Montag, Januar 24, 2022

Wegen Corona: Erneut keine reguläre Karnevalssession möglich

Anzeige

NRW/Werne. Die Lan­desregierung und Vertreter des organ­isierten Karnevals haben sich am Dien­stag (14. Dezem­ber) auf einen gemein­samen Fahrplan mit Blick auf die Ses­sion 2021/2022 ver­ständigt. In enger Abstim­mung mit der Poli­tik wer­den die Karnevalsvere­ine daher mit Blick auf den Gesund­heitss­chutz auf Ver­anstal­tun­gen in Innen­räu­men verzicht­en, heißt es. 

Das Ver­bot gelte etwa für Karnevals­bälle, Par­ty­for­mate und gesel­lige Karnevalssitzun­gen, bei denen Abstandge­bote und Maskenpflicht nur schw­er­lich umset­zbar sind. Das Infek­tion­s­geschehen und die Belas­tung der Kranken­häuser machen Karnevalsver­anstal­tun­gen selb­st für Geimpfte oder Gene­sene unter Ein­hal­tung hoher Schutz­maß­nah­men (2G+) nicht bedenken­los möglich, betont die NRW-Landesregierung.

- Advertisement -

In Werne bet­rifft diese Regelung alle Karnevalsver­anstal­ter, so auch den Kolp­ing-Karneval „Hol di Fast“, der für den 18. Feb­ru­ar 2022 geplant war. „Nach dieser Ansage haben wir die Ver­anstal­tung abge­sagt und den Vorverkauf gestoppt. Allen Men­schen, die bere­its Karten erwor­ben haben, wer­den wir die Kosten natür­lich erstat­ten“, berichtete Jörg Weber vom Fes­tkomi­tee. Das Bauchge­fühl der Organ­isatoren habe schon Nein gesagt, doch nun könne man sich rechtlich auf die Entschei­dung des Lan­des NRW stützen.

„Bei allen Betrof­fe­nen ist die Ent­täuschung jet­zt riesen­groß. Mir tut vor allem das Kinder­prinzen­paar leid. Wir kön­nen nur hof­fen, dass wir am 11.11.2022 wieder in eine gewohnte Karnevalsses­sion starten kön­nen“, so Jörg Weber, der ein alter­na­tives Online-For­mat nicht ausschloss. 

Die Inter­es­sen­ge­mein­schaft Wern­er Karneval (IWK) hat die Gal­a­sitzung am 29. Jan­u­ar 2022, den Seniorenkarneval am 19. Feb­ru­ar 2022, Weiber­fast­nacht am 24. Feb­ru­ar, die Schlüs­selüber­gabe am 26. Feb­ru­ar sowie den Kinderkarneval am 27. Feb­ru­ar 2022 abge­sagt. „Ich gehe auch stark davon aus, dass der Rosen­mon­tag­sumzug nicht stat­tfind­en kann“, sagte IWK-Präsi­dent Michael Holt­mann auf Nach­frage von WERNE­plus. Bere­its erwor­bene Tick­ets von Ver­anstal­tun­gen wer­den zurückgenom­men und der Kauf­preis erstattet.

„Es ist die richtige Entschei­dung. Schon bei uns im Vor­stand wurde laut über eine Absage nachgedacht, die Über­legun­gen über­schnit­ten sich jet­zt mit der Mel­dung des Lan­des NRW. Wir müssen das jet­zt erst ein­mal sack­en lassen. Aber eines ist klar: Es ist nicht die richtige Zeit, um Karneval zu feiern“, so Michael Holt­mann abschließend.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Fairer Handel: Einige Produkte werden teurer

Werne. Weltweit gibt es in der „Corona-Zeit“ höhere Kosten und große Einkommenseinbußen im Handel. Hier sei auch der faire Handel betroffen, teilt Annegert Günther...

Bei positivem PCR-Test: Isolation gilt ohne Anordnung

Kreis Unna. Bei einem positiven Corona-Test ist ab sofort mehr Eigeninitiative nötig. Auch ohne Bescheid einer Behörde müssen sich Betroffene bei einem positiven PCR-Test...

Corona in Werne: Fast 120 neue Infektionen nach dem Wochenende

Werne/Kreis Unna. Dem Kreisgesundheitsamt Unna sind am Wochenende und Montag (24. Januar) 118 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus in Werne übermittelt worden. 91 Menschen gelten in...

Autofahrer in Werne mit fast vier Promille aus dem Verkehr gezogen

Werne. Weil er die Nebelscheinwerfer statt des Abblendlichts eingeschaltet hatte, ist einer Streifenwagenbesatzung der Polizei am Freitagabend (21.01.2022) gegen 23 Uhr ein verdächtiges Fahrzeug...