Mittwoch, August 17, 2022

Berufskolleg in Werne schnürt duales Bildungspaket

Anzeige

Wer­ne. Mit dem Frei­herr-vom-Stein Berufs­kol­leg ver­fügt die Stadt Wer­ne über den Hot­spot für dua­le tech­ni­sche Aus­bil­dung im Kreis Unna schlecht­hin. 1.281 Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne besu­chen die Tech­ni­sche Schu­le am Becklohof.

Sie nut­zen die zahl­rei­chen schu­li­schen Aus­bil­dungs­gän­ge vom Haupt­schul­ab­schluss nach Klas­se 9 bis zur All­ge­mei­nen Hoch­schul­rei­fe oder erwer­ben z.B. mit der Aus­bil­dung zum staat­lich geprüf­ten Umwelt­schutz­tech­ni­ker einen Abschluss, der Bache­lor ent­spricht. In die­ser Spar­te hat sich das Berufs­kol­leg seit Mit­te der 90er Jah­ren eine beson­de­re Exper­ti­se erar­bei­tet. Das nut­zen auch Aus­zu­bil­den­de aus Nach­bar­krei­sen wie etwa aus dem Sauer­land, schil­dern Schul­lei­ter Hel­mut Gra­vert und Stell­ver­tre­ter Jür­gen Art­mann gegen­über WERN­Eplus das gro­ße Inter­es­se. Seit 1. Febru­ar lau­fen die Anmeldungen.

- Advertisement -

Viel­falt in Bil­dung und Beruf

Mecha­tro­nik, Elek­tro­nik, Maschi­nen und Anla­gen­füh­rung oder Metall­bau zäh­len zu den Berufs­bil­dungs­gän­gen eben­so wie jene zum Maler und Lackie­rer, Tisch­ler und Berufs­kraft­fah­rer. Vom Haupt­schul­ab­schluss bis zur Auf­nah­me eines Stu­di­ums sei alles mög­lich, macht Hel­mut Gra­vert deut­lich, was an dem räum­lich wie tech­nisch modern aus­ge­stat­te­ten Stand­ort alles geht.

Flä­chen­de­cken­des WLAN, Com­pu­ter-Aus­stat­tung und die Pra­xis Chal­len­ge im Fabri­ka­ti­ons­la­bor gehö­ren dazu. Im Fab­Lab kann man pro­be­wei­se Werk­stü­cke erstel­len, T‑Shirts bedru­cken, mit Lasern schnei­den und vie­les mehr tes­ten. An den tech­nisch hoch­wer­ti­gen 3D-Dru­ckern bei­spiels­wei­se lässt sich der Umgang erler­nen.  66 gut aus­ge­bil­de­te Lehr­kräf­te sor­gen in einem mul­ti­pro­fes­sio­nel­len Team für umfas­sen­den Input im Unter­richt. Die Leh­rer­aus­bil­dung selbst ist ein wei­te­rer Berufs­weg, der am Berufs­kol­leg gestar­tet wer­den kann.

Das Berufs­kol­leg berei­tet sei­ne Schü­le­rin­nen und Schü­ler gut auf die Zukunft vor. Foto: BK Werne

Pra­xis­nah und gut vernetzt

„Wir haben hier ein neu­es Hybrid-Fahr­zeug ste­hen“, schlägt Jür­gen Art­mann von dem hoch­prei­si­gen Anschau­ungs­pro­jekt den Bogen zum Netz­werk des Berufs­kol­legs. Denn in den Per­so­nal­bü­ros der Tech­nik-Fir­men und Hand­werks­be­trie­be sind die Berufs­star­ter mit Dua­ler Aus­bil­dung in Zei­ten aus­ge­präg­ten Fach­kräf­te­man­gels mehr als begehrt und ihre Chan­cen auf dem Arbeits­markt ent­spre­chend gut. „Wir brin­gen Schu­le und Wirt­schaft zusam­men“, lau­tet die Botschaft.

Zu weni­ge Jugend­li­che, aber auch deren Eltern, könn­ten sich vor­stel­len, wel­che Mög­lich­kei­ten die Dua­le Aus­bil­dung bie­te, ermun­tert Hel­mut Gra­vert jun­ge Leu­te dazu, tech­ni­sche Aus­bil­dungs­we­ge für sich zu ent­de­cken. Letzt­lich daue­re die dua­le Aus­bil­dung mit ihrem prak­ti­schen und schu­li­schen Stand­bei­nen auch kaum län­ger, betont Jür­gen Art­mann. Die Aus­bil­dung an Com­pu­tern umfasst neben dem Umgang mit der Hard­ware auch Soft­ware-Inhal­te und Programmieren.

