Balearen, Kanaren und Griechenland stehen als Reiseziele der Kunden von Dorothee Wiewel derzeit hoch im Kurs. Foto: Volkmer
Anzeige

Werne. In nicht einmal vier Wochen beginnen die Sommerferien. Während die Inzidenzzahlen sinken, steigt in den Reisebüros die Nachfrage. Erfreulich für eine Branche, die besonders stark unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie gelitten hat.

Fast täglich gibt es Neuigkeiten vom Auswärtigen Amt. Nachdem diese im vergangenen Jahr zumeist mit Reisewarnungen wegen der Pandemie zu tun hatten, überwiegen mittlerweile die positiven Nachrichten. Die werden nicht nur von Dorothee Wiewel aus dem gleichnamigen Reisebüro wohlwollend aufgenommen. Die Reiseexpertin beschreibt die Lage aktuell als „positiv euphorisch“.

Anzeige

„Die Leute wollen weg, und viele in diesem Sommer noch. Vor allen Dingen die kurzfristige Nachfrage von Menschen, die in den nächsten drei oder vier Wochen verreisen möchten, ist groß“, erklärt Wiewel. Darunter auch Familien, die die Ferien nicht nur in Werne verbringen möchten. „Die Einreisen werden immer einfacher, was auch dazu beiträgt, das die Euphorie, wieder zu verreisen, groß ist.“

Normalerweise ist die Hauptbuchungszeit für den Sommer Anfang des Jahres. Da blieb es im Reisebüro Wiewel sehr ruhig. Seit einigen Tagen aber sind die Anfragen gestiegen. Noch sei alles zu bekommen, allerdings sei das Angebot von Tag zu Tag unterschiedlich. Große Verteuerungen hat Wiewel beim Großteil der möglichen Auslandsreisen bisher nicht ausgemacht. „Deutsche Ost- und Nordsee sind aber deutlich teurer geworden, da lohnt durchaus ein Vergleich mit Zielen in Spanien“, empfiehlt Wiewel, die in den vergangenen Tagen vor allen Dingen Reisen auf die Balearen, die Kanaren und nach Griechenland für ihre Kunden gebucht hat.

Heidrun Wagner-Peters hat lange die Kunden per Telefon beraten und freut sich, dass nun immer mehr Interessenten wieder persönlich in ihrem Reisebüro vorbei schauen. Foto: Volkmer

Ganz ähnlich sieht die Buchungsnachfrage auch im Reisebüro Wagner aus, obwohl hier die Nachfrage von Familien, die noch in den Sommerferien verreisen möchten, bisher überschaubar geblieben ist. „Viele sind nach der langen Zeit noch verunsichert und gucken lieber nach einer Ferienwohnung innerhalb Deutschlands“, berichtet Geschäftsführerin Heidrun Wagner-Peters. Im ihrem Büro am Markt ist die Nachfrage seit dem vergangenen Freitag deutlich gestiegen. „Das wird wohl mit dem Wetter zusammenhängen, weil die Leute wieder mehr unterwegs sind und dann mal einen Abstecher ins Reisebüro machen“, vermutet sie.

Überwiegend sind es die älteren Semester, die derzeit Reisen buchen. „Die sind im Gegensatz zu vielen Familien bereits geimpft und wollen diese Freiheiten nun auch nutzen“, sagt Wagner-Peters. Familien, die dieser Tage buchen, haben meist schon ein anderes Zeitfenster im Auge. „Die buchen jetzt bereits für die Herbstferien und können so auch noch einiges sparen.“

Anzeige