Samstag, Januar 28, 2023

An(ge)dacht: Advent sollte eine Zeit der Vorbereitung sein

Anzeige

Wer­ne. Advent ist für Chris­ten ein Sinn­bild für das Ende der Dun­kel­heit der Welt, in die an Weih­nach­ten durch die Geburt von Jesus Chris­tus das Licht des Heils und der Erlö­sung ein­dringt. Des­we­gen heißt „Advent“ Ankunft.

Eine freu­di­ge Per­spek­ti­ve also. Doch was machen wir Men­schen aus die­sen Wochen vor Hei­lig­abend? Für die meis­ten von uns fängt mit dem Anzün­den der ers­ten Ker­ze auf dem Advents­kranz eine Zeit zuneh­men­der Hek­tik ein. Da wird dann schnell die Fra­ge nach dem weih­nacht­li­chen Fest­essen wich­tig oder das Pro­blem rele­vant, was wem zu schen­ken ist. Jesus als das Licht der Welt tritt schnell in den Hin­ter­grund. Ande­re sind so sehr in ihrem All­tag befan­gen, dass sie von der Advents- und Weih­nachts­zeit gar nichts mitbekommen.

- Advertisement -

Genau für die­se Män­ner und Frau­en ist ein Detail der Weih­nachts­ge­schich­te, wie sie Lukas beschreibt, inter­es­sant. Drau­ßen in der küh­len Nacht der judäi­schen Ber­ge ver­sam­mel­ten sich Hir­ten um das wär­men­de Lager­feu­er. Nicht, weil sie den Feu­er­schein als roman­ti­sche Epi­so­de  betrach­te­ten. Es waren hart arbei­ten­de Män­ner, die die Nacht bei ihren Scha­fen ver­brin­gen muss­ten. Natür­lich kann­ten sie als Juden die alte Pro­phe­zei­hung von der Ankunft des Mes­si­as. Aber das dürf­te an die­sem denk­wür­di­gen Abend wohl kaum das Gesprächs­the­ma am Lager­feu­er gewe­sen sein. Die Hir­ten waren fest in ihren har­ten All­tag ein­ge­bun­den. Ein Abend also, wie vie­le ande­re zuvor?

Ja, aber nur bis zu dem Zeit­punkt, als Gott in die­sen All­tag ein­griff. Zuerst war es nur ein Engel, dann erschie­nen vie­le Engel. Die Hir­ten erleb­ten recht plas­tisch, was es bedeu­tet, wenn die Fins­ter­nis der Welt plötz­lich durch das Him­mels­licht ver­drängt wird. Sie reagier­ten, so der Lukas-Bericht, zuerst erschro­cken. Die­ser Schre­cken wich jedoch bald Neu­gier und Freu­de. Sie mach­ten sich auf den Weg nach Beth­le­hem, sahen das neu­ge­bo­re­ne Kind und eil­ten begeis­tert durch den Ort und berich­te­ten allen Men­schen, was sie in die­ser Nacht erlebt hatten.

Auch heu­te sind vie­le in ihren All­tag ein­ge­bun­den und glei­chen damit den Vieh­hü­tern von vor 2.000 Jah­ren. Heu­te erschei­nen in der Regel kei­ne Engel mehr, um die fro­he Bot­schaft zu ver­kün­den. Doch im Gegen­satz zu damals wis­sen Chris­ten, wie die Geschich­te Got­tes mit den Men­schen der Welt wei­ter­geht. Lei­der hält der All­tag mit sei­ner Rou­ti­ne, ver­stärkt durch den vor­weih­nacht­li­chen Orga­ni­sa­ti­ons- und Ein­kaufs­stress, davon ab, zur Ruhe zu kom­men. Wenn dann die Weih­nachts­ta­ge begin­nen, gibt es ein gro­ßes Auf­at­men. Nicht weil das Licht des Him­mels die Dun­kel­heit abge­löst hat, son­dern weil der advent­li­che Stress auf­hört. Dabei soll­ten die vier Wochen vor dem Christ­fest doch eine Zeit der Vor­be­rei­tung sein.

Es liegt an jedem Ein­zel­nen, sich die­se „Nach­denk­zei­ten“ frei­zu­schau­feln. Man­cher erin­nert sich an sei­ne Kind­heit, als die Mut­ter noch Zeit hat­te, mit den Kin­dern zu bas­teln oder Weih­nachts­plätz­chen zu backen. Heu­te, wo vie­le Eltern voll berufs­tä­tig sind, bleibt für vor­weih­nacht­li­che Fami­li­en­ak­ti­vi­tä­ten nur noch am Wochen­en­de Zeit. Auf jeden Fall gilt es, im per­sön­li­chen Zeit­ma­nage­ment Prio­ri­tä­ten zu set­zen. Dazu braucht es aber Mut, der vor­weih­nacht­li­chen Het­ze den Kampf anzu­sa­gen. Dazu wün­sche ich viel Kraft und anste­cken­de Kreativität.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Deutsche Post bezieht im Sommer neuen Stützpunkt in Werne

Werne/Düsseldorf. Die Deutsche Post hat mit dem Bau eines neuen, klimaneutralen Zustellstützpunkt in Werne, Feldmark 46 (Gewerbegebiet Wahrbrink) begonnen. Das neue Gebäude werde klimaneutral,...