Chan­cen für Mäd­chen und Frauen

Gefragt sind in den Fir­men heu­te beson­ders auch Frau­en mit tech­ni­scher Aus­bil­dung. Sie haben beson­ders gute Chan­cen. „Hier bei uns ist die Zahl zwei­stel­lig, aber das ist zu wenig“, fin­det Schul­lei­ter Gra­vert und weiß erfah­rungs­ge­mäß, dass die Erfolgs­quo­ten der weib­li­chen Absol­ven­ten durch­weg gut sind. Im Kol­le­gi­um sei­en die Frau­en zu einem Drit­tel ver­tre­ten und auch das Inter­es­se an den Inge­nieur­stu­di­en­gän­gen neh­me zu, hofft man nun auf mehr Mäd­chen, die einen tech­ni­schen Aus­bil­dungs­weg ein­schla­gen möchten.

Berufs­pro­fis des Job­cen­ters im Kreis Unna infor­mie­ren regel­mä­ßig in Wer­ne über ihre Ange­bo­te. Foto: BK Werne

Inter­na­tio­nal, sport­lich und gut begleitet

Neben prak­ti­scher und schu­li­scher Aus­bil­dung hält das Bil­dungs­pa­ket Berufs­kol­leg wei­te­re Ange­bo­te vor. So ist man sei Okto­ber 2021 für das Eras­mus-Pro­jekt der Euro­päi­schen Uni­on akkre­di­tiert. Aktu­ell wird aus­ge­lo­tet, wie inter­na­tio­na­ler Aus­tausch umge­setzt wer­den kön­ne. High­light der sport­li­chen Action ist die rie­si­ge Klet­ter­wand in der Sport­hal­le. Im Sport­un­ter­richt fin­den sich auch In-Sport­ar­ten wie Par­cours und Slack­li­ne wie­der. Das drei­köp­fi­ge Team der Schul­so­zi­al­ar­beit ist Anlauf­stel­le und beglei­tet die Aus­bil­dungs­vor­be­rei­tung intensiv.

Seit 2012 zählt das Berufs­kol­leg zu den „Schu­len gegen Ras­sis­mus – Schu­len mit Cou­ra­ge“. Pate ist Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Rai­ner Schmeltzer. Lesun­gen, Pro­jek­te aber auch Fahr­ten zu Gedenk­stät­ten wie Wei­mar & Buchen­wald (2017) und Auschwitz/ Kra­kau (2015) gehö­ren zu die­sem Themenkomplex.

Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung: Frei­herr-vom-Stein Berufs­kol­leg, Beck­loh­hof 18, 59368 Wer­ne; Tele­fon: 02389/ 98 96 21 17; www.berufskolleg-werne.de

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Jonathan Dammermann aus Werne bleibt Chef der JuLis im Kreis Unna

Werne/Kreis Unna. Der Kreisverband der Jungen Liberalen hat sich am Sonntag (14. August 2022) zu seinem Kreiskongress in Unna getroffen. Neben der Wahl des...

Trauer um Paul Budde – Uhrmacher-Meister ist gestorben

Werne. Die Kolpingsfamilie, der Bürger-Schützen-Verein, die Lütkeheide-Schützen und der Werner SC Fußball betrauern den Tod von Paul Budde. Der Uhrmachermeister (Juwelier Bleckmann) starb bereits...

Rentmeister Stefan Grünert feiert 25-Jähriges auf Schloss Westerwinkel

Herbern. Über ein viertel Jahrhundert ist Stefan Grünert als Rentmeister für die merveldt'sche Verwaltung tätig. Sein Silberjubiläum konnte aufgrund Corona nicht gebührend gefeiert werden....

„DG-Homies” machen Ausflug zum Moviepark

Horst. Rund um das Dorfgemeinschaftshaus Horst (DGH) bauen Ehrenamtliche eine eigene Jugendabteilung auf. Dieser Gruppe, die "DG-Homies", gehören neben acht Jugendgruppenleitern mittlerweile schon mehr als...