Dienstag, September 27, 2022

Krankenhaus Werne: Patienten nach Bombendrohung evakuiert

Anzeige

Wer­ne. Eine Bom­ben­dro­hung hat in der Nacht zu Don­ners­tag die umge­hen­de Eva­ku­ie­rung eines Gebäu­de­teils des St.-Christophorus-Krankenhauses aus­ge­löst. Nach Ein­gang des Anrufs gegen 22.50 Uhr wur­den rund 80 Pati­en­ten umge­hend in einen ande­ren Teil des Kran­ken­hau­ses gebracht. Unbe­kann­te hat­ten dem­nach damit gedroht, einen Spreng­satz im Bereich Küche und zen­tra­le Not­auf­nah­me zu zün­den, schil­der­te Stand­ort­lei­ter Lud­ger Ris­se am Frei­tag (26. März).

Poli­zei-Spre­cher Bernd Pen­trop bestä­tig­te die Bom­ben­dro­hung, die sich aber glück­li­cher­wei­se als Fehl­alarm her­aus­stell­te: „Gegen 1.45 Uhr konn­ten wir Ent­war­nung geben, nach­dem unse­re Spür­hun­de kei­ne Bom­ben gefun­den haben. Es bestand zu kei­ner Zeit eine Gefähr­dungs­la­ge für Pati­en­ten oder Per­so­nal des Kran­ken­hau­ses”, erklär­te er gegen­über WERN­Eplus. Die Kreis­po­li­zei­be­hör­de habe die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men, hieß es weiter.

- Advertisement -

Die Eva­ku­ie­rung der Pati­en­ten lief nach der Check­lis­te des Ein­satz- und Alarm­plans ab, der kon­trol­lier­te Abläu­fe in Gefah­ren­si­tua­tio­nen sicher­stellt. Rund 15 Ärz­te und Pfle­ge­kräf­te, die zum Teil per Tele­fon­ket­te zusätz­lich geru­fen wur­den, sorg­ten für einen geord­ne­ten und zügi­gen Ablauf. „Das hat sehr gut geklappt“, schil­der­te Lud­ger Ris­se die nächt­li­che Eva­ku­ie­rungs­ak­ti­on des betrof­fe­nen Gebäu­de­trak­tes. Die Cafe­te­ria und die Sta­ti­ons­kü­chen waren in dem Anruf als mög­li­che Posi­tio­nen des Spreng­sat­zes genannt wor­den. Die Pati­en­ten wur­den in dem wei­ter abge­le­ge­nen Rönt­gen­be­reich und im Kon­fe­renz­raum sicher unter­ge­bracht. Die Inten­siv- und Coro­na-Sta­tio­nen waren nicht betrof­fen. Das wäre auch deut­lich schwie­ri­ger gewe­sen, mein­te der Standortleiter.

Der Ein­satz von zwei Spreng­stoff­s­pür­hun­den brach­te schließ­lich zur Erleich­te­rung aller die Ent­war­nung. „Das sind extrem gut aus­ge­bil­de­te Tie­re“, zeig­te sich Ris­se von der kon­zen­trier­ten Leis­tung der vier­bei­ni­gen Hel­fer beeindruckt.

Anschlie­ßend begann die Rück­ver­le­gung, die gegen 3.30 Uhr been­det war. „Dank der Arm­bän­der, die unse­re Pati­en­ten tra­gen, lie­ßen sie sich so schnell wie­der ihren Zim­mern zuord­nen, denn nicht alle kann­ten ihre Zim­mer­num­mern“, sag­te Ris­se. „Alle haben sehr gut mit­ge­macht“, freu­te er sich, dass alle Betei­lig­ten die nächt­li­che Auf­re­gung beson­nen aufnahmen.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Corona in Werne: 31 neue Infektionen nach dem Wochenende

Werne/Kreis Unna. Dem Kreisgesundheitsamt sind über das Wochenende und am Montag (26. September 2022) 31 neue Infektionen mit dem Coronavirus in Werne übermittelt worden. Im...

Kinder- und Jugendparlament: „Zaghaftigkeit” und „Querstellen”

Werne. Die Schaffung eines Jugend- und Kinderparlaments wurde in der vergangenen Jugendhilfe-Ausschuss-Sitzung auf die lange Bank geschoben. Damit wollen sich Antragsteller Bündnis 90/Die Grünen...

1,7 Promille: Pedelec-Fahrer kollidiert in Werne mit Laterne und stürzt

Werne. Die Polizei hat am zurückliegenden Wochenende einen Verkehrsunfall unter dem Einfluss von Alkohol auch in Werne aufgenommen. Das berichtet die Kreispolizeibehörde Unna. In der...

Erfolgreiche Premieren bei Rad-Touristik des RSC Werne

Werne. Der RSC Werne hat am Sonntag, 25. September, wieder seine Radtouristikfahrt (RTF) durchgeführt. Dabei gab es gleich zwei Premieren, die direkt überaus gut...