So sehen die Planungen für die SURF WORLD in Werne aus. Grafik: Detering & Partner
So sehen die Planungen für die SURF WORLD in Werne aus. Grafik: Detering & Partner
Anzeige

Werne. Im September letzten Jahres hat die Projektentwicklungsgesellschaft SW GmbH & Co. KG aus Werne gemeinsam mit der Stadt Werne Entwicklungspläne für eine multifunktionale Einrichtung auf dem ehemaligen Zechengelände in der Lippestadt vorgestellt. Zu diesem Thema lädt die Wirtschaftsförderung zu einer Info-Veranstaltung als interaktiven Live-Stream zum aktuellen Stand des Surfparks am Dienstag, 11. Mai, um 18.30 Uhr ein.

Unter dem Namen SCNCWAVE soll eine Forschungsstätte für die maritime und hydrodynamische Wissenschaft entstehen. Die SURFWRLD verspricht Wellenreitern und denjenigen, die es werden wollen, zuverlässig große wie auch kleine Wellen und damit ein garantiertes Surferlebnis für Profis und Anfänger, und das vom Frühjahr bis in den Herbst.

Anzeige

„Ich werde oft gefragt, was sich seitdem getan hat, wie weit das Projekt bereits gediehen ist und ob man auch an die Belange von Umwelt, Natur und Klimaschutz denke. Diese und weitere Fragen sollen in diesem interaktiven Live-Stream beantwortet werden“, sagt Bürgermeister Lothar Christ. Hierzu habe die Stadt die entscheidenden Köpfe eingeladen, um größtmögliche Transparenz in den Planungsprozess zu bringe, schreibt Philipp Cramer von der Wirtschaftsförderung in einer Mitteilung.

Der Projektentwickler, seine Partner aus der Wissenschaft, aber auch Landrat Mario Löhr haben zugesagt und stehen für die Fragen aller Interessierten zur Verfügung.Projektierer Dr. Michael Detering freue sich, über den aktuellen Entwicklungsstand berichten zu können: „Wir haben in den vergangen Monaten intensiv an der technischen Entwicklung, an den notwendigen Gutachten aber auch an Finanzierungsfragen gearbeitet. Auch wenn noch viel Arbeit vor uns liegt, wollen wir im weiteren Projektverlauf mit allen Interessierten im Gespräch bleiben.“

„Für den Kreis Unna wäre eine Umsetzung des Projekts ein attraktiver Standortvorteil.“

Landrat Mario Löhr über die Planungen des weltweit größten Surfparks auf dem ehemaligen Zechengelände in Werne

„Der Surfpark ist ein sehr spannendes Projekt“, sagt Landrat Mario Löhr und führt weiter aus: „Die Kombination aus einer Forschungseinrichtung, die der Wissenschaft in vielfältiger Weise dienen kann, und den großen Wellenbecken für Surfer aus aller Welt bietet interessante Möglichkeiten. Für den Kreis Unna wäre eine Umsetzung des Projekts ein attraktiver Standortvorteil.“

Für die Hybridveranstaltung, bei der die Talkgäste live zusammen kommen, sei mit satis&fy ein professioneller Partner vor Ort gefunden, heißt es weiter. „Mit einem interaktiven Live-Stream können wir mit hoher Qualität zuverlässig möglichst viele Besucher erreichen. Unsere Umfrage-Tools bieten die Möglichkeit, auch Fragen an die Teilnehmer selbst zu richten“, sagt Falk Cordes von der Eventagentur satis&fy aus Werne.

Ein weiteres bekanntes Gesicht aus dem Kreis ist mit von der Partie: Der aus Bönen stammende ehemalige Chefredakteur von Antenne Unna, Elmar Thyen, wird die Veranstaltung moderieren.

Der Live-Stream und die interaktiven Möglichkeiten werden auf der Homepage der Stadt Werne www.werne.de aufrufbar sein. Fragen können bereits jetzt gerichtet werden an: surfpark@werne.de.

Anzeige