Samstag, Januar 28, 2023

Frauenchor am Kloster: Mit neuem Chorleiter muss es menscheln

Anzeige

Wer­ne. 2008 wur­de der Frau­en­chor am Kapu­zi­ner­klos­ter auf Anre­gung von Pater Suit­bert gegrün­det. Seit die­sem Tag stand Elmar Sebas­ti­an Koch den Sän­ge­rin­nen als Kapell­meis­ter zur Ver­fü­gung. Er ging aus beruf­li­chen Grün­den nach Nord­bay­ern und der Chor auf die Suche nach einem Nach­fol­ger. Das war und ist in Coro­na­zei­ten alles ande­re als leicht.

„Uns ver­lässt ein wun­der­ba­rer Chor­lei­ter, ein Weg­be­glei­ter und ein Ver­trau­ter. Als uns die Nach­richt ereil­te, floss auch die eine oder ande­re Trä­ne”, erzählt Hei­ke Möl­ler im Gespräch mit WERN­Eplus. Ger­ne denkt die Sän­ge­rin an die vie­len wöchent­li­chen Pro­ben zurück. „Die waren immer lus­tig.” Und so soll­te auch der Nach­fol­ger von Elmar Sebas­ti­an Koch sein. Der „Neue” müs­se Humor mit­brin­gen, auch Gelas­sen­heit sei nicht ver­kehrt. Ein Inse­rat in einer Fach­zeit­schrift war erfolg­reich. Zwei Kan­di­da­ten ste­hen nun zur Auswahl.

- Advertisement -

Doch Coro­na macht die nächs­ten not­wen­di­gen Schrit­te unmög­lich. „Wir wol­len bei­de ger­ne per­sön­lich ken­nen­ler­nen und natür­lich auf Herz und Nie­ren tes­ten”, lacht Hei­ke Möl­ler: „Denn es muss auch men­scheln.” Und das las­se sich nur bei einem per­sön­li­chen Tref­fen fest­stel­len. Bei­de poten­zi­el­len Nach­fol­ger von Elmar Sebas­ti­an Koch woh­nen im 50-Kilo­me­ter-Radi­us um Wer­ne und wol­len sich auf die Beson­der­heit, einen rei­nen Frau­en­chor zu diri­gie­ren, einlassen. 

Eines hat beim Frau­en­chor am Kapu­zi­ner­klos­ter Tra­di­ti­on: „Jeder kann bei uns mit­ma­chen. Man wächst mit dem Chor und die Stim­me kann sich wei­ter­ent­wi­ckeln”, erläu­tert Hei­ke Möl­ler. 35 Sän­ge­rin­nen im Alter von 29 bis 78 Jah­ren zählt die Gemein­schaft, die vor der Pan­de­mie ein­mal pro Woche im Pfarr­heim St. Chris­to­pho­rus geprobt und sich in Wer­ne einen guten Namen gemacht hat. Auf­grund der Beschrän­kun­gen sei es schwer, in Kon­takt zu blei­ben. Doch Abgän­ge bei den Sän­ge­rin­nen hat der Chor nicht zu verzeichnen.

Im Coro­na-Jahr fie­len alle Auf­trit­te des Chors aus. Zum 350. Jubi­lä­um des Kapu­zi­ner­klos­ters war ein gro­ßes Kon­zert geplant, doch feh­len­de Pro­ben machen die­ses Unter­fan­gen unmög­lich. Geplant sei nun, zwei oder drei Lie­der wäh­rend der Fest­mes­se zu singen.

„Mir liegt es sehr am Her­zen, dass es mit dem Chor wei­ter­geht. Es war eine schö­ne Zeit”, sagt Koch. Und Hei­ke Möl­ler unter­streicht: „Wir wer­den Elmar Sebas­ti­an Koch sehr ver­mis­sen. Wir dan­ken ihm für vie­le wun­der­ba­re Erin­ne­run­gen an der gemein­sa­men musi­ka­li­schen Rei­se durch die Zeit, wün­schen ihm und sei­ner Fami­lie alles Gute.” Ein Ver­spre­chen muss­te der schei­den­de Kapell­meis­ter sei­nen Sän­ge­rin­nen aber geben; jedes Jahr zum Som­mer­fest muss er nun bei sei­nem alten Chor vorbeischauen.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Ausflug in den Schnee: GSC-Klassen machen Pisten beim Rodeln unsicher

Werne. Es ist eine gute Tradition am Gymnasium St. Christophorus, dass Schulleiter Thorsten Schröer seine neuen Fünfer in das sauerländische Bödefeld schickt, sobald dort...

Feuerwehr Werne: Wechsel an der Spitze wird gut vorbereitet

Werne. „Die Zahl der Einsätze hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt“, schilderte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Temmann, am Mittwoch,...

Lebenslichter verlöschen: Schüler-AG erinnert an Zwangsarbeit

Werne. Ein Windstoß pustet die weißen Grablichter auf den Klappstühlen aus. Lara Scheer seufzt: „Die Reihe habe ich gerade zum zweiten Mal angezündet.“ Achselzuckend...

Deutsche Post bezieht im Sommer neuen Stützpunkt in Werne

Werne/Düsseldorf. Die Deutsche Post hat mit dem Bau eines neuen, klimaneutralen Zustellstützpunkt in Werne, Feldmark 46 (Gewerbegebiet Wahrbrink) begonnen. Das neue Gebäude werde klimaneutral,...