Anzeige

St. Konrad-Kapelle endlich offiziell eingeweiht

Anzeige

Werne. Mehrfach musste der Termin wegen der Coronapandemie verschoben werden, am Donnerstagabend (7. Oktober 2021) war es endlich so weit: Die St. Konrad-Kapelle im neu gestalteten Turm der ehemaligen Konradkirche wurde offiziell durch Weihbischof Stefan Zekorn eingeweiht.

Im Vorfeld der Neukonzipierung habe es „Diskussionen, Tränen und dann Corona“ gegeben, wie Pfarrdechant Jürgen Schäfer erzählte. „Aber es hat sich gefügt“, sagte er zu Beginn des Gottesdienstes mit spürbarer Erleichterung.

- Advertisement -

Etwa 70 Besucher hatten sich in dem lichtdurchfluteten Kirchenraum eingefunden. Der von Pater Abraham Fischer aus der Abtei Königsmünster künstlerisch gestaltete Raum überzeugte durch eine helle Farbgestaltung mit aufeinander abgestimmten Weiß- und Grautönen. Harmonisch fügten sich Kunstwerke aus der früheren Kirche ein, darunter eine spätgotische Pieta und eine modernere Holzskulptur des Namenspatrons, des heiligen Konrads von Parzham.

Auf ihn bezog sich Weihbischof Zekorn in seiner Predigt. „Als Pförtner von Altötting hatte er nur einen eingeschränkten Wirkungskreis“, sagte er. „Doch Bruder Konrad begegnete jedem, der an die Pforte kam, mit Liebe und einer tiefen Menschenkenntnis.“ Das habe viele Gäste so sehr beeindruckt, dass er von jenen, die ihn kannten, bereits zu Lebzeiten als Heiliger verehrt wurde.

Die Reliquien der heiligen Innocentia und Prudentia werden in den Altar der St. Konrad-Kapelle eingemauert. Foto: Anke Barbara Schwarze
Die Reliquien der heiligen Innocentia und Prudentia werden in den Altar der St. Konrad-Kapelle eingemauert. Foto: Anke Barbara Schwarze

In den Altar wurden anschließend die Reliquien zweier Märtyrerinnen eingemauert, der heiligen Innocentia und der heiligen Prudentia. „Schon in der Frühkirche war es üblich, dass Altäre über den Gräbern von Heiligen errichtet wurden“, erklärte Zekorn. Da es irgendwann mehr Kirchen als Heilige gab, wurde es Brauch, unter dem Altar eine Art „Minigrab“ für Reliquien zu schaffen. Das sollte deutlich machen: Diese Kirche ruht auf dem Fundament der Glaubenszeugen Christi.

Die Reliquien von Innocentia und Prudentia stammen aus der ursprünglichen St. Konrad-Kirche: Beim Abriss des Langschiffs waren sie aus dem Altar genommen worden. Dass die Tradition auf dem Kirchberg fortleben soll, verdeutlichte während des Festgottesdienstes auch das Gedenken an Paul Hennemann. Er hatte jahrzehntelang als Pfarrer die Geschicke der einst selbstständigen Gemeinde geprägt.

Auch Bürgermeister Lothar Christ (3. von links) und Peter Middelhove (2. von links), Leiter der Zentralrendantur, wohnten dem Festgottesdienst bei. Foto: Anke Barbara Schwarze
Auch Bürgermeister Lothar Christ (3. von links) und Peter Middelhove (2. von links), Leiter der Zentralrendantur, wohnten dem Festgottesdienst bei. Foto: Anke Barbara Schwarze

Zum Ende des Gottesdienstes wurde in verschiedenen Grußworten eines deutlich: Die Verkleinerung des angestammten Gotteshauses auf dem Kirchberg und seine kombinierte Nachnutzung wird in der Gemeinde nicht nur akzeptiert, sondern insgesamt als gelungen bewertet. „Heute können wir uns ein Bild davon machen, wie die sinnvolle Nachnutzung einer Kirche aussehen kann“, sagte Bürgermeister Lothar Christ. Anstelle des alten Kirchenschiffes entstand ein modernes Verwaltungsgebäude für die Zentralrendantur. Dieses wurde durch einen transparenten Eingangsbereich mit der Kapelle im ehemaligen Kirchturm verbunden.

Mit der Neugestaltung einher gehen neue Angebote, wie Josef Meinke stellvertretend für den Kirchenvorstand ausführte – allen voran die Kinderkirche unter der Leitung von Pastoralreferentin Pia Gunnemann. Peter Middelhove, Leiter der Zentralrendantur, erklärte, er schätze die spirituelle Nähe zwischen Verwaltung und Kapelle. Und fügte hinzu: „Wir haben das Gefühl, dass wir hier in Ihrer Gemeinde willkommen sind, dafür danke ich Ihnen.“

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

„Holiday Lounge“ geht über Sim-Jü in die Verlängerung

Werne. Das Streetwork und die offene Jugendarbeit Werne verlängern die „Holiday Lounge“ für die Sim-Jü-Tage. „Wir sind für euch da!“ Das Streetwork - Unterstützungsangebot für...

Das Ende der verlegten Zettel: Kita-App ist gestartet 

Werne. Als digitales Bindeelement und Kommunikationsmedium zwischen Erziehungsberechtigten und Kindertageseinrichtung ist in den vier Kindertagesstätten der Katholischen Kirchengemeinde St. Christophorus eine App an den...

3:1 gegen Schausteller – Werner Promi-Elf siegt deutlich

Werne. „Wir sind schon ziemlich eingerostet. Das wird heute nichts. Aber Hauptsache Sim-Jü findet wieder statt“, meinte Schausteller-Chef Patrick Arens schon kurz vor der...