen“, sagt Andre­as Tap­pe, der erst seit zwei Jah­ren in der Lip­pe­stadt lebt und schnell Gefal­len an dem bun­ten Trei­ben im Schat­ten des Alten Rat­hau­ses gefun­den hat. Der 65-jäh­ri­ge Hand­werks­meis­ter such­te in sei­nem Ruhe­stand nach einer neu­en Auf­ga­be und hat die offen­bar gefun­den: „Ich bin sehr zufrieden.“

- Advertisement -

Lothar Rie­del hat eben­falls einen hand­werk­li­chen Hin­ter­grund. Mau­rer, Kran­füh­rer bis hin zur Schwer­last­mon­ta­ge im Stahl­bau weist der Lebens­lauf unter ande­rem als Sta­tio­nen auf. „Die Auf­ga­be als Markt­meis­ter ist klas­se. Man ist viel an der fri­schen Luft und unter Men­schen“, sagt der 64-Jäh­ri­ge über sei­nen jet­zi­gen Job.

Zu den Tätig­kei­ten des Markt­meis­ters gehört die Zuwei­sung der Stand­plät­ze, ins­be­son­de­re für ein­zel­ne Markt­ta­ge, und die Sicher­stel­lung der von der Wer­ne Mar­ke­ting GmbH erstell­ten Markt­ord­nung. Tap­pe erklärt dazu: „Kom­mu­ni­ka­ti­on ist dabei eben­so wich­tig, wie Durch­set­zungs­ver­mö­gen, denn vor allen Din­gen bei Tages­zu­las­sun­gen muss man die Händ­ler teils schon sehr genau dar­auf hin­wei­sen, wo sie zu ste­hen haben. Das ist unter ande­rem wich­tig, damit Ret­tungs­we­ge frei­ge­hal­ten wer­den können.“

Lothar Rie­del (rechts) und Andre­as Tap­pe sor­gen als Markt­meis­ter für Ord­nung. Foto: Volkmer

Der Tag eines Markt­meis­ters beginnt schon deut­lich vor der Öff­nung des Mark­tes. „Wir sind um 6 Uhr da, wenn die Händ­ler kom­men und damit begin­nen, ihre Stän­de auf­zu­bau­en“, berich­tet Tap­pe. Wäh­rend das bei den Beschi­ckern, die regel­mä­ßig in Wer­ne ihre Waren anbie­ten, in der Regel ein Selbst­läu­fer ist, müs­sen die Tages­händ­ler ein­ge­wie­sen wer­den, wo sie sich zu posi­tio­nie­ren haben. Die Markt­meis­ter haben zudem die Schlüs­sel für die Strom­käs­ten, von denen aus die Stän­de ver­sorgt werden.

Ganz sel­ten kann der gewohn­te Ablauf über den Hau­fen gewor­fen wer­den, etwa dann, wenn auf der Flä­che in den frü­hen Mor­gen­stun­den ein Fahr­zeug steht, wel­ches zu kei­nem Händ­ler gehört. „Dann beginnt die Suche nach dem Falsch­par­ker, denn wenn da ein Fahr­zeug uner­laubt steht, sind es beim nächs­ten Mal schon zwei oder drei“, weiß Rie­del zu berich­ten. Meist lässt sich das Pro­blem durch eine Umfra­ge in den Hotels am Markt klä­ren. Auch das gehört zur Auf­ga­be eines Markt­meis­ters. „Wir müs­sen sicher­stel­len, dass wenn die Beschi­cker kom­men, sie auch ihren Platz zur Ver­fü­gung haben“, unter­streicht Riedel.

Auch wenn es dar­um geht, den Wochen­markt mit einem abwechs­lungs­rei­chen Waren­an­ge­bot attrak­tiv zu gestal­ten, sind die Markt­meis­ter in Wer­ne Ansprech­part­ner. Im Wesent­li­chen wer­den von den der­zeit 25 Händ­lern in Wer­ne Obst und Gemü­se, Fleisch- und Wurst­wa­ren, Käse, Fisch und Tex­ti­li­en ange­bo­ten. „Was vie­len fehlt, ist ein Anbie­ter für Kurz­wa­ren“, berich­ten die bei­den. Die bis­he­ri­ge Anbie­te­rin hat pan­de­mie­be­dingt mitt­ler­wei­le einen neu­en Beruf. Daher ist das Team vom Stadt­mar­ke­ting der­zeit auf der Suche nach einem Anbie­ter aus die­sem Bereich.

Doch nicht immer stim­men Wunsch und tat­säch­li­che Nach­fra­ge über­ein. Vor eini­gen Jah­ren führ­te das Stadt­mar­ke­ting eine Umfra­ge unter den Besu­chern durch, um her­aus­zu­fin­den, was ihnen auf dem Markt fehlt. Damals wur­de ein Imbiss gewünscht, an dem der Ruhr­ge­biets-Klas­si­ker Pom­mes-Cur­ry­wust ange­bo­ten wird. Der wur­de dar­auf­hin instal­liert, doch die Nach­fra­ge blieb so gering, dass sich der Anbie­ter wie­der einen ande­ren Markt suchte.

Die Pan­de­mie und die unter­schied­li­chen Rege­lun­gen haben den Markt­meis­tern die Arbeit nicht leich­ter gemacht. Immer wie­der gab es Dis­kus­sio­nen mit Besu­chern bezüg­lich der Mas­ken­pflicht. „Das war in der Anfangs­pha­se schlimm. Wir sind froh, dass das jetzt vor­bei ist“, sagt Riedel.

Wenn der Markt diens­tags und frei­tags zu Ende geht, zeigt der dienst­ha­ben­de Markt­meis­ter wie­der Prä­senz. Dann gilt es wie­der ein­mal, den Ver­kehr im Auge zu behal­ten. „Sobald der Pol­ler als Durch­fahrts­sper­re run­ter­ge­fah­ren ist, gibt es Autos, die die Aus­fahrt der Händ­ler blo­ckie­ren. Dann müs­sen wir ein­grei­fen“, sagt Rie­del. Das gilt zudem, wenn sich Besu­cher des Mark­tes mit ihrem Fahr­rad mit­ten in der höchs­ten Betriebs­zeit in die War­te­schlan­gen ein­rei­hen. Dar­über ärgert sich Tap­pe: „Das führt manch­mal zu gefähr­li­chen Situa­tio­nen, die ver­mie­den wer­den kön­nen. Denn es gibt unweit des Mark­tes genü­gend Platz, um Räder abzustellen.“

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

„Blühpaten“ für Werne gesucht

Werne. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr können ab sofort wieder Blühpatenschaften auf den Feldern rund um den Hof Bleckmann übernommen werden. Dabei...

„Werne blüht auf“ – Blütenpracht und Bienennahrung

Werne. Unter dem Motto „Werne blüht auf“ haben sich Stadtmarketing und viele Unterstützer – allen voran die Sparkasse Werne – zusammengetan, um die Innenstadt...

Jannik Schwertmann ist neuer Sommerkönig von Horst und Wessel

Horst. Mit dem 293. Schuss sicherte sich Jannik Schwertmann die Königswürde beim traditionellen Sommerfest des Schützenvereins St. Hubertus Horst und Wessel. Der treffsichere Avantgardist...

Corona in Werne: 13 neue Infektionen am Mittwoch gemeldet

Werne/Kreis Unna. In Werne sind am Mittwoch (25.05.2022) 13 neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Heute sind der Gesundheitsbehörde kreisweit 181 neue Fälle gemeldet...