Dienstag, September 27, 2022

Impfungen mit AstraZeneca: Am 26. März geht es in Werne weiter

Anzeige

Aktua­li­siert 23.03.2021 – 11.45 Uhr

Wer­ne. Ein neu­er Impf­ter­min für die Lehr- und Erzie­hungs­kräf­te der Ein­rich­tun­gen in Wer­ne steht nun fest. Am 26. März geht es für die zwei­te Grup­pe in die Lin­der­t­hal­le. „Wir haben den Ter­min vom 19. März ein­fach gespie­gelt”, erklärt Dezer­nent Alex­an­der Ruhe. So blei­be die Uhr­zeit für alle Impf­wil­li­gen gleich. Die Bereit­schaft, sich mit dem Vak­zin von Astra­Ze­ne­ca vor einer Covid-19-Erkran­kung zu schüt­zen, ist mode­rat gesun­ken. „Statt zuvor 279 wer­den am Frei­tag 265 Per­so­nen ihre Erst­imp­fung erhal­ten. Nach der gan­zen Dis­kus­si­on um Astra­Ze­ne­ca über­rascht mich das nicht. Wir ken­nen aber auch die Beweg­grün­de der 14, die jetzt ver­zich­ten, nicht”, sagt Alex­an­der Ruhe.

- Advertisement -

Am Auf­bau und Ablauf des klei­nen Impf­zen­trums in der Lin­der­t­hal­le ände­re sich im Ver­gleich zur ers­ten Run­de nichts, so der Dezer­nent abschließend.

Ursprüng­li­che Meldung

Kreis Unna. Nach der Ver­laut­ba­rung der Bun­des­re­gie­rung hat Don­ners­tag Abend (18. März) das NRW-Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um grü­nes Licht für die Imp­fun­gen mit dem Astra­Ze­ne­ca Impf­stoff gege­ben. Das teil­te die Kreis-Pres­se­stel­le mit.

Das heißt, dass die Imp­fun­gen ab sofort wei­ter gehen kön­nen. Ter­mi­ne die für heu­te (19. März) und die kom­men­den Tage ange­setzt waren, haben sofort wie­der ihre Gültigkeit. 

Ter­mi­ne, die abge­sagt wur­den und bereits in der Ver­gan­gen­heit lie­gen, wer­den neu ver­ge­ben. Der alte Buchungs­code ist dafür wei­ter gültig. 

Imp­fun­gen in Werne

Ein neu­er Impf­ter­min in der Lin­der­t­hal­le für Lehr- und Erzie­hungs­kräf­te ste­he noch nicht fest, berich­te­te Dezer­nent Alex­an­der Ruhe auf Nach­fra­ge von WERN­Eplus. Vor genau einer Woche lie­ßen sich 360 Per­so­nen mit Astra­Ze­ne­ca imp­fen. Nach­dem es Anfang der Woche einen Impf­stopp für die­ses Vak­zin gab, wur­de der heu­ti­ge zwei­te Ter­min für den rest­li­chen Per­so­nen­kreis abgesagt.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Corona in Werne: 31 neue Infektionen nach dem Wochenende

Werne/Kreis Unna. Dem Kreisgesundheitsamt sind über das Wochenende und am Montag (26. September 2022) 31 neue Infektionen mit dem Coronavirus in Werne übermittelt worden. Im...

Kinder- und Jugendparlament: „Zaghaftigkeit” und „Querstellen”

Werne. Die Schaffung eines Jugend- und Kinderparlaments wurde in der vergangenen Jugendhilfe-Ausschuss-Sitzung auf die lange Bank geschoben. Damit wollen sich Antragsteller Bündnis 90/Die Grünen...

1,7 Promille: Pedelec-Fahrer kollidiert in Werne mit Laterne und stürzt

Werne. Die Polizei hat am zurückliegenden Wochenende einen Verkehrsunfall unter dem Einfluss von Alkohol auch in Werne aufgenommen. Das berichtet die Kreispolizeibehörde Unna. In der...

