Das Fahrgeschäft Inifity ist eines der Höhepunkte von Sim-Jü 2021. Foto: Privat
Das Fahrgeschäft Inifity ist eines der Höhepunkte von Sim-Jü 2021. Foto: Privat
Anzeige

Werne. Zehn Großkarussell sollen, so ist es geplant, die Besucher der Sim-Jü-Kirmes am vierten Wochenende im Oktober mit Hochgeschwindigkeit und spektakulären Twists begeistern – immer vorausgesetzt, dass es die Corona-Entwicklung zulässt.

Denn nachdem der traditionsreiche Werner Jahrmarkt im Vorjahr wegen der Pandemie ausfallen musste, hoffen nun alle auf ein Comeback der beliebten Innenstadtkirmes. Das Sim-Jü-Gremium um den neuen Marktmeister Sven Bohne hat tolle Top-Attraktionen und Neuheiten ausgewählt, die die jungen und jung gebliebenen Kirmes-Fans begeistern dürften.

Anzeige

Die Hochfahrgeschäfte werden an zehn verschiedenen Standorten in der Innenstadt platziert. teilte die Leiterin des Ordnungsamtes, Kordula Mertens jetzt gegenüber WERNEplus mit. Für den Werner Sim-Jü-Experten, Rainer Schulz, stimmt die Mischung, auf die man sich in einer Videokonferenz des Gremiums einigte. Auf Grundlage der Bewerbungen für 2020 habe man die Kandidaten angefragt, ob sie auch für Sim-Jü 2021 frei seien, erklärte Schulz. „Wir haben komplett neu ausgeschrieben und alle Bewerber haben für 2021 schon eine mündliche Zugsage gegeben“, schilderte er. „Das wäre ein toller Wiederbeginn für Sim-Jü“, hofft Schulz nun auf die vertragliche Bestätigungen. Demnach wären somit diese zehn Highlights dabei:

„Infinity“ heißt die 70 Meter hohe Riesenschaukel und Sim-Jü-Neuheit der Schaustellerfamilie Hoefnagels & Sohn. Sie ist weltweit die einzige ihrer Art auf Reisen. Die Top-Attraktion war für Sim-Jü 2020 eingeplant und wird auf dem Kopfplatz am Hagen für Furore sorgen. Das besondere an „Infinity“ ist nicht nur die Höhe, sondern auch der Überschlag/Looping am höchsten Punkt.

„Nightstyle“ von der Firma Armbrecht ist ein atemberaubendes Hochfahrgeschäft auf dem Kurt-Schumacher-Platz, das mit seinen beliebig vielen horizontalen, vertikalen und diagonalen Überschlägen erstmals Sim-Jü besucht. Jede Fahrt ist einzigartig, weil sie manuell mit einem Joystick gesteuert wird.

Rock *N Roll ist ein spektakuläres Hochfahrgeschäft, das auf dem Kurt-Schumacher-Platz stehen wird. Foto: Privat

„Rock *N Roll“, Sim-Jü-Neuheit der Schausteller-Großfamilie Deinert, ist ein spektakuläres Hochfahrgeschäft, das ebenfalls auf dem Kurt-Schumacher-Platz stehen wird. Der Karussellarm, an dessen Enden sich insgesamt acht Personen gleichzeitig durch die Luft wirbeln lassen können, bewegt sich um eine schräg stehende Mittelachse.

„Feuer und Eis“ auf dem Hagen ist eine Art flache Achterbahn der Firma Barth & Kipp, wobei die Schienen unter anderem durch ein Bergmassiv führen. Andere Varianten des Typs wie „Crest“ oder Alpenblitz“ waren in Werne schon dabei. Die Fahrt selbst besticht durch eine außerordentliche Rasanz – ideal für das Familienpublikum. Das Geschäft der bayerischen Firma Courtney ist regelmäßig auf dem Münchner Oktoberfest zu finden.

„Pirates Adventure“ von der Firma Schneider zählt zu den fünf besten Laufbahngeschäften, die in Deutschland unterwegs sind. Die Attraktion war bereits dreimal auf Sim-Jü zu Gast und wartet auf dem Hagen auf gutgelaunte Besucher.

„The Real Nessy“, wird von der Firma Markmann ebenfalls auf dem Hagen präsentiert. Bei diesem Fahrgeschäft, das schon mehrfach an der Horneseite des Hagens und auch auf dem Marktplatz stand, handelt es sich um die größte Luftschaukel Europas und komplettiert die Kirmes auf ideale Weise.

„Voodoo Jumper“ ist das einzigartige Karussell der Firma Schäfer und war eines der Highlights des 650jährigen Sim-Jü-Jubiläums. Die an Auslegern einzeln aufgehängten Fahrgastgondeln drehen sich während der Rundum-Fahrt, bei der es ständig auf und ab geht, auch noch um die eigene Achse. Dank der fantastischen Beleuchtung ist der Voodoo-Jumper vor allem in den Abendstunden eine Augenweide. Stand bereits auf allen bedeutenden Festplätzen Deutschlands, inklusive des Oktoberfestes München.

„Shake & Roll“ der Firma Schäfer zählt zu den Klassikern des Werner Volksfestes und wird seine Fahrgäste auf dem Marktplatz ins Rotieren bringen. „Break-Dance“ der Firma Bonner hat seinen Stammplatz Auf dem Berg und ist immer dicht umlagert von den Fans der Hochgeschwindigkeitskarussells. Nicht fehlen darf in jedem Jahr das „Riesenrad“ auf dem Hagen, das zum unverwechselbaren Markenkern des Simon-Juda-Marktes gehört.

Bei den elf Kinderfahrgeschäften handelt es sich seit Jahren – mit einer Ausnahme – um dieselben. Auf dem Platz am Griesetorn steht jährlich wechselnd ein anderes Kindergeschäft, diesmal ist es „Crazy Clown“ der Firma Tröger, eine Miniversion des bekannten früheren Rundfahrgeschäftes „Hully Gully“ und sehr beliebt bei den Kindern.

Anzeige