Nachbarn hatten das Piepen eines Rauchmelder sowie Qualm aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Ostkamp wahrgenommen und daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Foto: Feuerwehr Werne
Nachbarn hatten das Piepen eines Rauchmelder sowie Qualm aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Ostkamp wahrgenommen und daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Foto: Feuerwehr Werne
Anzeige

Werne (ots). Am Dienstagmittag um 12.20 Uhr wurde der Löschzug 1 Stadtmittesowie der Löschzug 3 aus Stockum der Freiwilligen Feuerwehr Werne in den Ostkamp in Werne alarmiert. Dort piepste ein Rauchmelder und Qualm war sichtbar.

Nachbarn hatten die Alarmsignale aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus wahrgenommen und daraufhin die Feuerwehr verständigt. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatten die Bewohner ihre Wohnungen bereits verlassen und befanden sich vor dem Gebäude.

Anzeige

Der vor der Feuerwehr eintreffende Rettungsdienst aus Werne entdeckte qualmende Gegenstände auf dem Herd und entfernte diese aus der Küche. Nach dieser ersten Rückmeldung und der Tatsache, dass der Rauchmelder hier Schlimmeres verhindert hatte, konnten die anfahrenden Einsatzkräfte zu ihren Standorten zurückkehren.

„Der Angriffstrupp vom Hilfeleistungslöschfahrzeug schaltete unter Atemschutz den Herd ab und schaffte eine Abluftöffnung. Im Anschluss der ersten Maßnahmen lüfteten die Einsatzkräfte mit einem Hochdrucklüfter die Räumlichkeiten“, berichtete Oberbrandmeister Tobias Tenk.

Um 13 Uhr war für die neun Ehrenamtlichen Einsatzende. Beteiligt waren auch der Rettungsdienst, ein Notarzt und die Polizei aus Werne.

„Wieder einmal zeigt dieser Einsatz deutlich, wie wichtig Rauchmelder sind. Aufgrund der frühzeitigen Alarmierung der Feuerwehr konnte ein Gebäudeschaden sowie Schaden für Leib und Leben verhindert werden“, so Tobias Tenk abschließend.

Anzeige