Die Arbeiten an der Dauerbaustelle Horster Straße seien weitgehend abgeschlossen, berichtet Versorger Westnetz am Freitag (6. August) - und nimmt die nächste Straße ins Visier. Foto: Volkmer
Die Arbeiten an der Dauerbaustelle Horster Straße seien weitgehend abgeschlossen, berichtet Versorger Westnetz am Freitag (6. August) - und nimmt die nächste Straße ins Visier. Foto: Volkmer
Anzeige

Werne. Seit Anfang April arbeitet die Firma Nüßing dienstleistend für die Westnetz an der ordnungsgemäßen Modernisierung der vorhandenen Gas- und Stromleitungen auf der Horster Straße. Nun sind die Arbeiten auf der Horster Straße weitestgehend abgeschlossen. Das teilt Westnetz-Sprecherin Katrin Frendo mit.

Ab Montag, 9. August, beginne das Unternehmen mit den Arbeiten im angrenzenden Wohngebiet und starte im Bereich Claus-von-Stauffenberg-Straße, heißt es weiter. Auch hier habe es im Vorfeld Qualitätsprobleme bei der Ausführung der Arbeiten durch das zuvor beauftragte Unternehmen gegeben.

Anzeige

„Daher müssen im gesamten Wohngebiet die vorhandenen Strom- und Gasleitungen sowie die ordnungsgemäße Wiederherstellung der Straßen- und Gehwegoberflächen überprüft und im Bedarfsfall erneuert werden. Darüber hinaus werden auch einzelne Hausanschlüsse der Anwohnerinnen und Anwohner überprüft. Dafür ist es erforderlich, Privatgrundstücke zu betreten“, schreibt Frendo in der Pressemitteilung.

Mit dem Abschluss der Arbeiten auf der Horster Straße können die Sperrungen ab dem 9. August zunächst aufgehoben werden. „Wie bereits angekündigt müssen wir für die Neuasphaltierung der Fahrbahnoberfläche den Bereich zwischen Hansaring bis hin zur Bergstraße für einige Tage nochmals vollsperren. Das wird voraussichtlich Ende August der Fall sein“, sagt Bernd Hölscher zuständiger Netzmeister bei Westnetz. Nach dieser erforderlichen Vollsperrung seien die Arbeiten auf der Horster Straße aber definitiv abgeschlossen.

Während der Arbeiten im Wohngebiet werde es im jeweiligen Baustellenbereich zu Behinderungen auf den Straßen und den Gehwegen kommen. Die Häuser seien jedoch jederzeit erreichbar. Bis Ende des Jahres sollen sämtliche Arbeiten abgeschlossen sein. Westnetz bittet alle von den Einschränkungen des Baustellenbetriebs betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis, heißt es abschließend.

Anzeige