Donnerstag, September 29, 2022

Fahrrad-Klimatest: Mäßige Noten für Radverkehr in Werne

Anzeige

Wer­ne. In einer Pres­se­mit­tei­lung infor­miert die Wer­ner „Initia­ti­ve Rad­ver­kehr (IR)“ über die Ergeb­nis­se des Fahr­rad­kli­ma­tests 2020 des ADFC. Das Zeug­nis fällt mäßig aus. 

Anhand der Ergeb­nis­se schreibt Hol­ger Ber­ger­mann für die IR: „Wer­ne will als Fahr­rad­stadt Fort­schrit­te machen. Wie nötig dies ist, zeigt eine aktu­el­le Bestands­auf­nah­me: Im ‚Fahr­rad­kli­ma­test‚ des ADFC bekommt Wer­ne gera­de ein­mal die Schul­no­te ‚aus­rei­chend‚.“ Für die kom­men­den Jah­re habe man sich in Sachen Rad­ver­kehr in Wer­ne aber eini­ges vor­ge­nom­men. Das Mobi­li­täts­kon­zept, das aktu­ell erar­bei­tet wer­de, set­ze einen Schwer­punkt auf die Ver­bes­se­rung des Rad­ver­kehrs – von einem durch­gän­gi­gen Netz siche­rer Rad­we­ge bis hin zu zeit­ge­mä­ßen Fahrrad-Stellplätzen.

- Advertisement -

Für die IR ist der Hand­lungs­be­darf klar: Denn unter den 415 betrach­te­ten Städ­ten in der Grö­ßen­ord­nung von 20.000 bis 50.000 Ein­woh­nern lan­de Wer­ne im Fahr­rad­kli­ma­test 2020 auf Platz 166. Die durch­schnitt­li­che Bewer­tung lag dem­nach bei 3,8. Der Ver­gleich mit der Schul­no­te „aus­rei­chend“ sei zuläs­sig. Der Fra­ge­bo­gen stel­le Gegen­satz­paa­re mit jeweils sechs Mög­lich­kei­ten zum Ankreu­zen vor, etwa zwi­schen den Aus­sa­gen „Bei uns macht Rad­fah­ren Spaß“ und „Bei uns ist Rad­fah­ren Stress“, erläu­tert Bergemann.

In der Gesamt­be­wer­tung schnei­de Wer­ne seit eini­gen Jah­ren von Mal zu Mal etwas schlech­ter ab. So sei man 2012 noch die Gesamt­no­te 3,4 gekom­men, 2014 auf eine 3,5 und in 2016 auf die Note 3,7. Bei der Befra­gung 2018 sei Wer­ne gar nicht in die Wer­tung gelangt, weil weni­ger als 50 Bür­ger beim Test mit­ge­macht hat­ten. Ganz anders dage­gen die Betei­li­gung im Vor­jahr: „Mit 139 Teil­neh­mern wur­de die Min­dest­an­zahl dies­mal deut­lich über­schrit­ten, was das gestie­ge­ne Inter­es­se am Fahr­rad­fah­ren in der Lip­pe­stadt ein­drucks­voll belegt“, berich­tet er ferner.

Beson­ders kri­tisch blick­ten vie­le Rad­ler auf die Qua­li­tät der Rad­in­fra­struk­tur. Au0erdem sähen sie zu vie­le Hin­der­nis­se auf Rad­we­gen und bemän­gel­ten die Über­wa­chung des Park­raums: Brei­te und bau­li­cher Zustand der Rad­we­ge kamen mit 4,9 bzw. 4,8 schlecht weg. Das Sicher­heits­ge­fühl sei mit der Note 4,3 und der bau­li­che Zustand der Rad­we­ge mit 4,8 bewer­tet wor­den. Außer­dem sei­en die Ampel­schal­tun­gen nicht gut auf Rad­fah­rer abge­stimmt, dafür gab es die Note 4,6. Die zahl­rei­chen Hin­der­nis­se auf Rad­we­gen und Rad­fahr­strei­fen erhiel­ten Note 4,3. Die groß­zü­gi­ge Dul­dung von par­ken­den Fahr­zeu­gen auf den Rad­we­gen wur­de mit der Note 4,5 quittiert.

