Dienstag, Februar 7, 2023

Beckendorf in Horst: „Verschwunden, aber nicht vergessen“

Anzeige

Horst. Vom Adels­sitz Becken­dorf ist heu­te nicht mehr zu sehen als ein paar dunk­le Grund­riss­li­ni­en im Boden. Und auch die sind nur aus der Vogel­per­spek­ti­ve mit­hil­fe einer Spe­zi­al­ka­me­ra zu erken­nen. In der urkund­li­chen Über­lie­fe­rung des Hau­ses Sto­ckum hat das in Horst gele­ge­ne Rit­ter­gut jedoch Spu­ren hinterlassen.

Der im Som­mer ver­stor­be­ne Hei­mat­for­scher Man­fred Bäu­mer hat sie auf­ge­ar­bei­tet und tran­skri­biert. Das Ergeb­nis sei­ner Recher­che hat der För­der­ver­ein Dorf­ge­mein­schaft Horst und Wes­sel jetzt post­hum herausgegeben.

- Advertisement -

„Man­fred Bäu­mer war gebür­ti­ger Hors­ter“, erklärt Her­bert Schul­ze Gei­ping, der Vor­sit­zen­de des För­der­ver­eins. Bäu­mer hat­te den Ver­ein sei­ner­zeit mit­be­grün­det. Nach­dem der gelern­te Bäcker und Kon­di­tor­meis­ter sei­nen Beruf nicht mehr aus­üben konn­te, wid­me­te er sich der Genea­lo­gie und Hei­mat­for­schung. „Er hat viel über die Fami­li­en in Horst aus alten Kir­chen­bü­chern her­aus­ge­fun­den, davon zeh­ren wir noch heu­te“, sagt Schul­ze Gei­ping. Er selbst habe nach Bäu­mers Tod letz­te Hand an das Lay­out des Buches „Der Adels­sitz Becken­dorf“ gelegt.

Grund­la­ge für wei­te­re Studien

„Ver­schwun­den, aber nicht ver­ges­sen“: Das Mot­to des Büch­leins trifft auf den Gegen­stand sei­nes Inhalts eben­so zu wie auf sei­nen Autor. In sei­nem Vor­wort ver­macht Bäu­mer sozu­sa­gen sei­ne For­schun­gen der Nach­welt: „Mei­ne größ­te Freu­de wür­de es sein, wenn die­ser Keim der For­schung wei­ter­hin gepflegt, die auf­ge­fun­de­nen Spu­ren ver­folgt und die noch vor­han­de­nen Lücken aus­ge­füllt wer­den.“ Indem Bäu­mer die Über­lie­fe­rung aus fünf Jahr­hun­der­ten zusam­men­ge­tra­gen hat, leg­te er eine aus­sa­ge­kräf­ti­ge Grund­la­ge für wei­te­re Studien.

Das Rit­ter­gut Becken­dorf lag „in der Bau­er­schaft Horst rechts am Wege, der von Her­bern nach Bockum führt“. So beschrieb im 19. Jahr­hun­dert der Pfar­rer und Hei­mat­kund­ler Juli­us Schwie­ters die Lage des Adels­sit­zes. Der Name „Becken­dorf“ wird bereits 1193 in einer Urkun­de des Bischofs von Müns­ter erwähnt. „Gemeint ist aber noch nicht die Burg, son­dern die klei­ne Ansied­lung am Bach“, erklärt Man­fred Bäu­mer im Kapi­tel „Wich­ti­ge Eck­da­ten zum Rit­ter­gut Beckendorf“.

Erst um 1500 her­um lässt Gert von Hövel die Burg Becken­dorf bau­en. Sei­ne Fami­lie war von der Äbtis­sin von Her­ford mit dem Haus Sto­ckum belehnt wor­den. Nach­dem Gert und sein Bru­der sich jedoch mit den Klos­ter­frau­en über­wor­fen hat­ten, brauch­ten sie eine neue Blei­be und errich­te­ten besag­ten Adel­sitz in Horst. Wäh­rend Gert von Hövel spä­ter wie­der Gna­de vor den Augen der Äbtis­sin fand, blieb sein Bru­der in Beckendorf.

