Als erstes der beiden Gymnasien in der Lippestadt entlässt das St. Christophorus am kommenden Samstag, 19. Juni, seine über 100 frischgebackenen Abiturienten. Foto (Symbolbild): Volkmer
Anzeige

Werne. Als erstes der beiden Gymnasien in der Lippestadt entlässt das St. Christophorus am kommenden Samstag, 19. Juni, seine über 100 frischgebackenen Abiturienten. Wie bereits im vergangenen Jahr findet die Feier in der Freilichtbühne statt.

Der Auftakt der Veranstaltung unter dem Motto „Aufbruch statt Einbruch“ erfolgt mit einem Wortgottesdienst um 9.30 Uhr, 45 Minuten später soll die Entlassfeier beginnen. Da mittlerweile das Ministerium erlaubt, dass Eltern und weitere Lehrer dabei sein dürfen, ähnelt die Zeugnisübergabe der im Vorjahr.

Anzeige

„Immerhin haben wir jetzt mehr Zeit für die Planungen gehabt, sodass wir nun versuchen, mit dem Team der Freilichtbühne noch den einen oder anderen besonderen Effekt unterzubringen, damit die Verabschiedung allen in guter Erinnerung bleibt“, so Thorsten Schröer, Leiter des bischöflichen Gymnasiums. Insgesamt sei die Planung der Durchführung ein hoher verwalterischer Aufwand, dennoch ist der Schulleiter optimistisch, dass alles klappt.

Schülern und Eltern werden zwei unterschiedliche Eingänge zur Verfügung stehen. Dazu ist es geplant, verschiedene Zeitkorridore für das Betreten der Freilichtbühne vorzubereiten, damit es nicht zur größeren Menschansammlungen kommt. Auch ein Einbahnstraßensystem und eine Sitzplatzanordnung im Schachbrettmuster ist vorgesehen. Bei den anhaltend niedrigen Zahlen könnte es möglich sein, dass die Besucher ihre Masken dann am Sitzplatz abnehmen können.

Ein großer Wunsch von Schröer könnte ebenfalls möglich werden. „Im vergangenen Jahr war es so, dass die Zeugnisse auf einem Tisch gelegen haben, und die Schüler sich ihres dann weggenommen haben. Es wäre schon schön, wenn jetzt der jeweilige LK-Lehrer oder die Stufenleitung das Zeugnis – wenn auch nicht mit Handschlag – überreichen kann.“

Anzeige