Donnerstag, September 29, 2022

Streik bei Amazon: Zuhause bleiben statt Pakete packen

Anzeige

Wer­ne. Zuhau­se blei­ben statt Pake­te packen: Die Gewerk­schaft Ver­di hat die Beschäf­tig­ten des Wer­ner Ama­zon-Logis­tik­zen­trums im Wahr­brink erneut zum Coro­na-gerech­ten Streik auf­ge­ru­fen. Heu­te (Mon­tag) und am Diens­tag will die Gewerk­schaft durch die Arbeits­nie­der­le­gung wie­der ein­mal ihrer For­de­rung nach Ein­füh­rung eines Tarif­ver­trags für die Beschäf­tig­ten der Ama­zon-Lager Nach­druck ver­lei­hen. Neben Wer­ne wird der Streik auch an den Stand­or­ten Rheins­berg, Bad Hers­feld, Leip­zig, Koblenz und Gra­ben durch­ge­führt. Eine Kund­ge­bung vor den Toren der Lager fin­det wegen der Pan­de­mie nicht statt.

Wie vie­le Mit­ar­bei­ter sich betei­li­gen, konn­te der für Wer­ne zustän­di­ge Gewerk­schafts­se­kre­tär Phil­ip Keens auf Anfra­ge von WERN­Eplus am Mon­tag­mor­gen noch nicht sagen. Wohl aber, dass die Arbeits­nie­der­le­gung den Betrieb des Logis­tik­zen­trums emp­find­lich stö­ren wird. Mit Lie­fer­ver­zö­ge­run­gen sei zu rech­nen. Der aktu­el­le Arbeits­kampf fal­le mit dem Natio­nal­fei­er­tag in Polen am 3. Mai zusam­men. „Die Ama­zon Stand­or­te in Polen die­nen Ama­zon als Aus­weich­mög­lich­keit bei Arbeits­kämp­fen in Deutsch­land“, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung von Verdi.

- Advertisement -

Der Streik steht laut Ver­di-Anga­ben unter dem Mot­to „Tarif­flucht been­den, Dum­ping­löh­ne bekämp­fen“ und fin­det pünkt­lich zum Beginn der Tarif­ver­hand­lun­gen für den Ein­zel- und Ver­sand­han­del statt. Bereits seit Jah­ren for­dert die Gewerk­schaft vom Online-Kon­zern die Aner­ken­nung der Flä­chen­ta­rif­ver­trä­ge des Ein­zel- und Ver­sand­han­dels sowie den Abschluss eines Tarif­ver­trags „Gute und gesun­de Arbeit“.

Ama­zon hat die­se For­de­rung bis­her abge­lehnt, mit dem Ver­weis auf über­durch­schnitt­li­che Bezah­lung und gute Arbeits­be­din­gun­gen. Dem wider­spricht die Gewerk­schaft Ver­di.  „Die jüngs­ten Medi­en­be­rich­te etwa über das Ver­bot von FFP2-Mas­ken bei Ama­zon in Winsen/Luhe zei­gen ein­mal mehr, wie not­wen­dig ver­bind­li­che Rege­lun­gen bei Ama­zon sind“, erklärt Orhan Akman, der bei Ver­di für den Ein­zel- und Ver­sand­han­del zustän­dig ist, in der Pressemitteilung.

Den Gewerk­schaf­ter empö­re, dass Ama­zon zwar Anfang ver­gan­ge­nen Jah­res Mit­glied im Han­dels­ver­band Deutsch­land (HDE), dem Arbeit­ge­ber­ver­band des Ein­zel­han­dels, gewor­den sei, sich aber wei­ter der Tarif­bin­dung ent­zie­hen wol­le, schreibt Ver­di wei­ter. „Wir for­dern in den Tarif­run­den der ver­schie­de­nen Bun­des­län­der Gehalts­stei­ge­run­gen von 4,5 Pro­zent plus 45 Euro bei einer Lauf­zeit von zwölf Mona­ten. Außer­dem darf kein Stun­den­lohn unter 12,50 Euro lie­gen. Das muss auch für die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen bei Ama­zon gel­ten“, so Akman.

