Montag, Mai 16, 2022

Unvergessen: Thomas Wegener bleibt lachend in Erinnerung

Anzeige

Wer­ne. „Ich mer­ke gera­de, dass ich in ers­ter Linie an den lachen­den Tho­mas zurück­den­ke und ihn so in Erin­ne­rung behalte.“Diesen Satz schrieb der Wer­ner Ver­le­ger und Autor Magnus See vor einem Jahr in einem Bei­trag für WERN­Eplus. Er erin­ner­te in einem Nach­ruf an den bekann­ten Jour­na­lis­ten Tho­mas Wege­ner, der am 25. Mai 2020 plötz­lich ver­starb. Sein Leben ende­te im Alter von nur 57 Jah­ren bei einem tra­gi­schen Ver­kehrs­un­fall auf der B 54 in Herbern.

Lachend wer­den ihn sicher vie­le Weg­ge­fähr­ten in ihrer Erinnerung haben. Der lang­jäh­ri­ge Redak­teur der Wochenzeitung „Wer­ne am Sonn­tag“ war kon­takt­freu­dig, freundlich, neu­gie­rig und hat­te stets ein offe­nes Ohr für die Men­schen in sei­ner Hei­mat­stadt, mit der Tho­mas Wege­ner fest ver­wur­zelt war. Die­se posi­ti­ven Eigen­schaf­ten waren die Grund­la­ge für sei­ne Arbeit als Lokal­jour­na­list, die ihm Türen öff­ne­ten. Die Men­schen hat­ten Ver­trau­en zu ihm und er miss­brauch­te die­ses Ver­trau­en nie.

- Advertisement -

Sei­ne Bericht­erstat­tung war stets fun­diert, gut recherchiert und gekonnt geschrie­ben. Der stu­dier­te Ger­ma­nist leg­te viel Wert auf eine kor­rek­te und ver­ständ­li­che Sprache. Wohl­tu­end in einer Zeit, in der in den sozia­len Medi­en viel Unsinn ver­brei­tet wird. Wer Tho­mas Wege­ners Berichte gele­sen hat, konn­te sich dar­auf ver­las­sen: Das stimmt.

Im Tages­ge­schäft hat­te der Jour­na­list ein gutes Gespür für Blen­der und Selbst­dar­stel­ler, über die er sich eben­so amüsieren konn­te wie über sprach­li­che Ver­feh­lun­gen, die ihm in sei­nem Berufs­all­tag immer wie­der begeg­ne­ten. Sich selbst nahm Tho­mas Wege­ner nicht wich­tig, sei­ne Arbeit aber umso mehr. Für die­se Hal­tung wur­de er geschätzt, er war ein will­kom­me­ner Gesprächspartner.

Fes­te Arbeits­zei­ten kann­te Tho­mas Wege­ner nicht. Als Alleinkämpfer war er stets für sei­ne Zei­tung im Ein­satz, sein Dienst im Büro am Rog­gen­markt begann für den Frühaufsteher schon mor­gens um 6 Uhr und ende­te oft erst am spä­ten Abend. Tag­täg­lich war er mit Notiz­block und Kamera in der Stadt unter­wegs, immer auf der Suche nach inter­es­san­ten Geschich­ten. Und immer kor­rekt geklei­det im Anzug, das war sein Markenzeichen.

Der Jour­na­lis­mus war Tho­mas Wege­ner in die Wie­ge gelegt. Sein Vater war vie­le Jahr­zehn­te als Redak­teur beim West­fä­li­schen Anzei­ger beschäf­tigt, unter ande­rem auch als Lokal­chef in Wer­ne. Die Lei­tung von „Wer­ne am Sonntag“ über­nahm er von sei­nem Bru­der Andre­as, der das Blatt maß­geb­lich geprägt hat­te. Nach dem Wech­sel sei­nes Bru­ders Andre­as zur „Bild“ drück­te Tho­mas Wege­ner der Zei­tung sei­nen ganz per­sön­li­chen Stem­pel auf.

Neu­an­fang mit WERN­Eplus geplant

Sein Enga­ge­ment wur­de jäh been­det, als die Wochenzeitung Ende 2019 ein­ge­stellt wur­de. Ein Wech­sel in eine andere Stadt kam für Tho­mas Wege­ner nicht in Fra­ge, der Wer­ner war zu stark in sei­ner Hei­mat­stadt ver­wur­zelt. Mit WERN­Eplus woll­te der 57-Jäh­ri­ge schließ­lich einen Neuanfang wagen. Gemein­sam mit André Wag­ner ent­wi­ckel­te er das Kon­zept für das loka­le Online-Maga­zin und stürz­te sich mit dem ihm gewohn­ten Eifer in die Arbeit. Doch genau an dem Tag, als WERN­Eplus ins Netz ging, starb Thomas Wegener.

Für André Wag­ner und sei­ne Mit­strei­ter war die­ser plötzliche Tod ein her­ber Rück­schlag, doch ans Auf­ge­ben dachten sie nicht. In Tho­mas Wege­ners Sin­ne setz­ten sie ihre Arbeit fort, und so fei­ert WERN­Eplus am 25. Mai 2021 sein ein­jäh­ri­ges Bestehen. Und die Kol­le­gen glau­ben fest dar­an: Tho­mas Wege­ner wäre zufrie­den mit ihnen. Auch wenn er über den einen oder ande­ren sprach­li­chen Faux­pas sicherlich schmun­zeln wür­de. So war er halt.

Das Team von WERN­Eplus hat vor einem Jahr nicht nur einen enga­gier­ten Kol­le­gen und Mit­strei­ter ver­lo­ren, sondern auch einen guten Freund. Im Gedächt­nis blei­ben vie­le gemein­sa­me, vor allem lus­ti­ge Erleb­nis­se mit einem warmherzigen Men­schen. Oder wie es Magnus See aus­drück­te: Wir den­ken in ers­ter Linie an einen lachen­den Tho­mas Wege­ner zurück.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Corona in Werne: 51 neue Infektionen nach dem Wochenende

Werne/Kreis Unna. In Werne sind am Wochenende und Montag (16. Mai 2022) 51 neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Heute sind der Gesundheitsbehörde kreisweit...

Randalierer schlägt in Bergkamen auf Autos ein: Polizei nimmt ihn fest

Bergkamen. Ein alkoholisierter Randalierer hat am frühen Sonntagmorgen (15.05.2022) für einen Polizeieinsatz in Bergkamen gesorgt. Das berichtet die Kreispolizeibehörde Unna. Der 24-Jährige aus Nordwalde schlug...

Zensus 2022: Das große Zählen hat begonnen

Kreis Unna. Die Erhebung des Zensus steht an. Alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind dazu verpflichtet, den Zensus durchzuführen. Für den Kreis Unna übernimmt...

Kein „Wernutopia“, aber KIJUFE 2022 verspricht Spiel und Spaß

Werne. Natur erleben, Sportarten ausprobieren, Zirkuspädagogik oder Aktionen im Solebad: Das Kinder- und Jugendferienprogramm (KIJUFE) verspricht ein interessantes und abwechslungsreiches Programm für alle Kinder...