Lehns­recht­li­che Verflechtungen

Beson­ders gut scheint es sei­nem Fami­li­en­zweig nicht ergan­gen zu sein. Bereits 1611 ist die Burg „ganz und gar bau­fäl­lig“, wie es eine Akte im Stadt­ar­chiv Wer­ne beschreibt. „Ein Spie­gel­bild der schlech­ten finan­zi­el­len Situa­ti­on der Eigen­tü­mer“, kom­men­tiert Bäu­mer. Die Anla­ge wech­selt in den fol­gen­den Jahr­hun­der­ten mehr­mals den Besit­zer. Mit­te des 19. Jahr­hun­derts erwirbt sie Karl Graf von Mer­veldt. Er lässt die Gebäu­de abrei­ßen. Als der Hors­ter Schüt­zen­ver­ein in den 1890er-Jah­ren ers­te Vogel­schie­ßen auf dem Gelän­de aus­trug, waren noch Res­te der Gemäu­er zu sehen.

In Bäu­mers Buch las­sen sich die­se Ent­wick­lungs­li­ni­en anhand der abge­druck­ten Quel­len anschau­lich nach­voll­zie­hen – eben­so wie die lehns­recht­li­chen Ver­flech­tun­gen in der Regi­on. Die zu Becken­dorf gehö­ren­den Höfe wer­den eben­so auf­ge­lis­tet wie das am Adels­sitz haf­ten­de Patro­nats­recht über die Kir­che St. Ste­pha­nus in Bockum. In einer alten Flur­kar­te von 1821 im Stadt­ar­chiv Wer­ne ist zudem die Anord­nung der Gebäu­de noch gut zu erkennen.

Wie die­se aus­ge­se­hen haben kann, davon ver­mit­telt die Cover­ab­bil­dung eine Ahnung: Sie zeigt das Gut Schle­de­brück bei Rhe­da-Wie­den­brück mit einem zen­tra­len, reprä­sen­ta­ti­ven Haupt­haus und sym­me­trisch ange­ord­ne­ten Wirt­schafts­ge­bäu­den. „Von Becken­dorf selbst haben wir lei­der kei­ne his­to­ri­sche Abbil­dung“, bedau­ert Her­bert Schul­ze Geiping.

INFO

Das Buch „Der Adels­sitz Becken­dorf. Eine Chro­nik aus fünf Jahr­hun­der­ten“ kos­tet 6 Euro und ist an fol­gen­den Ver­kaufs­stel­len in Wer­ne erhält­lich: Bücher Beck­mann, Mag­da­le­nen­stra­ße 2; Tou­rist-Infor­ma­ti­on, Markt 19; Dorf­ge­mein­schafts­haus Horst & Wes­sel, Ahle­ner Weg 5.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Themen im Ausschuss: Brückenbau A1 und Letterhausstraße

Werne. Wie bei vielen anderen Brückenbauten im Land gibt es auch an der Autobahnbrücke an der A1-Auffahrt in Werne Schäden, die eine Erneuerung notwendig...

Schützenverein Langern übergibt Spende an den Kinderhospizdienst

Werne. Beim Weihnachtsmarkt in Langern konnte traditionell die Höhe des Weihnachtsbaumes geschätzt werden - für den guten Zweck. Der Erlös dieser Aktion hat rund 800...

Tengerton begeistert im flözK mit mongolischen Klängen

Werne. Zu einem Konzertausflug in die Weltmusik hatte der Kulturverein flözK am 2. Februar 2023 im Rahmen der Club-Montreux-Reihe eingeladen. Zahlreiche Musikfreunde folgten der Einladung...

Kurzschluss in Ortsnetz-Station: Stromausfall in Werne behoben

Werne. Ein Kurzschluss in einer sogenannten Ortsnetzstation von Versorger Westnetz in der Straße Gewerbehof hat am Dienstagvormittag zwischen 10.45 und 11.30 Uhr in einigen...