Donnerstag, September 29, 2022

Jugendhilfe Werne, Initiative und Kita gewinnen Klimaschutz-Preis

Anzeige

Wer­ne. Die Sie­ger des dies­jäh­ri­gen Kli­ma­schutz­prei­ses der Stadt Wer­ne und des Ener­gie­un­ter­neh­mens West­ener­gie ste­hen fest und haben nun auch ihre Aus­zeich­nun­gen und Preis­gel­der erhal­ten. Eigent­lich soll­te eine fei­er­li­che Über­ga­be im Rat­haus statt­fin­den, doch nun müs­sen alle ein­se­hen: Die Pan­de­mie macht in die­sem Früh­jahr eine per­sön­li­che Preis­über­ga­be unmög­lich. Daher wur­den die Sie­ger ges­tern im Rah­men einer Online-Sie­ger­eh­rung geehrt.

Der Gewin­ner des West­ener­gie Kli­ma­schutz­prei­ses 2020 ist die Jugend­hil­fe Wer­ne mit ihrem Pro­jekt „Unse­re grü­ne Erde“. Die Jugend­hil­fe freut sich nicht nur über eine Urkun­de, son­dern auch über ein Preis­geld in Höhe von 1.250 Euro. Die Jugend­hil­fe unter­stützt auf viel­fäl­ti­ge Wei­se den Umwelt­schutz und setzt bei ihrer Arbeit auf Nach­hal­tig­keit. Zum einen set­zen die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Jugend­hil­fe ver­stärkt auf Digi­ta­li­sie­rung und spa­ren damit jede Men­ge Papier, bei erfor­der­li­chen Druck­sa­chen wird Umwelt­pa­pier ver­wen­det, es gibt Dienst-E-Bikes, um das Auto öfter ste­hen zu las­sen und vie­les mehr. Auf der ande­ren Sei­te ermun­tert die Jugend­hil­fe mit ihren vie­len Ange­bo­ten Kin­der und ihre Eltern sich für den Kli­ma- und Umwelt­schutz in Wer­ne einzusetzen. 

- Advertisement -

Den zwei­ten Platz beim Kli­ma­schutz­preis von West­ener­gie und damit 750 Euro erhält der Zusam­men­schluss von Bür­ge­rin­nen und Bür­gern „Natür­li­che Wer­ne!“ für ihre viel­zäh­li­gen unter­schied­li­chen Kli­ma­schutz­in­itia­ti­ven. „Natür­lich Wer­ne!“ möch­te mit sei­nen Aktio­nen mög­lichst vie­le Men­schen für das The­ma Kli­ma­schutz sen­si­bi­li­sie­ren und zum Mit­ma­chen anregen. 

Der För­der­ver­ein der KiTa Pfif­fi­kus freut sich über den drit­ten Preis beim West­ener­gie Kli­ma­schutz­preis, ver­bun­den mit 500 Euro Preis­geld. Die Kita setzt in ihrem All­tag auf Nach­hal­tig­keit. So wird das Mit­tag­essen für die Kin­der täg­lich frisch zube­rei­tet. Der Salat und ande­res Gemü­se stammt aus den eige­nen Hoch­be­ten und Geträn­ke gibt es nur aus Glas­fla­schen. Die Kita möch­te auch in die­sem Jahr wei­te­re Pro­jek­te rund um die Nach­hal­tig­keit umset­zen und plant für jedes Kind Nass­ta­schen aus Stoff anzu­schaf­fen, um auf Plas­tik­tü­ten zukünf­tig zu verzichten.

Die fei­er­li­che Sie­ger­eh­rung im Rat­haus muss­te coro­na-bedingt ent­fal­len. Ges­tern wur­den die Sie­ge­rin­nen und Sie­ger des West­ener­gie Kli­ma­schutz­prei­ses 2020 im Rah­men einer Online-Sie­ger­eh­rung von Bür­ger­meis­ter Lothar Christ und Dirk Wißel, West­ener­gie, geehrt. Der Kli­ma­schutz­preis für 2021 wur­de auch bereits wie­der sei­tens Stadt und West­ener­gie aus­ge­lobt. Screen­shot: Westenergie

„Die vie­len krea­ti­ven Ideen rund um den Schutz von Kli­ma und Umwelt in unse­rer Stadt beein­dru­cken mich immer wie­der. Umso schö­ner ist es, die­ses Enga­ge­ment gemein­sam mit West­ener­gie zu wür­di­gen und aus­zu­zeich­nen. Ich fin­de es toll, dass sich immer mehr Men­schen für den Umwelt­schutz ein­set­zen“, sag­te Bür­ger­meis­ter Lothar Christ. Dirk Wißel, Kom­mu­nal­ma­na­ger bei West­ener­gie, beton­te: „Die ein­ge­reich­ten Pro­jek­te zei­gen uns auch in die­sem Jahr, wie wich­tig den Men­schen in Wer­ne der Schutz von Umwelt und Natur ist. Das ist ein Ansporn für uns, die­ses Bewusst­sein bei den Men­schen vor Ort wei­ter­hin mit dem Kli­ma­schutz­preis von West­ener­gie zu för­dern. Der West­ener­gie Kli­ma­schutz­preis 2021 ist bereits wie­der gestartet.“

Seit 1995 macht der West­ener­gie Kli­ma­schutz­preis regel­mä­ßig zahl­rei­che gute Ideen und vor­bild­li­che Aktio­nen aus dem loka­len und regio­na­len Umfeld für die Öffent­lich­keit sicht­bar. Er regt damit auch zum Nach­ah­men an und macht Mut, selbst aktiv zu wer­den. Ins­ge­samt erhiel­ten bereits mehr als 7.000 Pro­jek­te die Aus­zeich­nung. Der Preis wird in den Städ­ten und Gemein­den jähr­lich aus­ge­lobt und ist je nach Grö­ße der Kom­mu­ne mit bis zu 5.000 Euro dotiert. Die Gewin­ner ermit­teln eine Jury aus Ver­tre­tern der Kom­mu­ne und von West­ener­gie. Vor­aus­set­zung ist, dass das Pro­jekt dem All­ge­mein­wohl dient. Und das Beson­de­re: Kei­ner der Bewer­ber geht leer aus. Erhält ein Bewer­ber kei­ne Aus­zeich­nung, gibt es einen Sachpreis.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Dirk Pohl finisht Berlin-Marathon – genauso schnell wie vor 35 Jahren

Werne. Wenn Dirk Pohl heute Abend (28.09.2022) wieder für die SPD im Stadtrat sitzt, stecken ihm 42,195 Kilometer in den Beinen. Denn der 61-Jährige...

Bildband porträtiert Frauen – Lebensträume auf dem Land

Werne. „Gekommen um zu bleiben“ heißt der neue Reportage-Bildband (Callwey Verlag) von Kerstin Rubel, für den sie 20 Frauen besucht hat, die sich auf...

Akuthilfe Mensch e.V. verschickt erneut Hilfsgüter

Werne. Nachdem die Akuthilfe Mensch e.V. zuletzt wieder einen Transporter mit Hilfsgütern und Sachspenden in die Ukraine auf den Weg gebracht hatte, ging es...

Heiligabend gemeinsam feiern

Werne. „Weihnachten ist nicht nur ein Fest der Liebe, sondern auch ein friedliches Fest, welches man gerne mit der Familie feiert. Einige Menschen in unserer...