Kindermusiker Maxim Wartenberg gab alles am Sonntag in der nicht gut besuchten Freilichtbühne Werne. Foto: Isabel Schütte
Kindermusiker Maxim Wartenberg gab alles am Sonntag in der nicht gut besuchten Freilichtbühne Werne. Foto: Isabel Schütte
Anzeige

Werne. Der selbst ernannte Kindermusik-Pirat Maxim Wartenberg gilt als Ausnahmetalent der Kindermusik. Der gebürtige Werner, der in Berlin lebt, ist kein Unbekannter. Am Sonntagvormittag hat er im Rahmen des Kulturwochenendes in der Freilichtbühne im Sturm die Herzen der Kinder erobert. Einziges Manko: Nur wenige Familien waren dem Angebot gefolgt.

„Etwas mehr Resonanz hätten wir uns schon erhofft“, sagte Marlies Schmid-Goßheger vom Kulturbüro der Stadt Werne. Das Wetter war gut, die Uhrzeit ebenfalls familienfreundlich. Aber es waren nur rund 100 Erwachsene und Kinder, die das Angebot angenommen hatten.

Anzeige

Doch Wartenberg hat dies nichts ausgemacht, denn er flitzte 60 Minuten lang durch die Ränge und begeisterte Jung und Alt. Es wurde getanzt, gerockt, geklatscht und vor allem gelacht.

Mit lebendigen Mitmach-Liedern über waghalsige „Abenteurer und Piraten“, dem Mitmachsong „Schwimmen gehen“ und seinem ZDF/KIKA-Hit „Schluckauf“ ging auf jeden Fall die Post ab.

Ebenfalls mit von der Partie: Tim Schöne, der beste und unordentlichste Trommler der Welt, und Jens „Hyper, Hyper“ Niemann an den Tasten.

Klein und Groß, die beim Konzert von Maxim Wartenberg dabei waren, hatten ihr Kommen nicht bereut. Foto: Isabel Schütte

Helle Eggersmann aus Werne war das erste Mal mit ihren dreieinhalb Jahre alten Zwillingen Flemming und Eduard im Publikum. „Ich freue mich total, dass die Aktion stattfindet. Die Kleinen nehmen das gut auf und haben Spaß.“ Auch Annika Brinkkötter aus Lünen war mit ihren beiden Töchtern vor Ort. Sie brachte es auf den Punkt. „Wer nicht da war, hat auf jeden Fall was verpasst.“

Anzeige