Die Mädchen und Jungen halfen auch beim Beladen des Transporters mit. Rund 50 Tornister machen sich im Oktober auf die Reise nach Bosnien. Foto: Wagner
Die Mädchen und Jungen halfen auch beim Beladen des Transporters mit. Rund 50 Tornister machen sich im Oktober auf die Reise nach Bosnien. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Für die Bosnienhilfe Hamm fuhren Christian Fecke, Christian Müller und Hans Heinlein auf den Schulhof des Gymnasiums St. Christophorus. Sie luden dort eine wertvolle Fracht ein: Über 50 Tornister hatten die Klassen 6c und 7c für den guten Zweck gesammelt.

„Ihre alten Tornister wollen die Mädchen und Jungen ungern wegschmeißen. Und so bereiten sie anderen Kindern eine Freude. Das macht gleichzeitig auch Spaß“, sagte Lehrerin Christiane Heinen bei der Übergabe. Zum erst zweiten Mal fand die Aktion am bischöflichen Gymnasium statt.

Anzeige

Angeführt wurde die Delegation der Bosnienhilfe vom 91 Jahre alten Hans Heinlein, in Werne bekannt als ehemaliger Leiter der Wiehagenschule. Der Ex-Bürgermeister der Stadt Hamm gehört zum harten Kern der seit 1995 tätigen Initiative.

Die gut erhaltenen Tornister sind für zwei Schulen in Sarajewo und in Kalesija bestimmt. Runtergebracht werden die bunten Schultaschen im Oktober von der Aktion „Leben und Lernen in Bosnien“, wie Christian Fecke auf Nachfrage von WERNEplus erläuterte.

Lehrerin Christiane Heinen, Christian Müller und Hans Heinlein (hinten von links) sowie die Kinder der Klassen 6c und 7c kurz vor der Tornister-Übergabe.

„Wir sind glücklich, dass wir noch einmal 20 Tornister mehr als vor einem Jahr entgegen nehmen dürfen. Dafür ein herzliches Dankeschön an die Schülerinnen und Schüler“, so Christian Fecke abschließend. Mit dem Transporter ging es nach Bottrop, wo die Ware für den Weitertransport zum Balkan umgeladen wurde.

Anzeige