1 KOMMENTAR

  1. Imp­fen bei allen Lehr­kräf­ten bit­te umge­hend nachholen

    In den letz­ten 13 Mona­ten mit Coro­na habe ich als ver­be­am­te­ter Leh­rer in beson­de­rer Wei­se von dem Pri­vi­leg pro­fi­tiert, das einem auch in unsi­che­ren Zei­ten wirt­schaft­li­che und sozia­le Sicher­heit beschert. Den­noch wird mir das Krib­beln im Rah­men der ers­ten Tes­tun­gen an mei­ner Schu­le an den ver­gan­ge­nen Tagen dau­er­haft in Erin­ne­rung blei­ben. Damit will ich gar nicht die Sinn­haf­tig­keit die­ser Säu­le bei der Bekämp­fung der Pan­de­mie infra­ge stel­len, die uns vor­aus­sicht­lich nach den Oster­fe­ri­en eine Fort­füh­rung des wun­der­vol­len rea­len Unter­richts in den Schu­len ermög­li­chen wird, der gera­de für unse­re Kin­der von so gro­ßer Bedeu­tung ist.

    Das ver­ord­ne­te Test­sze­na­rio in den wei­ter­füh­ren­den Schu­len zeigt gra­vie­ren­de Lücken auf, die das Land in der Zeit bis zum 12. April drin­gend schlie­ßen soll­te. Vor der Klas­se ste­hen die vie­len Leh­re­rin­nen und Leh­rer, die bei der Durch­füh­rung garan­tie­ren sol­len, dass alles kor­rekt abläuft, damit die Schnell­tests auch wirk­lich zuver­läs­sig die Wahr­heit über die Pati­en­ten zum Vor­schein brin­gen. In die­ser Kon­zep­ti­on schwingt zum einen die Unter­stel­lung mit, dass man den Eltern daheim die zuver­läs­si­ge Durch­füh­rung nicht zutraut bzw. dass die­se schlicht­weg bei die­sem Pro­gramm nicht ord­nungs­ge­mäß mitmachen. 

    Viel schlim­mer zu ertra­gen ist aber die Unge­wiss­heit von mög­li­chen posi­ti­ven Test­ergeb­nis­sen, mit der sich jede Lehr­kraft und selbst­ver­ständ­lich auch die vie­len Mit­schü­le­rin­nen und Mit­schü­ler in die­ser Situa­ti­on beschäf­ti­gen. Es stellt sich die Fra­ge, wie die Jugend­li­chen iso­liert und ange­mes­sen betreut wer­den sol­len, wo wir doch alle sonst mit gro­ßer Vor­sicht ope­rie­ren und Kon­tak­te im Pri­vat­le­ben mas­siv ein­schrän­ken. Am Ende bege­ben wir uns je nach Reak­ti­on der Kin­der wahr­schein­lich doch in Grenz­kon­stel­la­tio­nen, in denen der eige­ne Schutz ande­ren päd­ago­gi­schen Erwä­gun­gen zum Woh­le der Kin­der unter­ge­ord­net wird.

    Ich freue mich für das päd­ago­gi­sche Per­so­nal, das in Kitas und Grund­schu­len bereits geimpft wer­den konn­te, was vor dem Hin­ter­grund der neu­es­ten Erkennt­nis­se zur Ver­brei­tung von Coro­na in jun­gen Lebens­jah­ren drin­gend erfor­der­lich war. Mein Appell geht jedoch an das Land die­ses Schritt in den Oster­fe­ri­en bei denen nach­zu­ho­len, die spä­tes­tens Mit­te April wie­der an den wei­ter­füh­ren­den Schu­len vor den Klas­sen ste­hen wer­den und eben­falls auf vie­len Ebe­nen eine gro­ßen Dienst für unse­re Gesell­schaft leisten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here