Sauber machen für den möglichen Re-Start: Werne wird sich in diesem Jahr am 20. März herausputzen. Archivfoto: Volkmer
Sauber machen für den möglichen Re-Start: Werne wird sich in diesem Jahr am 20. März herausputzen. Archivfoto: Volkmer
Anzeige

Werne. Am Samstag, 20. März 2021, putzt sich Werne für den Start aus dem Lockdown raus. Nach der vergangenen Ministerkonferenz steht fest, dass es eine Öffnungsstrategie im März geben wird. Diese führt zu weiteren Lockerungen von Kontaktbeschränkungen und gibt Aussicht auf Öffnungen von Einzelhandel und Gastronomie. Damit sich die Stadt rechtzeitig zum „Re-Start“ von ihrer saubersten Seite zeigt, soll die Aufräumaktion durchgeführt werden.

„Nachdem uns nun die kurzfristige Öffnungsstrategie der Bundesregierung vorliegt, wollen wir unsere schöne Stadt passend zur Öffnung des Handels und der Gastronomie von ihrer besten Seite zeigen“, so David Ruschenbaum von der Werne Marketing GmbH. „Darum planen wir gemeinsam mit hoffentlich vielen Bürgerinnen und Bürgern den diesjährigen Frühjahrsputz.“

Anzeige

Unterstützt wird die Aktion von der Entsorgungsfirma RCS, die auch dieses mal wieder die Müllcontainer zur Entsorgung des gesammelten Abfalls zur Verfügung stellt.

Die Anmeldung erfolgt in diesem Jahr erstmals digital über die Internetseite der Stadt Werne auf www.werne.de oder unter Tel. 02389 71 201. Aufgrund der Coronaschutzverordnung kann es in diesem Jahr kein geselliges Zusammentreffen mit Imbiss stattfinden. Alternativ werden Lunchpakete an die angemeldeten Personen ausgegeben.

Gerne können sich aber auch weitere Helferinnen und Helfer ohne Anmeldung beteiligen. Wie in den Jahren zuvor werden vom städtischen Bauhof Greifzangen, Besen, Handschuhe, Müllsäcke und Eimer an den beiden Ausgabestellen Konrad-Adenauer-Straße und Steinstraße (Höhe Apotheke am Solebad) ausgegeben.

Auch in den weiteren Stadteilen wird die Aufräumaktion umgesetzt. So findet die Aktion schon heute, 6. März, in Horst und am 20. März in Langern und Stockum statt. „Wir freuen uns, die Aktion durchführen zu können und hoffen auf gutes Wetter sowie rege Teilnahme“, so David Ruschenbaum abschließend.

Anzeige