Bruno Knust alias Günna tritt in der Freilichtbühne in Werne auf. Archivfoto: Wagner
Bruno Knust alias Günna tritt in der Freilichtbühne in Werne auf. Archivfoto: Wagner
Anzeige

Werne. Endlich! Der „Günna“- Bruno Knust ist ein entspannter, liebenswerter und geduldiger Mensch und schließlich: „Für die Folgen der Corona-Pandemie können wir ja alle nix!“ Dennoch: Sowohl Günna als auch das Kulturbüro der Stadt Werne sind sehr erfreut, dass es im dritten Anlauf nun zum Gastspiel kommen kann. Dieses findet statt am Samstag, 21. August, ab 19.30 Uhr in der Freilichtbühne Werne.

Und was hat Günna in der Zwischenzeit erlebt? Das Gleiche wie wir alle: „Für die meisten von uns fühlt es sich so an, als wäre die Welt seit letztem Jahr irgendwie stehen geblieben. Nichts ist mehr, wie es einmal war – alles hat sich verändert. Homeschooling, Homeoffice, Lockdowns, Schlabberlook und Comfortfood sind zum Alltag geworden, haben deutlich ihre Spuren hinterlassen. Wir haben die Pandemie noch nicht überwunden, sehen am Horizont aber doch wie eine Fata Morgana das Tor zur Normalität; mit vorsichtigen Schritten wagen wir uns wieder vorwärts, tanken Zuversicht – Zweifel aber bleiben: Wie werden wir Corona beenden? 10 Kilo schwerer? Geschieden? Als Sternekoch? Schwanger? Sportlicher als je zuvor? Als Alkoholiker?“

Anzeige

Nicht nur Günna leidet seit über einem Jahr verstärkt an ADHS (Andauernd Hunger auf Schokolade) und hat das dumpfe Gefühl in den letzten schwierigen Monaten etwas an Gewicht zugelegt zu haben.

Das Programm „Zurück ins Leben“ ist eine schonungslose Bestandsaufnahme, gibt unterhaltsame Tipps für die Neubelebung und ermutigt, dem inneren Schweinehund nicht kampflos die Kontrolle zu überlassen. Weil genau an diesem Vorhaben im Alltag schon so viele immer wieder gescheitert sind, sagt Günna: „Schluss mit Reden ist Silber – Ausreden sind Gold“ und präsentiert seinem Publikum ein erfrischend effizientes Comeback zurück zum Normalzustand, den „Günna-Weg“ zurück ins Leben. 

Karten zum Preis von 25,00 Euro auf allen Plätzen sind ab Montag, 19. Juli 2021, beim Kulturbüro, Tel. 02389 / 71535, bei der Tourist-Info am Markt unter Tel. 02389 / 534080 und beim Reisebüro Wagner am Markt unter Tel. 02389/5028 erhältlich.

Anzeige