Zu einer „kleinen Festung
Das Stadthaus in Werne. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Die Werner Stadtverwaltung öffnet ab Donnerstag, 19. August, wieder ihre Dienststellen für alle Besucher/innen. Das teilte die Verwaltung am Dienstag (17. August) mit.

Damit folge man dem Beispiel der Kommunen im Kreis Unna. „Trotz wieder leicht steigender Inzidenzen ist dies ein vertretbarer Schritt“, sagte Bürgermeister Lothar Christ ein. Allerdings werden einige beratungsintensive Bereiche der Verwaltung wie etwa die Rentenberatung auch weiterhin aus organisatorischen Gründen nur nach Terminvereinbarung erreichbar sein. Und immer dienstags, so viel vorweg, wird das Bürgerbüro ab dem 24. August auch ganztägig ohne Termin erreichbar sein.

Anzeige

Ansonsten verweist die Verwaltung auf diese Bürgerbüro-Regelungen: montags, mittwochs, donnerstags und freitags ist ein Besuch nur mit einem online gebuchten Terminen möglich (www.werne.de/terminvergabe). Weil aber die Besuchertermine aktuell wieder – anders als zu Beginn der Sommerferien – sehr zeitnah vergeben werden können, lohnt sich zuerst der Blick in den Terminkalender der Verwaltung und dann eine Terminbuchung vorab. Das rät die Leiterin der Abteilung Bürgerangelegenheiten und Soziales, Kordula Mertens.

So habe man beispielsweise am Mittwoch, 18. August, noch vier Termine und am Donnerstag, 19. August, noch zwei Termine frei. Am Montag, 23. August, seien es noch 17, am Mittwoch, 25. August, noch 45 Termine und so fort. Das ändere sich zwar jeden Tag, aber das sei eben wieder „normal“ und anders als der Terminstau, der sich aufgrund von Ferienzeit und und Lockdown-Ende aufgebaut hatte. Das hatte bekanntlich zu mehrwöchigen Wartezeiten und entsprechendem Verdruss bei vielen Bürger gesorgt.

Die einfache Terminvergabe habe sich auch unabhängig von Corona bewährt, schilderte Mertens. „Denn so kann man Wartezeiten vermeiden“, empfiehlt sie eine vorherige Terminanmeldung per E-Mail, Post oder eben online.

Immer dienstags ist dies ab dem 24. August aber auch nicht mehr nötig, denn dann gelangt man auch ohne Termin ins Bürgerbüro. Die Reihenfolge der Besucher/innen wieder dann wie gehabt über die Wartenummern geregelt und die Terminvergabe für diesen Tag geblockt.

„Natürlich können wir am terminfreien Dienstag Wartezeiten im Bürgerbüro nicht ausschließen“, sagt deshalb Kordula Mertens. „Aber es ist uns wichtig, dass die Bürger/innen ihre Anliegen auch wieder terminfrei erledigen können.“

Ebenfalls ohne Termin uneingeschränkt zugänglich ist das Briefwahlbüro im Foyer des Stadthauses Wahlbüro. Hier können täglich ab 8 Uhr die Briefwahlunterlagen zur Bundestagswahl am 26. September beantragt und auch direkt ausgefüllt werden.

Mit Blick auf die Öffnung der Dienststellen werden zusätzlich städtische „Lotsen“ im Eingangsbereich des Stadthauses bereitstehen, um etwaige Fragen zu beantworten und um Hilfestellung und Hinweise zu geben. Für den Zugang zur Stadtverwaltung gelten die Abstands- und Hygienereglungen eine entsprechende Maskenpflicht.

Ein Hinweis von Kordula Mertens zum Schluss: Es liegen aktuell noch 351 Ausweise im Tresor zum Abholen bereit. Einen zusätzlichen Schnellschalter dafür hatte man eingerichtet. Auch die Bearbeitungszeiten der Bundesdruckerei haben sich inzwischen wieder entspannt, die vor den Ferien auch immer ansteigen.

Anzeige