Sonntag, April 2, 2023

Impfungen in Seniorenheimen in Werne rücken näher

Anzeige

Wer­ne. Nach dem Impf­start in drei Senio­ren­ein­rich­tun­gen des Krei­ses Unna am 27. Dezem­ber ste­hen jetzt auch die Imp­fun­gen in den Senio­ren- und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen St. Katha­ri­na (9. Janu­ar) und Anto­ni­us in Wer­ne unmit­tel­bar bevor. „Die Ein­rich­tun­gen kön­nen die Imp­fun­gen ihrer Bewoh­ner und Mit­ar­bei­ter bei der Kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung West­fa­len-Lip­pe (KVWL) bean­tra­gen“, infor­mier­te Pres­se­spre­che­rin Jana Elbert auf Anfra­ge von WERN­Eplus zum Pro­ze­de­re. Die Zutei­lung des Impf­stof­fes lie­ge bei Minis­te­ri­um für Arbeit, Gesund­heit und Sozia­les NRW, hieß es weiter.

Anke Ade­bahr, Heim­lei­tung des Senio­ren­zen­trums Anto­ni­us, hat am Diens­tag (4. Janu­ar) die Anmel­dung für den Impf­ter­min inklu­si­ve Bestel­lung der Impf­do­sen bei der KVWL auf den Weg gebracht. Vor­aus­sicht­lich Anfang der nächs­ten Woche rech­ne sie mit einem Impf­ter­min für die Bewoh­ner und Mit­ar­bei­ter der Ein­rich­tung an der Otto­stra­ße, sag­te sie auf Nach­fra­ge. 240 Bewoh­ner und Mit­ar­bei­ter, das sei­en rund 90 Pro­zent, wol­len sich gegen das Coro­na­vi­rus imp­fen lassen.

- Advertisement -

Um die Zahl der Impf­wil­li­gen zu ermit­teln, muss­te zuvor Orga­ni­sa­to­ri­sches erle­digt wer­den, „Das war sehr auf­wän­dig“, räum­te Anke Ade­bahr ein. Gemein­sam hat­ten Heim- und Pfle­ge­dienst­lei­tung am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de pro Per­son fünf Blät­ter in dop­pel­ter Aus­füh­rung (zwecks Doku­men­ta­ti­on für die KVWL) aus­ge­füllt, schil­der­te Ade­bahr den büro­kra­ti­schen Kraft­akt. Auch räum­lich ist die Imp­fung, die drei Wer­ner Ärz­te vor­neh­men wer­den, schon vor­be­rei­tet. Per „Ein­bahn­stra­ße“ sind in einem Impf­zim­mer die drei Impf­stüh­le erreich­bar. In einem zusätz­li­chen War­te­be­reich kön­nen sich die Geimpf­ten im Bei­sein der Ärz­te dann noch kurz auf­hal­ten. Ob die Imp­fung an einem Tag statt­fin­den wer­de, konn­te Ade­bahr noch nicht sagen. Das hän­ge auch vom Ein­tref­fen des Impf­stof­fes im Hau­se ab. Bei Bedarf ste­he für eine siche­re Auf­be­wah­rung des Impf­stof­fes über Nacht ein Kühl­schrank bereit, ergänz­te sie.

Zu dem Per­so­nen­kreis mit höchs­ter Prio­ri­tät zäh­len laut offi­zi­el­ler Coro­na-Impf­ver­ord­nung alle, die das 80. Lebens­jahr voll­endet haben. Zunächst wird in sta­tio­nä­ren Ein­rich­tun­gen für älte­re oder pfle­ge­be­dürf­ti­ger Men­schen geimpft. Das gilt eben­so für Per­so­nen, die im Rah­men ambu­lan­ter Pfle­ge­diens­te regel­mä­ßig älte­re oder pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen behan­deln, betreu­en oder pfle­gen, eben­so wie für Mit­ar­bei­ter in medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen (z.B. Inten­siv­sta­tio­nen, Not­auf­nah­men, Ret­tungs­diens­te etc.). Die Zuord­nun­gen zu den ver­schie­de­nen Prio­ri­täts­grup­pen und alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen fin­den sich in der Impf­ver­ord­nung (sie­he unten).

Start im Impf­zen­trum hängt von Ver­füg­bar­keit des Impf­stoffs ab

Wann genau das Impf­zen­trum im Kreis Unna den Betrieb auf­neh­men wird, konn­te die Spre­che­rin der KVWL noch nicht sagen. Das hän­ge von der Ver­füg­bar­keit des Impf­stof­fes ab, erläu­ter­te sie. Gemäß Impf­ver­ord­nung wer­den über 80 jäh­ri­gen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger schrift­lich über den Beginn der Imp­fun­gen in den Impf­zen­tren infor­miert. Inwie­weit auch für die übri­gen mit Prio­ri­tät zu imp­fen­den Per­so­nen­grup­pen eine per­sön­li­che schrift­li­che Infor­ma­ti­on erhal­ten, ist der­zeit noch unklar.

Eben­falls noch nicht geklärt ist, wann und durch wen Per­so­nen geimpft wer­den könn­ten, die außer­halb von Pfle­ge­ein­rich­tun­gen von ihren Ange­hö­ri­gen betreut wer­den, und die nicht mobil genug sind, um selbst ein Impf­zen­trum auf­zu­su­chen. Der Grund lie­ge unter ande­rem dar­in, dass der Biontec-Impf­stoff zu insta­bil für eine Lage­rung ist. Mit dem Moder­na-Impf­stoff, der mög­li­cher­wei­se noch in die­ser Woche zuge­las­sen wer­de, habe man dann ein trans­por­ta­bles Mit­tel zur Ver­fü­gung, sag­te Elbert. Ob die Imp­fun­gen für die obi­ge Per­so­nen­grup­pe dann von Haus­ärz­ten vor­ge­nom­men wer­den kön­nen, und ob dann auch die pfle­gen­den Ange­hö­ri­gen gege­be­nen­falls mit­ge­impft wer­den könn­ten, sei von der stän­di­gen Impf­kom­mis­si­on des RKI noch zu klä­ren, hieß es weiter.

Infor­ma­tio­nen unter www.kreis-unna.de und www.gesetze-im-internet.de/coronaimpfv/CoronaImpfV.pdf

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Warnung vor Nikotin-Pouches: Kontrollen angekündigt

Kreis Unna. Sie sind klein, schmecken nach Erdbeere und versprechen einen Nikotin-Kick – Nikotin-Pouches (auch Nikotinbeutel genannt) werden bei Schülerinnen und Schülern immer beliebter....

Nachwuchs der LippeBaskets schaut gemeinsam „Space Jam 2” im Kino

Werne. Der Förderverein der LippeBaskets Werne hat den kleinen Korbjäger/innen eine besondere Osterüberraschung bereitet. Für die Mannschaften U6 bis U14 wurde am vergangenen Donnerstag...

Pfarrei St. Christophorus: Osterfest mit viel Musik

Werne. Kirchenmusik in vielen Klangfarben wird dem Osterfeierlichkeiten (6. bis 9. April) in der Pfarrei St. Christophorus einen ganz besonderen Rahmen geben. Das kündigten...

Ev. Kirche lädt rund um Ostern ein

Werne. Die Osterwoche startet bereits am morgigen Sonntag (2. April) mit dem Palmsonntag. Die Evangelische Kirchengemeinde lädt dann und in den darauf folgenden Tagen...