Zudem wei­se er Anga­ben des Unter­neh­mens zurück, wonach Ama­zon bereits jetzt Gehäl­ter ober­halb der Tarif­löh­ne zah­le: „Das ist eine Mogel­pa­ckung. Weder Ein­mal­zah­lun­gen, Coro­na- und Streik­bruch­prä­mi­en oder die Aus­ga­be ein­zel­ner Akti­en sind ein Ersatz für exis­tenz­si­chern­de Tarif­löh­ne.“  Der Gewerk­schaf­ter sehe Bun­des­tag, Bun­des­re­gie­rung und Euro­päi­sche Uni­on in der Pflicht, Ama­zon end­lich in die Ver­ant­wor­tung zu neh­men: „Im Online- und Ver­sand­han­del ist Ama­zon nicht irgend­ein Akteur auf dem Markt, son­dern Ama­zon als Mono­pol­ka­pi­ta­list ist der Markt und bestimmt die Bedin­gun­gen.“ Die Finanz­macht des Kon­zerns sei nicht nur eine Gefahr für vie­le ande­re Unter­neh­men, son­dern mitt­ler­wei­le auch für die Demo­kra­tie. Des­halb müs­se die­ser Markt regu­liert wer­den. Der Staat dür­fe dabei nicht erpress­bar sein und müs­se die Ein­hal­tung der Spiel­re­geln auch bei Ama­zon durchsetzen.

Ama­zon behaup­te in Ita­li­en, Ein­zel­händ­ler zu sein, da dort im Ein­zel­han­del schlech­te­re Tarif­ver­trä­ge gel­ten. In Deutsch­land wür­de das Unter­neh­men wie­der­um behaup­ten, es sei Logis­ti­ker, ergänzt Phil­ip Keens. „Außer­dem wird in Deutsch­land die Mög­lich­keit, zwei Jah­re sach­grund­los zu befris­ten, von Ama­zon scham­los aus­ge­nutzt. Jedes Quar­tal wer­den hun­der­te Mit­ar­bei­ter neu ein­ge­stellt. Fast immer befris­tet, und somit ohne siche­re Zukunfts­per­spek­ti­ve. Das ist in nor­ma­len Zei­ten schon ein Skan­dal, im Zuge einer welt­wei­ten Pan­de­mie ist es viel­mehr eine uner­träg­li­che Unge­rech­tig­keit gegen­über den vie­len tau­send Arbei­tern in ganz Deutsch­land, die ihre Kno­chen für Ama­zon hin­hal­ten“, so der Gewerkschaftssekretär.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Hallen-Neubau für Wiehagenschule: Verwaltung stellt im Rat Pläne vor

Werne. In einen Turnhallen-Neubau für die Wiehagenschule ist überraschend Bewegung gekommen. „Schuld“ daran ist ein bekannter Fördertopf, den Verwaltung und mehrheitlich die Politik anzapfen...

Kurz notiert: Gottesdienst in St. Konrad – Freundeskreis des Klosters

Werne. Zu dem etwas anderen Gottesdienst am Sonntagabend lädt die Pfarrgemeinde St. Christophorus alle interessierten Jugendlichen und Erwachsenen am kommenden Sonntag (2. Oktober) ein....

Unbekannter Autofahrer entblößt sich vor Frau in Bergkamen

Bergkamen. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am Dienstagmorgen (27.09.2022) in Bergkamen eine Frau herangewinkt und sich vor ihr entblößt. Die Polizei sucht nun Zeugen. Gegen...

Vierbeinige Helfer: „Assistenzhund willkommen“ im Kreis Unna

Kreis Unna. "Assistenzhund willkommen" – so lautete zuletzt das Motto bei der Kreisverwaltung in Unna. Passend dazu tapsten die zwei Assistenzhündinnen Daika und Mascha...