Samstag, Januar 28, 2023

Anfragen der IR: Stockumer Straße und Penningrode/Ovelgönne im Blick

Anzeige

Wer­ne. Vier Anfra­gen der Initia­ti­ve Rad, gebün­delt in einem Tages­ord­nungs­punkt, hat­te der Aus­schuss für Umwelt Mobi­li­tät und Kli­ma­schutz am Mitt­woch (23. Novem­ber 2022) auf dem Tisch. Hier kommt der zwei­te Teil mit den Punk­ten 3 und 4.

Punkt 3: Modell­ver­su­che zu Tem­po 30 in Ver­bin­dung zu einer Auf­he­bung der Rad­we­ge­be­nut­zungs­pflicht. Als Begrün­dung wird der seit Jah­ren unzu­mut­ba­re Zustand auf den beid­sei­ti­gen Rad­we­gen ent­lang der Stra­ßen Pen­nin­gro­de und Ovel­gön­ne ange­führt, den täg­lich zahl­rei­che Rad fah­ren­de Schüler/innen Gym­na­si­en nut­zen müs­sen. Bis der Kreis Unna die ange­kün­dig­te grund­le­gen­de Sanie­rung von Pen­nin­gro­de, Ovel­gön­ne und Sel­mer Land­stra­ße rea­li­siert hat, wer­den vor­aus­sicht­lich noch meh­re­re Jah­re ver­ge­hen, ist man überzeugt.

- Advertisement -

Die Capel­ler Stra­ße ver­fü­ge inner­orts auf ihrer West­sei­te über einen inten­siv genutz­ten, kom­bi­nier­ten Zwei­rich­tungs-Rad- und Geh­weg. Die­ser ist aktu­ell aller­dings viel zu schmal ange­legt und pro­vo­ziert bei der Begeg­nung sei­ner Nut­zer Kon­flik­te, bzw. es ist sogar schon zu Unfäl­len gekom­men. Wur­zel­auf­brü­che und nach­träg­lich geflick­ter Asphalt behin­der­ten das siche­re Vorankommen.

Die Rad­we­ge auf der Ovel­gön­ne (Bild) und Pen­nin­gro­de sind in einem deso­la­ten Zustand. Foto: Wagner

Modell­ver­su­che auf Pen­nin­gro­de und Ovel­gön­ne wur­den im Aus­schuss aller­dings ableh­nend betrach­tet. „Hier fah­ren tau­sen­de Schüler/innen, das wäre kata­stro­phal. Wir brau­chen kei­nen Ver­such für Maß­nah­men, die wir ableh­nen“, fass­te Adel­heid Haus­chopp-Fran­cke (SPD) klipp und klar zusam­men. Der Kreis Unna als zustän­di­ge Stra­ßen­be­hör­de pla­ne hier deut­li­che Ver­bes­se­run­gen, infor­mier­te Adri­an Kers­t­ing. Inzwi­schen sei auch ein Pla­nungs­bü­ro gefun­den, ergänz­te er zum Stand der Dinge.

Punkt 4: Anla­ge von beid­sei­ti­gen Rad­fahr­strei­fen ent­lang der Sto­cku­mer Stra­ße zwi­schen Han­sa­ring und Neu­tor. Hier müs­se die Stadt­ver­wal­tung tätig wer­den und an bei­den Sei­ten des Stra­ßen­ab­schnitts in Mehr­zweck­strei­fen in Rad­fahr­strei­fen umwan­deln, fin­det die IR.

Die Sto­cku­mer Stra­ße sei eine wich­ti­ge, stark befah­re­ne Ver­bin­dung, auf wel­che auch vie­le Radfahrer/innen zwin­gend ange­wie­sen sei­en. Ent­lang der Sto­cku­mer Stra­ße öst­lich des Han­sa­rings, sowie auch ent­lang der Kurt-Schu­ma­cher-Stra­ße im Wes­ten gebe es bereits eine grund­le­gen­de Rad-Infra­struk­tur. Der Mehr­zweck­strei­fen wer­de zudem häu­fig von par­ken­den Fahr­zeu­gen blo­ckiert und Rad­fah­ren­de auf die stark befah­re­ne Pkw-Fahr­bahn mit Tem­po 50 ausweichen.

Die Idee fand im Aus­schuss Anklang, denn quer durch die Frak­tio­nen wur­de die Gefah­ren­stel­le ähn­lich beur­teilt. Knack­punkt sei­en vor allem auch dort par­ken­de Lkw, schil­der­te Chris­toph Scha­de (Die Grü­nen), dass Radfahrer/innen auf die Stra­ße aus­wei­chen müss­ten. Weil es sich hier aber um eine Lan­des­stra­ße han­de­le, Bau­last­trä­ger ist Straßen.NRW, habe man hier kei­nen Ein­fluss, hieß es im Gremium. 

Im Tief­bau­amt ist die Situa­ti­on bekannt, ein Kon­zept in der Schub­la­de. „Wir wer­den dar­auf hin­wei­sen“, kün­dig­te Kers­tin für kom­men­de Gesprä­che mit dem Lan­des­be­trieb an. „Prag­ma­tisch lösen, Beschil­de­rung und Mar­kie­rung durch die Stadt anbrin­gen“, schlug Haus­chopp-Fran­cke vor und ergänz­te zur Kos­ten­fra­ge. „Not­falls über Spen­den finanzieren.“

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Kreishaus Unna: Gewerblicher Kraftverkehr Montag nicht erreichbar

Kreis Unna. Die Mitarbeiter der Straßenverkehrsbehörde für den Bereich des gewerblichen Kraftverkehrs sind am Montag, 30. Januar, für die Bürger und Bürgerinnen nicht erreichbar. Aufgrund...