Ver­gleichs­wei­se gut schnitt Wer­ne dage­gen für sei­ne kur­zen Wege ab. So sei die gute Erreich­bar­keit der Orts­mit­te und ande­rer Zie­le mit dem Fahr­rad mit 2,5 bzw. 2,7 beno­tet wor­den. Außer­dem mein­ten vie­le, dass in Wer­ne fast alle – alt wie jung – Fahr­rad fah­ren. Dafür gab es die Note 2,7.

Bei der Orts­grup­pe des ADFC und der Initia­ti­ve Rad­ver­kehr zieht man nach der Ana­ly­se ein zwie­späl­ti­ges Fazit. So hät­ten in einem Zusatz­fra­ge­bo­gen aus Anlass der Coro­na-Pan­de­mie zwei Drit­tel der Befrag­ten aus­drück­lich erklärt, dass ihnen das Rad­fah­ren gera­de in die­ser Zeit wich­ti­ger gewor­den sei. „Aber auch die rege Betei­li­gung an der Umfra­ge belegt das wach­sen­de Inter­es­se am Rad­fah­ren und an der Rad­ver­kehrs­ent­wick­lung gera­de bei uns in Wer­ne“, erklärt ADFC-Spre­cher Win­fried Hoch. 

Was den Club hin­ge­gen gar nicht erfreue, sei­en die alt­be­kann­ten Pro­ble­me. Mit ihrer Situa­ti­on sei­en die Rad­fah­rer zuneh­mend unzu­frie­den, das Sicher­heits­ge­fühl blei­be nied­rig, heißt es wei­ter. Für Hol­ger Ber­ge­mann stellt sich nach eige­nem Bekun­den des­halb die Fra­ge, ob die Poli­tik aus dem Fahr­rad­boom der ver­gan­ge­nen Jah­re gar nichts gelernt habe. „Der Anteil des Rad­ver­kehrs am gesam­ten Ver­kehr könn­te in Wer­ne doch noch viel grö­ßer sein. Dazu brau­chen wir aller­dings ein durch­gän­gi­ges und siche­res Rad­we­ge­netz in der Stadt, sowie all­tags­taug­li­che Velo-Rou­ten zu den umlie­gen­den Gemein­den“, argu­men­tiert er und hofft, dass im Rah­men des Mobi­li­täts­kon­zep­tes jetzt ent­spre­chend ehr­gei­zi­ge Zie­le gesteckt werden.

Ergeb­nis­se Fahr­rad­kli­ma­test: https://fkt.object-manager.com/data/2020/Werne_5978040_FKT2020.pdf

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Hallen-Neubau für Wiehagenschule: Verwaltung stellt im Rat Pläne vor

Werne. In einen Turnhallen-Neubau für die Wiehagenschule ist überraschend Bewegung gekommen. „Schuld“ daran ist ein bekannter Fördertopf, den Verwaltung und mehrheitlich die Politik anzapfen...

Kurz notiert: Gottesdienst in St. Konrad – Freundeskreis des Klosters

Werne. Zu dem etwas anderen Gottesdienst am Sonntagabend lädt die Pfarrgemeinde St. Christophorus alle interessierten Jugendlichen und Erwachsenen am kommenden Sonntag (2. Oktober) ein....

Unbekannter Autofahrer entblößt sich vor Frau in Bergkamen

Bergkamen. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am Dienstagmorgen (27.09.2022) in Bergkamen eine Frau herangewinkt und sich vor ihr entblößt. Die Polizei sucht nun Zeugen. Gegen...

Vierbeinige Helfer: „Assistenzhund willkommen“ im Kreis Unna

Kreis Unna. "Assistenzhund willkommen" – so lautete zuletzt das Motto bei der Kreisverwaltung in Unna. Passend dazu tapsten die zwei Assistenzhündinnen Daika und Mascha...